News

Neues YT DECOY Shred 2020 für maximale Abfahrts-Performance

Mit dem neuen YT DECOY Shred sollen selbst die härtesten Trails ihren Schrecken verlieren. Das neue E-MTB ist für maximalen Spaß bergab konzipiert und besitzt ein super potentes Fahrwerk. Was macht das Bike sonst noch besonders?

YT DECOY Shred | 170/165 mm (v/h) | 29”/27,5” | Shimano STEPS E8000/540 Wh | 5.999 € | Hersteller-Website

Bereits bei unserem großen Vergleichstest der 25 besten E-Mountainbikes 2020 konnte das YT DECOY mit seinem super spaßigen Handling bergab überzeugen. Nun legt der deutsche Direktversender nochmal eine Schippe drauf. Das DECOY Shred ist kein limitiertes Sondermodell, sondern ab jetzt fester Bestandteil der DECOY-Modellpalette. Mit einem Preis von 5.999 € liegt es knapp unter dem CF Pro Race-Topmodell. Es setzt ebenfalls auf einen Laufradmix aus 29” in Front und 27,5” am Heck, besitzt 170 bzw. 165 mm Federweg und wird von einem Shimano STEPS E8000-Motor angetrieben. Dieser bezieht seine Energie von einem 540 Wh großen Akku im Unterrohr, der nach unten entnommen werden kann.

Das YT DECOY Shred erweitert das Portfolio und liegt mit einem Preis von 5.999 € zwischen dem Top-Modell und der günstigen Alternative
Das DECOY setzt auf einen Carbon-Hauptrahmen mit Alu-Hinterbau
Angetrieben wird das DECOY Shred ebenfalls von einem Shimano STEPS E8000-Motor
Die Energie bezieht der Motor vom 540 Wh großen Akku
Das E7000-Display klärt den Fahrer über die aktuelle Unterstützungsstufe auf

Die Ausstattung des YT DECOY Shred

Die großen Besonderheiten des DECOY Shred sind die neue, von uns bereits getestete FOX 38-Federgabel und der DHX2-Stahlfederdämpfer. Die massive Federgabel ist für die hohen Belastungen am E-MTB optimal geeignet und das Federbein soll maximale Traktion liefern. Geschalten wird mit einer Shimano XT 12-fach-Gruppe. Eine 165 mm kurze Kurbel soll genügend Bodenfreiheit liefern. Die nötige Verzögerung wird von einer SRAM CODE R zur Verfügung gestellt und für ausreichend Bewegungsspielraum sorgt die YT eigene Postman-Sattelstütze. Optisch positiv viel uns vor allem das E13-Cockpit auf, es hat einen 50 mm langen Vorbau und 800 mm breiten Lenker.

Richtig fett – die FOX 38 passt optisch und technisch sehr gut ins DECOY Shred
Die Entlüftungsventile am Casting sind bei der Performance 38 nicht verbaut, die Gabel ist allerdings dafür vorbereitet.
Der Stahlfederdämpfer soll für mächtig Spaß bergab sorgen
Eine Shimano XT 12-fach-Schaltung überzeugt erfahrungsgemäß mit geschmeidigen Schaltvorgängen
Die SRAM CODE RSC bietet gut Bremspower – wir hätten uns allerdings eine 220-mm-Scheibe in Front gewünscht
Die MAXXIS Reifen mit EXO-Karkasse bzw. EXO+ Karkasse können bei entsprechender Fahrweise sehr schnell von Platten heimgesucht werden.
Ein Modell mit Doubledown-Karkasse am Hinterrad wäre die bessere Wahl gewesen.

Die Geometrie des neuen YT DECOY Shred

Verfügbar ist das DECOY Shred in den Größen S–XXL. Die Geometrie entspricht genau der des bisherigen DECOY Pro Race. Der Reach ist mit 450 mm in Größe Large eher kompakt. Die Kettenstreben sind mit 442 mm moderat. Der Lenkwinkel sollte mit 64,5° passend gewählt sein. Auf dem Papier erscheint der Sitzwinkel mit 76° weder besonders steil noch sehr flach, allerdings flacht er sich bei zunehmenden Sattelauszug stark ab. Dank kurzer Sitzrohre kann man problemlos auch zu einer Größe größer greifen – wem L eher zu klein ist, der passt sicher auch auf das XL.

Die Geometrie auf einen Blick

Größe S M L XL XXL
Sattelrohr 400 mm 420 mm 445 mm 470 mm 495 mm
Oberrohr 569 mm 591 mm 612 mm 635 mm 658 mm
Steuerrohr 95 mm 100 mm 105 mm 115 mm 125 mm
Lenkwinkel 64.5° 64.5° 64.5° 64.5° 64.5°
Sitzwinkel 76° 76° 76° 76° 76°
Kettenstrebe 442 mm 442 mm 442 mm 442 mm 442 mm
Tretlagerhöhe 340 mm 340 mm 340 mm 340 mm 340 mm
Radstand 1182 mm 1204 mm 1226 mm 1251 mm 1275 mm
Reach 410 mm 430 mm 450 mm 470 mm 495 mm
Stack 623 mm 628 mm 633 mm 642 mm 651 mm

Unser erster Eindruck des neuen YT DECOY Shred

Das neue YT DECOY Shred richtet sich vor allem an Fahrer, die bergab maximalen Fahrspaß suchen. Abgesehen von den Reifen ist die Ausstattung sehr durchdacht und gerade das potente Fahrwerk verspricht noch mehr Nehmerqualitäten im technischen Gelände bergab als beim CF Pro Race. Bergauf war schon das bisherige DECOY keine Rakete und auch das neue wird das mit dem noch satteren Fahrwerk nicht ändern, im Gegenteil. Der Shimano-Motor ist nach wie vor gut, wirkt in Anbetracht der Konkurrenz jedoch in die Jahre gekommen. Auch die Akku-Kapazität ist mit 540 Wh nur durchschnittlich, wobei das für viele sicherlich auch mehr als ausreichend ist, schließlich kommt es auf das richtige Akku-Konzept an. Dennoch sind wir gespannt darauf, wie sich das DECOY Shred auf dem Trail mit seiner noch abfahrtsorientierteren Ausstattung schlägt.

Neben dem DECOY Shred hat YT noch das CAPRA Shred vorgestellt. Mehr über das Rad erfahrt ihr bei unserem Schwestermagazin ENDURO.

Endlich da: Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2020 ist die ultimative Testbibel, mit der wir dir helfen das perfekte E-Mountainbike zu finden. Auf 250 Seiten im hochwertigen Print-Format findest du eine umfassende Kaufberatung und Tests von 35 Bikes sowie der 7 wichtigsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Text & Fotos: Christoph Bayer

Über den Autor

Christoph Bayer

Wenn sich Arbeit nicht nach Arbeit anfühlt, dann hat man alles richtig gemacht – und das hat Christoph geschafft! Er liebt das Biken, ist ein Fan von Tech-Talk (zum Leidwesen seiner Freundin Toni), hat super viel Spaß an der Fotografie und bereist gerne die Welt. Er ist fast seit Anfang an bei ENDURO dabei und als Chefredakteur mittlerweile dafür verantwortlich, dass ENDURO das progressivste und aufregendste Magazin der Branche ist. Natürlich schreibt er noch jede Menge Storys selbst, testet um die 100 Bikes im Jahr und sitzt nahezu täglich auf dem Rad. Die alpinen Trails rund um seinen Heimatort dienen dabei als perfektes Testgelände. Den klassischen Arbeitstag gibt es für ihn nicht, mal ist er im Office, mal mit dem Laptop im Garten oder arbeitet direkt vom Van aus in einem der Top-Bike-Spots dieser Welt – für Christoph sind die Grenzen fließend und genau das weiß er so zu schätzen.