Das brandneuen Peugeot eM01 des französischen Automobilherstellers soll dessen E-Bike-Portfolio die Krone aufsetzen. Wir konnten uns den seriennahen Prototypen des E-Mountainbikes mit 170 mm Federweg vorne sowie 160 mm hinten und Bosch Performance Line CX-Motor bereits näher ansehen.

Peugeot eM01 | Bosch Performance Line CX 2020/625 Wh | 170/160 mm (v/h) | 29″| Hersteller-Website

Der französische Automobilhersteller Peugeot ist seit 1886 im Fahrradbereich tätig und gewann 1977 bereits seine zehnte Tour de France. Aktuell ist es im Fahrradbereich von Peugeot eher etwas ruhig, was sich aber in Zeiten der Corona Pandemie und dem Run auf Fahrräder schnell ändern könnte. Das Produktportfolio der Franzosen ist bisher mehr auf den urbanen Bereich ausgerichtet. Mit dem Peugeot eM01, einem E-Mountainbike Fully mit potentem Fahrwerk für den Performance-Bereich, soll der Einsatzbereich erweitert werden, was gleichzeitig die preisliche Obergrenze in ihrer Produktpalette markiert.

Peugeot stellt bereits seit über 200 Jahren Fahrräder her

Das im Rahmen der Enduro World Serie in Zermatt erstmals gestartete EWS-E-Rennens bot uns die Gelegenheit, das Bike des Ex-Profi-Bikers Nicolas Lau näher anzuschauen. Nico ist in der Entwicklung des neuen Peugeot eM01 involviert und konnte uns interessante Details verraten.

Der aus dem Elsass stammende Nicolas Lau war mehrere Jahre erfolgreich Enduro-Rennen für das CUBE Actionteam gefahren, bis er 2018 dem Profi-Rennsport den Rücken kehrte Seit 2019 ist er mit dem E-Mountainbike auf die Rennstrecken zurückgekehrt und vertritt dort die Marke Peugeot. Die Lenkerbreite des SPANK Vibrocore SPIKE-Lenkers beträgt übrigens 800 mm.

Die Ausstattung des hier gezeigten Bikes ist zum Teil dem Renn-Einsatz geschuldet, es ist höherwertiger und somit teurer als das zukünftige Serien-Bike, bei dem laut Nico ein Preisrahmen von 6.000 € bis max. 8.000 € angestrebt wird.

Für das Serien-Bike ist eine 170-mm-Federgabel vorgesehen. Nico hatte für das Rennen in Zermatt eine RockShox Lyrik mit 180 mm Federweg verbaut, da das Rennen mit über 3.500 Tiefenmeter stark abfahrtslastig war. Bei einem Körpergewicht von 73 kg fuhr Nico in Zermatt mit einem Druck von 80 psi.
Das Heck wird von einem RockShox Super Deluxe-Stahlfederdämpfer mit 160 mm Federweg gedämpft. Ob im Serien-Bike ebenfalls ein Stahldämpfer verbaut wird, steht noch nicht fest.
Im Serien-Bike wird der Dämpfer am Hinterrad einen Spritzschutz bekommen
Der Bosch Performance Line CX-Motor ist gut in den Alu-Rahmen integriert und nach unten durch ein Kunststoff-Cover geschützt. Die SRAM-Kurbel hat eine Länge von 160 mm und ist somit recht kurz, wodurch das Bike aber eine höhere Bodenfreiheit besitzt. Welche Auswirkungen die Kurbellänge hat, haben wir in dem Artikel Was ist die optimale Kurbellänge am E-Mountainbike für euch zusammengestellt.
Unterhalb des Bosch Purion-Displays sitzt die Remote für die kabellose Teleskopsattelstütze RockShox Reverb AXS
Im Vorder- und Hinterrad sind hochwertige DT Swiss HX 1501-Alufelgen verbaut. Die elektronische SRAM Eagle AXS-Schaltung sorgt für präzisen Gangwechsel.
Die Ladebuchse für den 625-Wh-Akku befindet sich seitlich am Oberrohr. Der Akku ist nach oben entnehmbar. Während der Akkudeckel oben etwas übersteht …
… ist er im unteren Bereich schön integriert. Das Rahmendreieck bietet genügend Platz für eine Trinkflasche.

Ein besonderes Augenmerk wurde bei der Entwicklung des Rahmens laut Nico auf die Stabilität gelegt und deshalb auch die Akku-Entnahme auf der Oberseite des Unterrohrs realisiert.

Auf dem Akkudeckel des Unterrohrs ist neben dem Flaschenhalter zusätzlich eine CO2-Kartusche integriert
Der 625-Wh-Akku ist mittels einer Schiene mit dem Akku-Deckel verbunden …
… und lässt sich für den Akku-Wechsel leicht von diesem lösen
Die Schweißnähte am Sattelrohr haben einen claenen Schliff erfahren …
… und auch die Züge an der Hinterradschwinge sind sauber fixiert
Nicos Peugeot eM01 ist mit einer SRAM CODE-Bremse ausgestattet und hat vorne eine 220-mm-Bremsscheibe …
… während hinten eine 200-mm-Scheibe ihren Dienst verrichtet
Der Kettenstrebenschutz entspricht noch nicht der Serie
Das gefällt uns: Der Speichenmagnet ist gut geschützt in die Bremsscheibe integriert
Das gefällt uns weniger: Leider ist das maximale Gewicht inklusive Biker und Ausstattung laut dem Rahmen-Label auf 120 kg begrenzt. Bei Nico mit seinem 73 kg Körpergewicht spielt dies jedoch keine Rolle. Wer sich über das zulässige Gesamtgewicht (zGG) bei E-Mountainbikes umfassend informieren möchte, dem empfehlen wir den Artikel Übergepäck: Ich wiege 90 kg – bin ich zu schwer für mein E-Bike?.

Das Peugeot eM01 soll als potentes E-Mountainbike hinsichtlich Fahrperformance wie auch Preis eine neue Benchmark im Portfolio des französischen Herstellers setzen. Zu welchem Zeitpunkt, mit welcher Ausstattung und zu welchem Preis steht augenblicklich noch nicht fest. Sobald wir ein Modell in die Finger bekommen, erfahrt ihr auch, wie es sich fährt.


Mehr Infos über die Produktpalette von Peugeot Cycles findet ihr auf der offizielle Website.


Endlich da: Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2020 ist die ultimative Testbibel, mit der wir dir helfen das perfekte E-Mountainbike zu finden. Auf 250 Seiten im hochwertigen Print-Format findest du eine umfassende Kaufberatung und Tests von 35 Bikes sowie der 7 wichtigsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Text & Fotos: Manne Schmitt

Über den Autor

Manne Schmitt

Als stolzer Daddy von Robin und Max-Philip ist Manne der Mann der ersten Stunde und die „graue Eminenz“ im Redaktionsteam. Sein erstes Rad-Rennen gewann er im Grundschulalter beim Schulfest. Nach weniger erfolgreichen Versuchen im Fußball fand er über den Ausdauersport (Marathon) im Jahr 1989 seine Passion fürs Biken! Das Thema Racing verfolgt ihn noch immer, niemand im Team kennt die EWS-Profis besser als Manne. Als ehemaliger Chef-Analyst einer Landesbehörde weiß er, wie man richtig recherchiert, und findet exklusive News, die sonst niemand hat. Als Prokurist unterstützt er seine Söhne erfolgreich im Alltag – viva la familia!