Das Trek Powerfly ist mittlerweile ein echter Klassiker unter den E-Mountainbikes. Über die letzten Jahre hat das Bike bereits einige Upgrades erhalten. Um auch in der neuen Saison weiter mit der Konkurrenz mithalten zu können, hat Trek dem Bike einen smart integrierten Akku spendiert und bietet das Powerfly LT außerdem in zwei super edlen Carbon-Varianten an. Hier gibt’s alle Details!

Bevor wir in den Testbericht einsteigen, möchten wir dich noch kurz auf unseren neuen E-MOUNTAINBIKE Kalender 2019 hinweisen. Der hochwertige Wandkalender im A2 Format bringt die Lieblingsbilder unserer Redaktion in dein Zuhause: Sichere dir jetzt dein Exemplar! (neues Fenster)

Super schick und super edel – das neue Trek Powerfly LT 9.9 mit Carbonrahmen für 7.999 €

Schon vor Jahren hat Trek einen sehr guten Job gemacht und dem Powerfly eine sehr durchdachte und ausgewogene Geometrie verliehen, wodurch das Bike auch in unseren letzten Tests immer wieder überzeugen konnte. Es gibt zwar agilere Bikes auf dem Markt, doch das Powerfly besticht mit einem sehr guten Verhältnis aus Uphill- und Downhill-Performance. Für die neue Saison hält Trek an der Geometrie und auch dem Hinterbau des Powerfly fest, spendiert dem Rad jedoch einen voll integrierten und herausnehmbaren Akku und bietet das Rad ab sofort auch in zwei Carbon-Varianten an. Außerdem wurde die Ausstattung weiter optimiert. So rollen alle Plus-Modelle jetzt auf neuen, robusten und griffigen Bontrager XR4-Reifen, obendrein werden die Powerfly LT-Modelle jetzt alle durch die Bank von kraftvollen Vierkolbenbremsen verzögert.

Das größte Highlight des neuen Powerfly ist der neue integrierte und herausnehmbare Akku

Hier die Highlights des Powerfly 2018 Lineup auf einen Blick:

– neuer integrierter und herausnehmbarer Akku
– zwei Powerfly LT Carbon-Modelle
– E-Mountainbike spezifische Federgabeln bei allen Powerfly LT Modellen
– Vierkolbenbremsen bei allen LT Modellen
– Bontrager XR4-Reifen bei allen Plus-Modelllen
– mehr Farbvarianten
– SRAM Eagle-Schaltung bei einigen Modellen
– robustere RockShox Revelation beim Powerfly FS7
– überarbeitete Bontrager Line Dropper Teleskopstütze
– Powerfly Sport-Hardtail mit Licht und Schutzblechen

 Trek RIB oder auch: der wohl beste voll integrierte, herausnehmbare Akku am Markt

E-Mountainbikes mit integrierten Akkus gibt es mittlerweile viele. Doch nur wenige Lösungen sind wirklich bis ins Detail durchdacht. Bei manchen Bikes sind die Akkus super lang, andere lassen sich nur mithilfe von Werkzeug herausnehmen und nicht abschließen. Wieder andere bestehen aus mehreren Teilen (Akku und Cover). Wenn der bis zu 4 kg schwere Akku nach unten aus dem Unterrohr entnommen wird, muss er gehalten werden und kracht im schlimmsten Fall auf den Boden.

Die neue Akku-Integration sieht nicht nur sehr schick aus, sie ermöglicht auch die Montage eines Flaschenhalters im Rahmendreieck

Trek hat sich bei der Entwicklung des RIB-System (removable integrated battery) viele Gedanken gemacht. Batterie und Cover bestehen aus einem Teil und der 500 Wh Bosch PowerTube Akku wird zur rechten Seite entnommen. Um den Akku mit dem Schlüssel zu lösen, legt man das Rad auf die ohnehin bevorzugte linke Seite, um die Schaltung nicht zu beschädigen. Der Schlüssel poppt dann einige Zentimeter heraus und der Akku lässt sich erst dann entnehmen, wenn man einen großen Knopf drückt. Ein integrierter Griff erleichtert das Handling – genial! Obendrein ermöglicht die neue Akku-Integration die Montage eines Flaschenhalters für eine große Trinkflasche im Rahmendreieck.

Entriegelt man den Akku mit dem Schlüssel poppt dieser nur wenige Zentimeter hervor, ohne herauszufallen
Drückt man dann den großen Knopf (in Bild bereits gedrückt) kann der Akku zur Seite entnommen werden
Ein großer Griff erleichtert das Handling
Natürlich kann der Akku auch weiterhin im Rad geladen werden

Weniger Gewicht und schickere Integration dank Carbonrahmen

What a beauty! 😍Das neue Powerfly LT 9.9 Carbon begeistert mit seiner super cleanen Silhouette.

Wie überzeugt Trek von der bisherigen Geometrie des Powerfly LT ist, zeigt sich bei der Vorstellung des neuen Carbonrahmens. Klar hätten die Amerikaner problemlos die Geometrie überarbeiten können, sie setzen jedoch weiterhin auf das bekannte Konzept. Die Hauptvorteile des neuen Carbon-Bikes sind daher vor allem die Gewichtsersparnis von rund 650 g und die noch einmal deutlich schickere Integration und Optik des Bikes.
Außerdem hat Trek am Oberrohr des Powerfly Montage Optionen für das Wolf Tooth B-RAD-System hinzugefügt. Mit diesem System lässt sich z. B. ein Schlauch oder Werkzeug schnell und einfach am Rad befestigen und man kann den Rucksack auf einer kurzen Tour getrost zu Hause lassen.
Wie von Trek gewohnt besitzen die Bikes einen RE:aktiv Dämpfer und einen beim Bremsen voll aktiven ABP-Hinterbau. Via Flip-Chip lässt sich außerdem die Geometrie in zwei Positionen verstellen.

Beim Carbon-Modell sitzt der Motor schick integriert im Rahmen
Die Kombination aus mattem und glänzendem Lack verleiht dem Rad ein sehr edles Finish
Im Rahmen kann ein Flaschenhalter montiert werden
Die FOX 36 E-Bike-Optimized-Gabel passt funktional und optisch perfekt zum Bike
Via Flip-Chip kann die Geometrie in zwei Positionen verstellt werden
Durch den Drehpunkt direkt um die Achse bleibt der Hinterbau auch beim Anbremsen voll aktiv. Das sorgt für Grip und Kontrolle.
Nice to have – Carbonlaufräder beim E-Mountainbike sind eher unnötig. Wer jedoch so viel Geld für das Topmodell auf den Tisch legt, freut sich über die edle Optik der Bontrager Line Pro 40-Felgen.
Die neue Shimano XT Vierkolbenbremse konnte bei ersten Tests mit viel Power und guter Dosierbarkeit begeistern. Sie eignet sich perfekt für den Einsatz am E-Mountainbike.

Überarbeitete Ausstattung für mehr Performance beim Trek Powerfly LT Alu

Auch alle die nicht eines der Carbonmodelle kaufen, erhalten beim neuen Powerfly LT in der kommenden Saison spürbare Performance Upgrades. Neben der Integration des Akkus hat Trek vor allem die Ausstattung der Bikes angepasst. So besitzen alle Powerfly LT-Modelle jetzt E-Bike-optimierte Federgabeln und kraftvolle Vierkolbenbremsen. Außerdem hat Trek die Bontrager Line-Dropper-Sattelstütze überarbeitet und verbaut den neuen SRAM Eagle-Antrieb. Im Vergleich zu den günstigen Schwalbe Nobby Nic Performance-Reifen bieten die neuen Bontrager XR4 obendrein ein spürbares Plus an Grip und Pannenschutz.

Nicht nur die Akkuintegration ist verbessert, auch bei der Ausstattung hat Trek beim Powerfly LT ordentlich nachgelegt
Auch bisher besaßen die Powerfly LT Topmodelle schon E-Bike-Optimized-Federgabeln von FOX. Für die neue Saison kommen auch die günstigeren Modelle mit extra stabilen Versionen.
Dank der neuen NX-Stahlkassette kann jetzt der SRAM Eagle-Antrieb auch bei E-Mountainbikes verbaut werden. Er besitzt eine große Bandbreite bei gleichzeitig angenehmen Gangsprüngen.
Die neue Bontrager Line Dropper soll jetzt haltbarer sein und zuverlässiger funktionieren
Die neuen Bontrager XR4-Reifen bieten mehr Grip und Pannenschutz als ihre Vorgänger
Kraftvolle Vierkolbenbremsen sorgen für optimale Verzögerung

Das Trek Powerfly LT 2018 auf dem Trail

Während der Präsentation hatten wir die Möglichkeit das Trek Powerfly LT 9 auf den abwechslungsreichen Trails des wunderschönen Schweizer Heidi-Lands zu erproben. In Sachen Handling hat sich im Vergleich zum Vorgänger nur sehr wenig verändert. Am deutlichsten fällt der erhöhte Grip der Reifen positiv ins Bild. Bergauf klettert das Powerfly wie auch sein Vorgänger weiterhin sehr souverän und dank des steilen Sitzwinkel und den eher langen Kettenstreben erklimmt man auch steilste Rampen ohne Probleme.

Wir konnten bei der Präsentation eine Tour mit dem neuen Powerfly LT in der Aluminium-Variante absolvieren. Das Handling ähnelt sehr stark dem seines Vorgängers.

In der Abfahrt vermittelt das Rad ein sehr sicheres, ausgewogenes Gefühl. Es ist zwar nicht super agil, lässt sich jedoch sehr einfach fahren. Es ist keine große Gewichtsverlagerung nötig, um Grip auf beiden Rädern zu erreichen – das Rad fährt sich sehr berechenbar. Wer jedoch ein sehr quirliges, agiles Bike sucht, wird beim Powerfly weiterhin nur bedingt fündig. Bei schnellen Richtungswechseln und in engen Sektionen braucht das Rad noch immer viel Input und Kraft vom Fahrer.

Auf dem Trail ist besonders das Plus an Grip spürbar …
… die Klettereigenschaften des Powerfly sind weiterhin beeindruckend
Um das Rad jedoch in die Luft zu bewegen, ist einiges an Kraft nötig

Unsere Meinung zum neuen Trek Powerfly LT

Gutes noch besser gemacht! Trek hat beim neuen Powerfly die Welt nicht neu erfunden, das bekannte Rad jedoch mit vielen Detailverbesserungen optimiert. Das Handling ist dem des Vorgängers sehr ähnlich. Allerdings spürt man deutlich das Performance-Upgrade der Reifen. Leider konnten wir das neue Carbon-Modell noch nicht fahren, doch schon optisch hat uns das Rad bereits überzeugt. Auch wenn der Mehrpreis zum Alu-Pendant hinterfragt werden kann, sind wir sicher, dass das neue Powerfly Carbon-Modell jede Menge Freunde finden wird. Denn eins ist klar: Optik und Emotionen beeinflussen oft unsere Kaufentscheidungen.

Mehr Informationen findet ihr auf der zweiten Seite und unter trekbikes.com

Über den Autor

Christoph Bayer

Abwechslung – das ist für Christoph das Wichtigste. Sowohl auf dem Bike als auch bei seiner Tätigkeit für das E-MOUNTAINBIKE Magazin. Er koordiniert das Magazin und ist dort gleichzeitig Fotograf und Redakteur. Auf dem Rad trifft man ihn vor allem im alpinen Terrain an, wo er neben flowigen Trails auch gerne mal eng verwinkelte oder verblockte Strecken in Angriff nimmt.