Das SCOTT Genius eRide wurde für die Saison 2020 gründlich überarbeitet. Es besitzt jetzt einen Bosch Performance CX-Motor, verfügt über bis zu 1.125 Wh Akku-Kapazität und ist obendrein auch als Carbon-Version erhältlich. Wir haben das Genius eRide 910 auf einer alpinen Tour einem ersten Test unterzogen!

Bevor wir in den Testbericht einsteigen, möchten wir dich noch kurz auf unsere frisch erschienene Jahresausgabe hinweisen. Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2020 ist die ultimative Testbibel, mit der wir dir helfen das perfekte E-Mountainbike zu finden. Auf 250 Seiten im hochwertigen Print-Format findest du eine umfassende Kaufberatung und Tests von 35 Bikes sowie der 7 wichtigsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

SCOTT GENIUS eRIDE 910 | Bosch Performance CX/625 Wh PowerTube | 150/150 mm (v/h) | 23,35 kg (Herstellerangabe) | 6.199 €

Auf den allerersten Blick bemerkt man gar nicht, was sich beim SCOTT Genius eRide für die neue Saison alles geändert hat. Sobald man aber etwas genauer hinsieht, stellt man fest, dass der Shimano E8000-Motor durch einen neuen Bosch Performance CX 2020 ersetzt wurde. Außerdem ist das Unterrohr nun deutlich schlanker gestaltet und beinhaltet einen 625 Wh großen PowerTube-Akku. Wer will, kann die Akku-Kapazität außerdem mit einem externen PowerPack auf satte 1.125 Wh erweitern. Viele weitere Überarbeitungen verstecken sich im Detail, so wurde z. B. das Fahrwerk modifiziert, die Integration noch weiter verfeinert und natürlich die Ausstattung angepasst.

Bosch statt Shimano – im neuen Jahr wird das Genius eRide von einem Performance CX-Motor angetrieben
Ein 625-Wh-Akku sitzt im deutlich schlankeren Unterrohr
Beim Display setzt SCOTT beim Genius eRide 910 auf das Purion-Modell von Bosch
Mithilfe einer optionalen Schiene …
… kann zusätzlich ein 500-Wh-PowerPack im Rahmendreieck befestigt werden
In diesem Setup besitzt das Genius eRide dann satte 1.125 Wh Akku-Kapazität

Das SCOTT Genius eRide 910 im Detail

Die Eckdaten des SCOTT Genius eRide 910 lassen sich kurz und bündig zusammenfassen: 150 mm Federweg, 29”-Laufräder vorn und hinten, Bosch Performance CX 2020-Motor und 625-Wh-Akku. Doch es gibt noch mehr zu entdecken! Typisch SCOTT, wartet auch das Genius eRide mit dem TwinLoc-System auf, dank dem sich das Fahrwerk sowohl an der Federgabel als auch am Heck in zwei Stufen verhärten lässt. Für den Alltagseinsatz hat das Genius eRide außerdem eine Ständeraufnahme und Montagepunkte für Schutzbleche. Ein neuer Kettenstrebenschutz soll das Rad noch leiser machen. Ein Steuersatz mit Lenkeinschlag schützt den Rahmen vor Beschädigungen durch den Lenker oder die Federgabel. Serienmäßig wird das Genius eRide nur noch mit 29”-Laufrädern ausgeliefert, es ist aber dank eines Flip-Chips auch mit 27,5”-Laufrädern kompatibel. Wie schon beim Vorgänger sitzt der Speichenmagnet schick integriert und sicher direkt an der Bremsscheibe.

Wie schon beim Vorgänger steht der Dämpfer hinter dem Sitzrohr und generiert 150 mm Federweg
Das Genius eRide verfügt das TwinLoc-System
Der Dropper-hebel sitzt auf der rechten Seite
Wird der Zusatzakku nicht montiert, ist im Rahmen genug Platz für eine große Trinkflasche
Ein neuer Kettenstrebenschutz sorgt für noch mehr Ruhe und dämpft Geräusche effektiv
Wie schon beim Vorgänger sitzt der Speichenmagnet fest und sicher integriert an der Bremsscheibe
Am Rahmen kann nicht nur ein Fahrradständer montiert werden …
… auch einen Gepäckträger kann man relativ einfach und stabil befestigen
Ein Steuersatz begrenzt den Lenkeinschlag. Das schützt den Rahmen, kann beim Verladen und Rangieren des Bikes aber stören.
Via Flip-Chip kann man die Geometrie des Bikes verstellen und so wahlweise 29”- oder 27,5”-Laufräder fahren
Ein grobstolliger Schwalbe Magic Mary-Vorderreifen mit 2,6” Breite soll für massig Traktion sorgen
Die Shimano BR-MT520-Vierkolben-Bremsen schreien nicht nach Highend, konnten aber schon mehrfach mit ihrer guten Power und Zuverlässigkeit überzeugen

Die Geometrie des SCOTT Genius eRide 2020

Nicht nur in seiner Silhouette ähnelt das neue Genius eRide seinem Vorgänger sehr, auch die Geometrie unterscheidet sich nur marginal. Während sich Reach, Stack, Sattelrohrlänge, Lenk- und Sitzwinkel nur um Kommastellen verändert haben, ist die auffälligste Änderung, dass die Kettenstreben um 6 mm von 459 auf 465 mm gewachsen sind was vermutlich an der Integration des Bosch-Motors liegt. Wie schon sein Vorgänger ist auch das neue Genius eRide in vier Größen von S–XL verfügbar. Hier die Daten im Überblick:

Größe S M L XL
Sattelrohr 410 mm 440 mm 490 mm 540 mm
Oberrohr 585 mm 605 mm 635 mm 665 mm
Steuerrohr 120 mm 125 mm 135 mm 145 mm
Lenkwinkel 64.8° 64.8 65° 65°
Sitzwinkel 75.4° 75.4° 74.8° 74.8°
Kettenstrebe 465 mm 465 mm 465 mm 465 mm
Tretlagerhöhe 347 mm 347 mm 347 mm 347 mm
Radstand 1215 mm 1236 mm 1258 mm 1290 mm
Reach 421 mm 440 mm 460 mm 488 mm
Stack 627 mm 631 mm 641 mm 650 mm

Die Ausstattungsvarianten des SCOTT Genius eRide 2020

SCOTT bietet das Genius eRide in insgesamt fünf Ausstattungsvarianten von 4.299–7.799 € an. Darin enthalten ist auch eine Contessa-Version für Frauen. Das Topmodell Genius eRide 900 Tuned verfügt über einen Carbon-Rahmen, alle anderen Bikes setzen auf einen Alu-Rahmen. Hier alle Modelle im Überblick:

GENIUS eRIDE 930 GENIUS eRIDE 920 GENIUS eRIDE 910 GENIUS eRIDE 900 TUNED CONTESSA GENIUS eRIDE 910
Motor Bosch Performance CX
Akku 500Wh PowerTube 625Wh PowerTube
Federgabel RockShox 35 Gold RL DebonAir 150 mm FOX 36 Rhythm 150 mm FOX FLOAT FACTORY 36 FIT4 150 mm FOX 36 Rhythm 150mm
Dämpfer X-Fusion NUDE 150 mm FOX Float EVOL 150 mm FOX NUDE T EVOL 150 mm FOX Nude TR EVOL 150mm FOX Float EVOL 150mm
Bremsen Shimano BR-MT420 4-Kolben 203 mm Scheiben Shimano BR-MT520 4-Kolben 203 mm Scheiben Shimano XT M8120 4-Kolben 203 mm Scheiben Shimano BR-MT420 4-Kolben 203 mm Scheiben
Schaltung SRAM SX Eagle SRAM NX/GX Eagle SRAM X01/GX Eagle SRAM SX Eagle
Laufradsatz Syncros X-30S Syncros Revelstoke-E 1.5 C Syncros X-30S
Reifen Schwalbe Magic Mary Snake Skin/Addix Soft 29×2.6″ (v) Hans Dampf Snake Skin/Addix Speedgrip29x2.6″ (h)
Sattelstütze Syncros Duncan Dropper FOX Transfer Dropper Syncros Duncan Dropper
Preis 4.299 € 5.199 € 6.199 € 7.799 € 5.199 €


Souverän und sicher – das neue Genius eRide auf dem Trail

Der erste Kontakt mit dem SCOTT Genius eRide 910 ist sehr vertraut. Wer schon mal auf einem SCOTT-E-Mountainbike saß, fühlt sich hier direkt wieder wohl. Die Sitzposition ist aufrecht und komfortabel. Das Cockpit ist mit dem zusätzlichen TwinLoc-System zwar gut gefüllt, nach einer gewissen Eingewöhnungszeit erreicht man aber alle Hebel und Schalter intuitiv und ohne Blickkontakt. Der neue Bosch Performance CX schiebt ab dem ersten Pedaldruck angenehm kraftvoll an und lässt sich speziell im eMTB-Modus sehr gut dosieren. Als wir mit dem 625-Wh-Akku unterwegs waren, sah die Ladestandsanzeige nach einer Tour mit rund 40 km Länge und 1.125 Höhenmetern so aus: Unser 85 kg schwerer Tester hatte noch 2 von 5 Balken übrig, der 72 kg schwere Fahrer beendete den Test mit 3 von 5 Balken.

Dank komfortabler Sitzposition und großem Akku sind auch lange Touren mit dem Genius eRide kein Problem
Mit einer Körpergröße von 180 cm entschied sich unser Tester für ein Genius eRide in Größe Large – hat perfekt gepasst

Das TwinLoc-System ist bei unmotorisierten Bikes genial, um die Effizienz des Fahrwerks zu erhöhen. Beim E-Mountainbike ist dieser Faktor aufgrund des starken Motors jedoch zu vernachlässigen. Trotzdem hat das System einen Vorteil: Durch den reduzierten Federweg hebt es das Rad aus dem SAG, wodurch man zentraler sitzt und wodurch sich die Bodenfreiheit erhöht. Auf gut ausgebauten Radwegen haben wir das Rad daher zum Teil komplett blockiert und Uphills im Gelände sind wir die meiste Zeit im Traction-Modus gefahren. Er stellt einen guten Kompromiss aus Traktion und dennoch zentraler Sitzposition dar. Das Vorderrad hält auch in steilen Sektionen sehr gut Kontakt zum Untergrund und neigt erst spät zum Steigen. Negativ empfanden wir bergauf nur den sehr harten und sportiven Tofino-Sattel, der nicht so recht zur Sitzposition passt – allerdings ist das ja Geschmackssache.

Auch technische Uphills meistert das Genius eRide souverän. Das erhöhte Tretlager im Traction-Mode sorgt für extra Bodenfreiheit
😍😍😍😍 – no words needed!
Der Zwetschgenkuchen schmeckt immer – egal ob man nun mit oder ohne E-Unterstützung zur Hütte gelangt!

Geht es bergab, merkt man schnell, dass der Hinterbau im Vergleich zum Vorgänger feinfühliger arbeitet und kleine Unebenheiten bereitwilliger aufnimmt. Das Rad liegt sehr satt am Boden und filtert Schläge souverän weg. Was man allerdings auch bemerkt: Das Genius wurde vor allem für Laufruhe und Fahrsicherheit konzipiert. Wer ein verspieltes Rad sucht, wird hier eher weniger fündig. Durch die langen Kettenstreben ist das Handling sehr ausgewogen und in Kurven hat man stets ausgesprochen guten Grip auf beiden Laufrädern. Gleichzeitig braucht es in sehr engen Situationen oder bei Absprüngen einen sehr beherzten Impuls, um das Genius in die gewünschte Richtung zu dirigieren. Wird es schnell und richtig rumpelig, bleibt das Rad absolut sicher auf Kurs und das Fahrwerk fühlt sich definitiv nach mehr als nur den 150 mm Federweg an. Wird das Gelände steil, hätten wir uns noch etwas mehr Verstellbereich an der 150-mm-Sattelstütze gewünscht. Allerdings wird die Einstecktiefe durch das lange Sattelrohr limitiert.

Im technisch verblockten Gelände vermittelt das neue Genius eRide dank sattem Fahrwerk und ausgewogener Geometrie viel Sicherheit

Die verbaute Ausstattung leistete sich bei unserem ersten Test keine Schwäche. Die kraftvolle Shimano BR-MT520-Vierkolben-Bremse und die SRAM Eagle-Schaltung mit hoher Bandbreite wissen ebenso zu überzeugen wie der griffige 2,6” breite Schwalbe Magic Mary-Vorderreifen oder der 780 mm breite Lenker.

Auf verwinkelten Trails erfordert das Rad viel Input vom Fahrer

Unser erster Eindruck des SCOTT Genius eRide 910 2020

Das neue SCOTT Genius eRide 910 kann alles besser als sein Vorgänger und punktet mit seinen super Touren-Eigenschaften. Es fährt sich sehr sicher, komfortabel und berechenbar und besitzt obendrein eine durchdachte Ausstattung. Der neue Bosch-Motor mit großem 625-Wh-Akku und das optionale PowerPack für 1.125 Wh passen super ins Gesamtkonzept. Wer allerdings ein agiles Bike für maximalen Trail-Spaß sucht, sollte sich vermutlich anderweitig umschauen.

Tops

  • komfortables und definiertes Fahrwerk
  • sicheres und berechenbares Handling
  • variables Akku-Konzept für maximale Reichweite
  • praktische Montagepunkte für Ständer und Schutzbleche

Flops

  • auf dem Trail etwas schwerfällig
  • langes Sattelrohr
Evolution statt Revolution: Das neue Genius eRide kann alles besser als sein Vorgänger und erweist sich so als treuer Begleiter für lange Touren

Mehr Infos unter scott-sports.com


Endlich da: Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2020 ist die ultimative Testbibel, mit der wir dir helfen das perfekte E-Mountainbike zu finden. Auf 250 Seiten im hochwertigen Print-Format findest du eine umfassende Kaufberatung und Tests von 35 Bikes sowie der 7 wichtigsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Text & Fotos: Christoph Bayer

Die besten SCOTT-Händler Deutschlands

Interesse an diesem Produkt? Auf der untenstehenden Karte findest du alle SCOTT-Händler, die mit dem Top100-Siegel ausgezeichnet wurden. Die begehrte Auszeichnung wird ausschließlich an Bikeshops verliehen, die mit hervorragender Beratung, kundenorientiertem Service und zielgruppengerechtem Angebot restlos überzeugen können.
Klicke auf einen Marker, um weitere Informationen über einen Shop zu erhalten.

Über den Autor

Christoph Bayer

Wenn sich Arbeit nicht nach Arbeit anfühlt, dann hat man alles richtig gemacht – und das hat Christoph geschafft! Er liebt das Biken, ist ein Fan von Tech-Talk (zum Leidwesen seiner Freundin Toni), hat super viel Spaß an der Fotografie und bereist gerne die Welt. Er ist fast seit Anfang an bei ENDURO dabei und als Chefredakteur mittlerweile dafür verantwortlich, dass ENDURO das progressivste und aufregendste Magazin der Branche ist. Natürlich schreibt er noch jede Menge Storys selbst, testet um die 100 Bikes im Jahr und sitzt nahezu täglich auf dem Rad. Die alpinen Trails rund um seinen Heimatort dienen dabei als perfektes Testgelände. Den klassischen Arbeitstag gibt es für ihn nicht, mal ist er im Office, mal mit dem Laptop im Garten oder arbeitet direkt vom Van aus in einem der Top-Bike-Spots dieser Welt – für Christoph sind die Grenzen fließend und genau das weiß er so zu schätzen.