Das Canyon Spectral:ON 9.0 konnte sich letztes Jahr noch den begehrten Kauftipp in unserem großen Vergleichstest sichern. Ohne jegliche Änderung an Rahmen und Ausstattung stellt es sich auch 2020 wieder dem Vergleich – ob es sich noch immer gegen die deutlich erstarkte Konkurrenz behaupten kann?

Bevor wir in den Testbericht einsteigen, möchten wir dich noch kurz auf unsere frisch erschienene Jahresausgabe hinweisen. Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2020 ist die ultimative Testbibel, mit der wir dir helfen das perfekte E-Mountainbike zu finden. Auf 250 Seiten im hochwertigen Print-Format findest du eine umfassende Kaufberatung und Tests von 35 Bikes sowie der 7 wichtigsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Hier findet ihr alles über den Test des besten E-MTB 2020.

Canyon Spectral:ON 9.0 | Shimano STEPS E8000/504 Wh | 150/150 mm (v/h) | 22,12 kg in Größe L
6.199 € | Hersteller-Website

Das Canyon Spectral:ON wurde erst Anfang 2018 vorgestellt und ist damit eigentlich noch lange kein alter Hase. Doch in Anbetracht der rasanten Technologie-Entwicklungen im E-Bike-Segment wirkt der Aluminium-Rahmen mit 150 mm Federweg im Vergleich zur Konkurrenz wie ein E-Mountainbike-Dinosaurier: Sowohl der externe 504-Wh-Akku des Shimano STEPS E 8000-Motors als auch der antiquierte Geschwindigkeitssensor mit störanfälligem Speichenmagnet zeugen davon, wie wenig der Elektromotor ins Gesamtsystem integriert ist. Auch die Verarbeitungsqualität ist nicht auf dem Niveau, das wir uns gewünscht hätten: Optisch liegt das an den rudimentären Schweißnähten, technisch an den ausgeschlagenen Buchsen am Hinterbau – ein Problem, das Canyon seit dem letzten Test eigentlich gelöst haben wollte, doch das Buchsenspiel ist bis dato an jedem unserer Spectral:ON-Test-Bikes aufgetaucht.

Ausstattung, Gewicht und technische Daten Canyon Spectral:ON 9.0

In Sachen Ausstattung erhält man beim 6.199 € teuren Topmodell, dem Spectral:ON 9.0, absolute High-End-Komponenten mit Shimano XTR-Schaltung und -Bremsen sowie FOX Factory-Fahrwerk. Tourenfahrer freuen sich zudem über die ins Oberrohr integrierte Ladebuchse fürs Handy, den eigens entwickelten Sattel sowie die extrem große Bandbreite der Schaltung.

Überfordert
Die unterdimensionierten Gleitlager der Dämpfer-Anlenkung sind mit den hohen Kräften überfordert und schlagen trotz verbesserter Materialien schnell aus.

Canyon Spectral:ON 9.0

6.199 €

Ausstattung

Motor Shimano STEPS E8000 70Nm
Akku Shimano STEPS BT-E8010 504Wh
Display Shimano STEPS E8000
Federgabel FOX 36 FIT4 Factory 150 mm
Dämpfer FOX FLOAT DPS Factory 150 mm
Sattelstütze FOX Transfer Factory 150 mm
Bremsen Shimano XTR 4-Kolben 200/200 mm
Schaltung Shimano XTR 1x12
Vorbau Race Face Aeffect R 50 mm
Lenker Race Face Aeffect Riser Aluminium 780 mm
Laufradsatz DT Swiss HX1501 29"/27,5"

Technische Daten

Größe XS S M L XL
Gewicht 22,12 kg
Zul. Gesamtgewicht 130 kg
Max. Gewicht Fahrer/Equipment 107 kg
Anhänger-Freigabe nein
Ständeraufnahme nein

Besonderheiten

USB-Ladebuchse


Oldschool
Sowohl Speichenmagnet als auch Geschwindigkeitssensor sind sehr exponiert und anfällig für Defekte. Das geht mittlerweile besser.
Komoot all day long
Über die USB-Buchse im Oberrohr lässt sich das Handy oder das Bike-Navi z. B. via Komoot permanent mit Strom aus dem großen Bike-Akku laden.
Verdreht
Der Shimano-Motor ist um einige Grad gedreht eingebaut. Dadurch schafft Canyon den nötigen Freiraum für superkurze Kettenstreben.

Geometrie und Größe des Canyon

Bei der Entwicklung des Spectral:ON stand ein agiles Fahrverhalten ganz oben auf der Prioritätenliste. Deshalb hat Canyon zu einem Trick gegriffen, um möglichst kurze Kettenstreben zu realisieren. Der Shimano-Motor sitzt leicht verdreht im Rahmen, um Platz für das Hauptlager des Hinterbaus zu schaffen. So bringt es das Spectral:ON mit 430 mm auf die kürzesten Kettenstreben im gesamten Testfeld.

Größe XS S M L XL
Sattelrohr 420 mm 430 mm 440 mm 480 mm 520 mm
Oberrohr 582 mm 597 mm 616 mm 638 mm 660 mm
Steuerrohr 100 mm 95 mm 100 mm 113 mm 125 mm
Lenkwinkel 66,0° 66,8° 66,8° 66,8° 66,8°
Sitzwinkel 73,3° 73,8° 73,8° 73,8° 73,8°
Kettenstrebe 430 mm 430 mm 430 mm 430 mm 430 mm
Tretlagerabsenkung 20 mm 33 mm 33 mm 33 mm 33 mm
Radstand 1.151 mm 1.161 mm 1.183 mm 1.208 mm 1.233 mm
Reach 405 mm 425 mm 445 mm 465 mm 485 mm
Stack 605 mm 618 mm 622 mm 634 mm 644 mm
Helm POC Tectal | Brille POC Aspire Clarity | Rucksack Norrona Skibotn 15 | Shirt POC Essential Enduro Tee | Knieschoner POC VPD Air Legs

Das Spectral:ON 9.0 im Test

Die Sitzposition auf dem Spectral:ON ist komfortabel und auch dank des speziell für E-Mountainbikes entwickelten Sattels sehr bequem und absolut langstreckentauglich. Auf flachen und flowigen Anstiegen begeistert es durch sein ausgewogenes und sehr agiles Handling. Im steilen Terrain offenbart das Geometriekonzept aus flachem Sitzwinkel und extrem kurzen Kettenstreben allerdings seine Nachteile. Das Vorderrad des Spectral:ON steigt sehr früh und muss mit viel Körpereinsatz und kraftraubender Gewichtsverlagerung nach vorn am Boden gehalten werden. Da kann nicht mal mehr der 2,8” breite MAXXIS Minion-Hinterreifen ausreichend Traktion generieren; er neigt hier zum Durchdrehen. Im Uphill kann das Spectral:ON die Vorteile der gemischten Laufradgrößen nicht ausspielen und hält dadurch nicht mehr mit der deutlich moderneren Konkurrenz mit.

Das Auge fährt mit: Das Spectral:ON wirkt mit seinem externen Akku fast schon altmodisch.

Bergauf ist das Spectral:ON mittlerweile von der Test-Gruppe abgeschlagen und kann vor allem im technisch steilen Terrain nicht mehr mithalten.

Bergab vermittelt das Canyon Spectral:ON 9.0 seinem Fahrer nicht zuletzt dank der tief im Bike integrierten Fahrposition und der kraftvollen sowie standfesten Bremsen viel Sicherheit. Der super zentrale Schwerpunkt des Bikes und die mit 430 mm extrem kurzen Kettenstreben verleihen dem Spectral:ON ein Fahrverhalten, das sehr an herkömmliche Mountainbikes erinnert. Das Fahrwerk bietet genug Gegenhalt für flinke Richtungswechsel oder Bunny-Hops und gibt seinen Federweg bei harten Schlägen dennoch bereitwillig frei. Bei Vollgas oder großen Sprüngen fühlt sich das Spectral:ON nicht ganz so wohl wie auf natürlichen Singletrails. Dort glänzt es mit hoher Präzision und lässt sich ohne viel Kraftaufwand über den Trail zirkeln. Einzig der sehr voluminöse Sattel stört oftmals in steilen Abfahrten oder in Situationen, in denen man seinen Körperschwerpunkt verlagern will.

Kaum ein anderes Bike bietet bergab ein so agiles und verspieltes Fahrverhalten wie das Canyon Spectral:ON.

Tuning Tipp: sportliche Fahrer ziehen für mehr Pannenschutz einen Hinterreifen mit stärkerer Karkasse auf

Fahreigenschaften

7

Agilität

  1. träge
  2. verspielt

Laufruhe

  1. nervös
  2. laufruhig

Handling

  1. fordernd
  2. ausgewogen

Fahrspaß

  1. langweilig
  2. lebendig

Motor-Feeling

  1. digital
  2. natürlich

Motor-Power

  1. schwach
  2. stark

Preis-Leistung

  1. schlecht
  2. top

Einsatzbereich

Forstweg

1

Flowtrail bergauf

2

Flowtrail bergab

3

Technischer Singletrail bergauf

4

Technischer Singletrail bergab

5

Downhill-Strecken

6

Fazit

„Form Follows Function“ ist nach wie vor das Leitmotto des Canyon Spectral:ON, aber das Bike ist ein wenig in die Jahre gekommen. Nicht nur optisch, sondern auch in der Uphill-Performance ist Canyon viele Kompromisse eingegangen, um dem Spectral:ON 9.0 ein möglichst Mountainbike-nahes Handling in der Abfahrt zu verpassen. Daher eignet sich das Bike für alle, die ihren Fokus auf die Abfahrt legen und für die der Uphill nur Mittel zum Zweck ist – für den Kauftipp hat es leider nicht mehr gereicht.

Im März 2020 hat Canyon das neue Spectral:ON CF gelauncht. Ob die Koblenzer sich unserer Kritik angenommen haben, lest ihr in unserem ersten Test hier.

Tops

  • top Handling bergab
  • viele Rahmengrößen
  • komfortable Sitzposition
  • attraktiver Preis

Flops

  • teilweise rudimentäre Rahmendetails
  • Rückversand im Service-Fall notwendig
  • Buchsenspiel am Hinterbau
  • Optik: mangelnde Systemintegration

Mehr Informationen zum Canyon Spectral:ON 9.0 findet ihr auf canyon.com.

Das Testfeld

Hier findet ihr alles, was ihr über den Test des besten E-Mountainbike 2020 wissen müsst.

Alles Bikes im Vergleichstest: BULLS SONIC EVO AM 6 | Cannondale Moterra 1 | Canyon Spectral:ON 9.0 | COMMENCAL META POWER 29 TEAM 2020 | CONWAY XYRON 927 Carbon | CUBE Stereo Hybrid 160 HPC | FANTIC XF1 180 Race | FOCUS JAM² 9.9 DRIFTER | Giant Reign E+ 0 Pro | Haibike XDURO Nduro 10.0 | Liteville 301 CE MK1 | MERIDA eONE-SIXTY 10K | Moustache Samedi 27 Trail | Norco Range VLT C1 | NOX Hybrid Enduro 7.1 | Orbea WILD FS M-LTD | Pivot Shuttle 29 | Rocky Mountain Altitude Powerplay Carbon 90 Rally Edition | ROTWILD R.X750 ULTRA | SIMPLON Rapcon Pmax | Specialized Turbo Kenevo Expert | Specialized S-Works Turbo Levo | Trek Rail 9.9 | Whyte E-180 RS V1 | YT DECOY CF Pro Race


Endlich da: Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2020 ist die ultimative Testbibel, mit der wir dir helfen das perfekte E-Mountainbike zu finden. Auf 250 Seiten im hochwertigen Print-Format findest du eine umfassende Kaufberatung und Tests von 35 Bikes sowie der 7 wichtigsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Text: Felix Stix, Robin Schmitt, Jonas Müssig Fotos: Finlay Anderson, Robin Schmitt, Felix Stix, Markus Frühmann