Know How

Vorsicht: Abzocke beim Online-Kauf – So erkennt ihr Fake-Shops!

Betrügerische Online-Shops, besser bekannt als Fake-Shops, haben schon manchen Traum vom neuen Bike platzen lassen. Beim Händler ist das Wunschbike auf absehbare Zeit nicht lieferbar und so bietet sich als Ausweg die Suche im Internet an. Doch Vorsicht ist geboten, immer mehr Fake-Shops tummeln sich im Netz. Wir haben uns zwei Beispiele rausgepickt und zeigen euch exemplarisch die fiesen Tricks der Betrüger und wie ihr euch davor schützen könnt.

In den Niederlanden sind aktuell alle E-Mountainbikes im Preisbereich von 5.000–6.000 € ausverkauft. Daraufhin hat unser Leser Marco S. seine Suche ausgeweitet und wurde auf der deutschen Website www.fahrrad-motorrad-lindfeld.de fündig. Dort fand er sein Wunschbike, ein Scott Genius eRide 910 für 5.039 €. Er hat es bestellt und im Voraus bezahlt – aber bis heute nicht geliefert bekommen. Auch der Kontakt zu den Verkäufern ist abgebrochen. Marco hat sich daraufhin an uns gewandt, um weitere Leser vor diesen betrügerischen Praktiken zu warnen.

Zusammen mit einem renommierten Kriminalbeamten haben wir die betrügerische Website www.fahrrad-motorrad-lindfeld.de unter die Lupe genommen und noch eine weitere verdächtige Website untersucht.

Fake-Shop www.fahrrad-motorrad-lindfeld.de

Marco hat am 01. Juni 2021 sein Wunschbike, ein SCOTT Genius eRIDE 910, über die Website www.fahrrad-motorrad-lindfeld.de bestellt, nachdem er bereits ca. 2 Wochen zuvor auf diese Website aufmerksam wurde. Seine Bestellung erfolgte per E-Mail, er bekam sofort eine Rechnung und überwies sein Geld auf das angegebene Konto bei der N26 bank (Berlin). Als sich die Lieferung verzögerte, versuchte er telefonisch und per WhatsApp Kontakt aufzunehmen. Seine WhatsApp-Nachricht wurde zwar zugestellt, aber nicht beantwortet und mit den auf der Website angegebenen Telefonnummern kam kein Gespräch zustande bzw. zu einem späteren Zeitpunkt hieß es, die Telefonnummer sei nicht vergeben. Nachdem sein Bike nicht geliefert wurde, versuchte er über seine Hausbank sein Geld zurückzuholen – vergebens.

Die Startseite des Fake-Shops Fahrrad-Motorrad-Lindfeld.de zeigte keine Auffälligkeiten. Drei Klicks weiter fand Marco sein Wunschbike, ein SCOTT Genius eRIDE 910 zum Preis von 5.039 € inklusive 19 % Mehrwertsteuer. Der Verkaufspreis mit mehr als 1.000 € unterhalb der Preisempfehlung des Herstellers, die kurze Lieferzeit von 3–5 Tagen, kostenloser Versand und 30 Tage Geld-zurück-Garantie. Das alles klingt sehr verlockend. VORSICHT: In Zeiten langer Lieferzeiten sind neue aktuelle Bikes kaum mit Nachlass zu bekommen!
Auch beim Weiterscrollen zur Ausstattung fällt nichts Besonderes auf.
Auf den ersten Blick wirkt nach dem Weiterscrollen nach ganz unten alles seriös. Adresse, Telefonnummer, Firmenname, eine Handelsregister-Nummer sind angegeben.
Ein weiterer Klick auf die Geschäftsbedingungen zeigt uns ein Gruppenfoto mit vier Damen und zwei Herren in einem Büroraum sowie ein Einzelfoto eines älteren Herren in einem Motorradgeschäft. Wirkt auf den ersten Blick seriös und soll aufzeigen, dass es sich nicht um eine Ein-Mann-Klitsche handelt. Die schwarzen Balken auf den Gesichtern wurden von uns nachträglich angebracht, da die abgebildeten Personen überhaupt nichts mit der betrügerischen Website zu tun haben.
Unter den Geschäftsbedingungen sind Hinweise auf Urheberrecht, Haftungsausschluss, etc. sowie die Kontaktdaten angegeben und sollen offensichtlich auch der Impressumspflicht genügen. Die Ausführungen entsprechen zwar nicht den tatsächlichen rechtlichen Vorschriften und sind auch nicht vollständig, wirken aber beim oberflächlichen Scrollen seriös. Tatsächlich müsste aber neben dem Firmennamen Moto Treff Lindfeld GmbH auch Name und Vorname des Vertretungsberechtigten angegeben sein.
Der Hinweis „Wir können nicht alle Anrufe entgegennehmen” ist clever. Da bei Marco eine telefonische Kontaktaufnahme nicht klappte, versuchte er es über E-Mail. Da der E-Mail Kontakt sehr schnell lief, fand die weitere Kommunikation auf diesem Wege statt. Auch wir konnten telefonisch niemanden erreichen, nicht einmal ein Anrufbeantworter war geschaltet.

Leider ist der Fake-Shop www.fahrrad-motorrad-lindfeld.de kein Einzelfall, wie unsere weiteren Recherchen zu diesem Thema verdeutlichen. Exemplarisch zeigen wir euch die Tricks eines weiteren betrügerischen Online-Shops:

Fake-Shop www.Biketraum.com

Nach einer weiteren kurzen Recherche sind wir auf die uns verdächtig erscheinende Website www.Biketraum.com gestoßen. Das Ergebnis unserer weiteren Nachforschungen ergab, dass es sich auch bei dieser Website um einen betrügerischen Online-Shop handelt. Hier wurden die Firmendaten (Impressum) von dem existierenden Fahrradgeschäft (Fahrrad Helmig) einfach kopiert und nur die Kontaktdaten (Telefon, E-Mail) verändert. Die Firma Fahrrad Helmig hat nach unserer Unterrichtung auf ihrer Website einen entsprechenden Warnhinweis auf den Fake-Shop BikeTraum angebracht.

Der Fake-Shop Biketraum.com firmiert unter den echten Firmendaten des Fahrradgeschäfts Fahrrad Helmig, welches allerdings keinen Online-Verkauf hat. Bei einer oberflächlichen Überprüfung eines potenziellen Käufers könnte der Eindruck erweckt werden, dass es sich um den Online-Shop des stationären Händlers Helmig handelt.
Auf der Fake-Seite Biketraum.com sind zwar verschiedene Icons für die Zahlungsarten ersichtlich, tatsächlich ist jedoch nur Vorkasse möglich. Dies sollte ein erster Hinweis sein, der zur Vorsicht rät! Auch die nicht funktionierenden Icons der angeblichen Social-Media-Community lassen mehr als aufhorchen. Spätestens hier sollten die Alarmglocken schrillen!
Der stationäre Fahrradhändler Fahrrad Helmig hat nach unserer Empfehlung auf seiner Startseite einen Hinweis auf den Fake-Shop BikeTraum angebracht.
Mitteilung auf der Website Fahrrad Helmig: Fallen Sie nicht auf den FAKESHOP Biketraum.de rein. Dieser Shop benutzt unseren Namen für Onlinegeschäfte. Wir haben keinen Onlineshop. Im Impressum stehen unsere Firmendaten. Wir prüfen momentan alle Möglichkeiten, um diesen offensichtlichen Betrugsversuch auf unsere Kosten zu stoppen. Wir distanzieren uns von dem Onlineauftritt www.biketraum.de und weisen ausdrücklich darauf hin, dass diese Internetseite nichts mit der Firma Fahrrad Helmig OHG zu tun hat. Achten Sie bitte auf Ihr Geld.

Diese zwei Beispiele zeigen exemplarisch, wie kriminelle Betrüger die Website eines Fake-Shops umsetzen, sodass sie kaum von einem echten Online-Shop zu unterscheiden sind.

Fake-Shops sind täuschend echt aussehende Verkaufsplattformen im Internet. Mit dem Unterschied, dass Betrüger damit Geld verdienen, während ihre Opfer Geld verlieren. – Polizeiliche Kriminalprävention

In unserem Artikel Bike-Boom in der Krise? Lange Lieferzeiten, limitierte Verfügbarkeit und höhere Preise für 2021 haben wir euch ja bereits darüber informiert, dass es akute Lieferengpässe gibt und deshalb aktuelle E-Mountainbikes kaum mit einem Nachlass zu bekommen sind. Rabatte von ca. 20 %, wie sie von den Fake-Shops in Aussicht gestellt werden, sind derzeit völlig utopisch, weshalb ein solcher Preisnachlass mehr als misstrauisch machen sollte. Hier nun ein paar Überprüfungsmöglichkeiten:

Überprüfungsmöglichkeiten für jedermann

Vorkasse: Auch wenn auf der Website verschiedene Zahlungsmöglichkeiten angeboten werden, so läuft am Ende doch alles auf Vorkasse hinaus. Also Finger weg, da getätigte Überweisungen allenfalls kurzfristig innerhalb einer Stunde rückgängig gemacht werden können.

Firmenstandort: Eine Internet-Recherche mit der angegebenen Firmenadresse kann helfen herauszufinden, ob es den Shop überhaupt gibt. In unserem Beispiel zeigt die angegebene Adresse Münsterstraße 234 in Dortmund auf google maps ein Gebäude, in dem ein größerer Gastronomiebetrieb untergebracht ist. Keinerlei Hinweise auf ein Fahrrad- und Motorradgeschäft.

Telefonnummer-Rückwärtssuche: Ein Indiz für einen Fake-Shop kann ein fehlender Eintrag im Branchenbuch sein. Telefonnummer-Rückwärtssuchen bieten unter anderem an: 11880.com und Das Telefonbuch. Unsere Recherche mit Google Suche führte uns wieder auf die Website zurück, damit kommen wir aber nicht weiter.

Ein fehlender Eintrag der Telefonnummer im Branchenbuch kann ein Indiz auf eine betrügerische Website sein, muss es aber nicht.

Fotos: Eine Google Bilder-Suche mit dem Gruppenfoto führte uns auf die Website einer real existierenden Firma, die mit dem Fake-Shop nichts zu tun hat und deren Foto unerlaubt benutzt wurde. Das Foto des älteren Herren zeigt den damaligen Inhaber der ehemals real existenten Firma Moto Treff Lindfeld GmbH.

Unsere Recherche bezüglich dem Gruppenfoto ergab, dass es sich hierbei um Mitarbeiter eines Augenoptik-Experten in Nordrhein-Westfalen handelt. Die Firma wurde von uns kontaktiert und über die rechtswidrige Nutzung (Urheberrechtsverstoß) ihres Fotos informiert.

Firmenbekanntmachungen: Um Informationen über eine Firma zu bekommen, bietet sich wiederum eine Recherche im Internet an. Firmenbekanntmachungen werden in öffentlich zugänglichen Unternehmensregistern, wie dem www.bundesanzeiger.de oder NORTH DATA, veröffentlicht.

Das Suchergebnis beim Bundesanzeiger zeigt, dass die Firma Moto Treff Lindfeld GmbH seit 14.01.2014 nicht mehr in Dortmund existent ist und seit dem 21.04.2021 vollständig liquidiert worden ist.

Social Media: Social Media-Auftritte fehlen bei Fake-Shops in der Regel und können ein weiterer Hinweis sein. Falls auf der Fake-Website solche angezeigt werden, dann funktionieren die Links nicht oder führen wieder auf die Startseite zurück.

Auf der Website des Fake-Shops Biketraum.com funktioniert keiner dieser Links.

Bewertungen/Erfahrungsberichte: Da die Fake-Shops meist nur sehr kurz existieren, werdet ihr kaum Erfahrungsberichte finden bzw. andere vor euch haben bereits negative Erfahrungen gemacht und die Website als betrügerisch identifiziert. Auch könnt ihr eine Anfrage zu der Website in den verschiedenen E-Mountainbike-Facebook-Gruppen stellen.

Laut der Polizeilichen Kriminalprävention locken Fake-Shops den Verbraucher mit unschlagbaren Preisen in die Falle. Deswegen gilt: beim Online-Kauf immer mißtrauisch sein! Auch wenn die Chancen, sein Geld zurückzubekommen, sehr gering sind, da die Täter im Ausland sitzen, sollte trotzdem Anzeige bei der Polizei erstattet werden. Damit die Löschungen von Fake-Shops konsequent vorangetrieben werden können.


Nachtrag: Die Screenshots der beiden o.g. Fake-Shops wurde am 26.06.2021 gefertigt. Seit dem 28.06.2021 ist die Website www.fahrrad-motorrad-lindfeld.de nicht mehr online.


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann würde es uns sehr freuen, wenn auch du uns als Supporter mit einem monatlichen Beitrag unterstützt. Als E-MOUNTAINBIKE-Supporter sicherst du dem hochwertigen Bike-Journalismus eine nachhaltige Zukunft und sorgst dafür, dass der E-Mountainbike-Sport auch weiter ein kostenloses und frei zugängliches Leitmedium hat! Jetzt Supporter werden!

Text: Manne Schmitt Fotos: Screenshots

Über den Autor

Manne Schmitt

Als stolzer Daddy von Robin und Max-Philip ist Manne der Mann der ersten Stunde und die „graue Eminenz“ im Redaktionsteam. Sein erstes Rad-Rennen gewann er im Grundschulalter beim Schulfest. Nach weniger erfolgreichen Versuchen im Fußball fand er über den Ausdauersport (Marathon) im Jahr 1989 seine Passion fürs Biken! Das Thema Racing verfolgt ihn noch immer, niemand im Team kennt die EWS-Profis besser als Manne. Als ehemaliger Chef-Analyst einer Landesbehörde weiß er, wie man richtig recherchiert, und findet exklusive News, die sonst niemand hat. Als Prokurist unterstützt er seine Söhne erfolgreich im Alltag – viva la familia!