Mit dem Auto im Stau stehen oder mit dem E-Bike die Abkürzung durch den Wald nehmen? Das schicke S-Pedelec HNF-NICOLAI XD3 will eine sinnvolle Alternative für Pendler sein und kommt mit Bosch-Motor, Nummernschild und 1.125 Wh Akkukapazität daher. Wir haben es für euch auf dem täglichen Weg zur Arbeit getestet.

Bevor wir in den Testbericht einsteigen, möchten wir dich noch kurz auf unsere frisch erschienene Jahresausgabe hinweisen. Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2020 ist die ultimative Testbibel, mit der wir dir helfen das perfekte E-Mountainbike zu finden. Auf 250 Seiten im hochwertigen Print-Format findest du eine umfassende Kaufberatung und Tests von 35 Bikes sowie der 7 wichtigsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

HNF-NICOLAI XD3 | Bosch Performance Line Speed / 1.125 Wh | 180/180 mm | 27,5” | 8.325 € | 32,5 kg (Größe L/XL) | | Hersteller-Website

„Das E-Bike für Pendler und Abenteurer“ – so bewirbt der Hersteller HNF-NICOLAI seinen Allrounder XD3. Das Versprechen ist groß, immerhin soll das Bike nicht nur auf dem täglichen Weg zur Arbeit, sondern auch auf ausgedehnten Touren im Gelände überzeugen und für sorglose Stunden im Sattel sorgen. Was bietet sich da mehr an als die Kette durch einen Riemenantrieb zu ersetzen und ihn mit einer Nabenschaltung zu kombinieren?

Riemenantrieb und Nabenschaltung statt Kette und Schaltwerk

Das XD3 ist in zwei Versionen erhältlich, einmal als Pedelec, das bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützt, und einmal als S-Pedelec, das bis 45 km/h Kraft beisteuert – eine sinnvolle Alternative, um auch auf einem längeren Weg zur Arbeit keine großen Zeiteinbußen gegenüber eurem Spritschlucker zu haben. Aushilfe bekommen eure Beine vom Bosch Performance Line CX-Motor (Pedelec) bzw. dem Bosch Performance Line Speed-Motor (S-Pedelec) der vierten Generation. Für lange Touren oder um das tägliche Laden zu umgehen ist die Dual Battery-Option gegen einen Aufpreis von 899 € möglich, um 1.125 Wh an Energie mitzunehmen. Damit sind laut HNF-NICOLAI bis zu 300 km am Stück möglich, was natürlich stark von der Unterstützungsstufe, der Leistungsfähigkeit eurer eigenen Kraftwerke und dem Höhenprofil der Tour abhängt. Beim Pendeln mit Vollgas im Turbo-Modus konnten wir Reichweiten um die 60 km erzielen.

Der Bosch Performance Line Speed-Motor der vierten Generation unterstützt euch bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h

Das XD3 kommt im Alu-Look, der für HNF-NICOLAI so typisch ist, und ist hochwertig verarbeitet. Die Schweißnähte sind wie gewohnt ein Schmaus für die Augen und der Rahmen könnte als perfektes Anschauungsmaterial für zukünftige Generationen von Metallverarbeitern dienen! Das Oberrohr geht in einer geraden Linie in die Sitzstreben über und auch wenn der Motor optisch nicht perfekt in den Rahmen integriert ist, passt das doch zum industriellen Look des XD3.

Der Rahmen ist hochwertig verarbeitet und die zweite Batterie ist auf dem Unterrohr aufgesetzt

Ausstattung und Details des HNF-NICOLAI XD3

Das HNF-NICOLAI ist für den harten Pendleralltag bestens ausgestattet. Die hochwertigen Schutzbleche aus Metall bringen euch sauber ins Büro und halten auch bei hohen Geschwindigkeiten effektiv Dreck und Schlamm von euch fern. Die in unserem Test-Bike verbaute Supernova M99 MINI PRO-45-Lichtanlage bietet neben dem normalen Abblendlicht auch ein extra helles Fernlicht. Ihr könnt nun endlich den unaufmerksamen Pkw-Fahrer, der euch aus Faulheit oder anderen Gründen mal wieder kurzzeitig erblinden lässt, per Lichthupe auf sein Fernlicht aufmerksam machen.

Voller Durchblick auch in der tiefsten Nacht: Die Supernova M99 MINI PRO-45-Lichtanlage macht’s hell! Die Hupe ist zwar laut und wird auch vom telefonierenden Autofahrer gehört, wurde aber recht plump integriert.

Der verbaute GATES Carbon Drive-Riemenantrieb ist aus mehreren Gründen eine saubere Sache: Eure Hose bleibt frei von Kettenöl, die Pflege entfällt fast komplett und der Verschleiß schreitet gefühlt mit der Geschwindigkeit einer Schildkröte voran. Die Rohloff SPEEDHUB 500 E-14-Nabenschaltung überzeugt mit ihren 14 Gängen und der großen Übersetzungsbandbreite von 525 %. Beim Gangwechsel wird das System kurzzeitig lastfrei geschaltet, was zu Beginn etwas ungewohnt ist, nach kurzer Eingewöhnung aber schon nicht mehr auffällt. Beim Ampelstopp wird die Rohloff auf einen wählbaren Anfahrtsgang zurückgeschaltet – praktisch!

Mit der Rohloff E-14 übernimmt eine Elektronik die Schaltansteuerung der SPEEDHUB

HNF-NICOLAI XD3

8.325 €

Ausstattung

Motor Bosch Performance Line Speed
Akku Bosch Dual Battery 1.125 Wh
Display Bosch Kiox
Federgabel RockShox Recon Gold RL 120 mm
Sattelstütze Cane Creek Thudbuster LT
Bremsen MAGURA MT4 180/180 mm
Schaltung Rohloff SPEEDHUB 500 E-14
Vorbau SATORI Compact
Lenker Humpert Low Riser Bar 740 mm
Laufradsatz Schürmann YAK Disc 25-Felgen mit Rohloff-Nabe hinten und Shimano DEORE-Nabe vorne
Reifen Schwalbe Super Moto-X 27,5” x 2,4”

Technische Daten

Größe S/M, L/XL
Gewicht 32,5 kg
Zul. Gesamtgewicht 150 kg
Max. Gewicht Fahrer/Equipment 117,5 kg
Anhänger-Freigabe für Pedelec: ja, für S-Pedelec: gesetzlich keine Mitnahme von Kindern erlaubt
Ständeraufnahme ja

Besonderheiten

durchdachte Ausstattung für Pendler
Dual Battery
Rohloff-Nabenschaltung
tolles Probefahrtkonzept

Mehr als 15 kg Zuladung sind beim Racktime-Gepäckträger nicht drin

Geometrie des HNF-NICOLAI XD3

Das HNF-NICOLAI ist lediglich in zwei Rahmengrößen verfügbar. Größe S/M wird für Fahrer bis 170 cm Körpergröße empfohlen und Größe L/XL für Biker ab 170 cm. Fahrer am Rand der beiden Rahmengrößen haben hier evtl. mehr Probleme, wir empfehlen vorab eine ausführliche Probefahrt. Das ist bei HNF-NICOLAI so einfach und bequem wie nur irgendwie möglich – siehe dazu unseren Artikel.

Größe S/M L/XL
Sattelrohr 435 mm 495 mm
Oberrohr 590 mm 640 mm
Steuerrohr 128 mm 145 mm
Lenkwinkel 67° 67°
Sitzwinkel 73° 73°
Kettenstrebe 458 mm 458 mm
Tretlagerabsenkung 36 mm 36 mm
Radstand 1.160 mm 1.212 mm
Reach 400 mm 445 mm
Stack 623 mm 638 mm

Das HNF-NICOLAI XD3 im Test

Die Erwartungen an das Bike waren groß. Ein schicker Alu-Rahmen, eine sagenumwobene Nabenschaltung und ein kräftiger Motor mit Unterstützung bis 45 km/h. Was kann da schon schiefgehen? Die Antwort lautet: wenig! Das XD3 weiß schon beim ersten Aufsatteln mit einer bequemen Sitzposition zu überzeugen, mit dem Winkelvorbau lässt sie sich sogar noch fein justieren.

Das montierte Kiox-Display passt zwar mit seinem minimalistischen Design gut zum Bike, weist aber auch nur eingeschränkte Funktionen und wenig Konnektivität auf; bei der Bike-Bestellung lässt sich zum ähnlichen Preis aber auch der Bosch SmartphoneHub auswählen. In Kombination mit einem Smartphone und der passenden App wird der Hub zur intelligenten Steuerzentrale für Navigation, Musik und Fitnessdaten. Der Bosch Performance Line Speed-Motor glänzt mit einem klasse Durchzug und enormer Power. In der Ebene könnt ihr in der höchsten Unterstützungsstufe im Bereich um die 40 km/h gut cruisen, ohne ins Schwitzen zu kommen. Wer noch mal 5 km pro Stunde weiterkommen will, muss aber schon ein bisschen was leisten und ordentlich in die Pedale treten. Der Geradeauslauf des HNF-NICOLAI ist bei jeder Geschwindigkeit sehr gut. Das Bike ist extrem laufruhig, man ist recht entspannt mit hohem Speed unterwegs und ertappt sich nicht selten dabei, auch bei 40 km/h die Gedanken schweifen zu lassen und nach Bambi im Dickicht Ausschau zu halten.

Kleinere Hindernisse wie Bordsteinkanten oder auch unwegsame Forstwege sind für das Bike kein Problem und werden auch ohne großes fahrerisches Können überrollt. Die breiten Schwalbe Super Moto-X-Reifen bieten ausreichend Komfort und Sicherheit – ganz im Gegensatz zu den montierten MAGURA MT4-Bremsen! Die Zweikolbenbremsen sind viel zu schwach für die hohen Geschwindigkeiten und das stattliche Gewicht. Hier würden wir ganz klar ein Upgrade auf Vierkolbensättel und eine Bremsscheibe mit 200 mm Durchmesser vorne empfehlen – das ist bei S-Pedelecs allerdings nicht einfach umsetzbar und muss von Seiten des Herstellers passieren. Kurven fahrt ihr am besten im Moped-Style, das XD3 geht trotz Dual Battery leicht in die Schräge und der Schwerpunkt ist verhältnismäßig niedrig.

Fazit zum HNF-NICOLAI XD3

Das HNF-NICOLAI XD3 ist ein tolles Bike für alle, die ihre verschwendete Zeit im Pkw minimieren und gegen Zeit auf dem Rad eintauschen wollen. Das XD3 weiß mit einem tollen Look, einer hervorragenden Verarbeitung und einer für den Einsatzzweck sinnvollen Ausstattung zu glänzen. Lediglich bei den Bremsen hätten wir uns ein System mit mehr Biss gewünscht. Das Bike vermittelt durch eine hohe Laufruhe viel Sicherheit, der Bosch-Motor bringt euch ohne großen Kraftaufwand und Schweißperlen auf der Stirn auf die Arbeit.

Tops

  • super laufruhig
  • hochwertige Verarbeitung
  • Dual Battery für hohe Reichweite
  • pflegeleichter und verschleißarmer Antrieb
  • kraftvoller Motor

Flops

  • Bremsen und Scheiben unterdimensioniert

Mehr Informationen zum HNF-NICOLAI XD3 findet ihr unter hnf-nicolai.com


Endlich da: Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2020 ist die ultimative Testbibel, mit der wir dir helfen das perfekte E-Mountainbike zu finden. Auf 250 Seiten im hochwertigen Print-Format findest du eine umfassende Kaufberatung und Tests von 35 Bikes sowie der 7 wichtigsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Text: Philipp Schwab Fotos: Valentin Rühl

Über den Autor

Philipp Schwab

Zweirad-Aficionado Phil ist ein waschechtes Multitalent. Stilsicher in ein Flanellhemd und eine ordentliche Portion gute Laune gehüllt, montiert er seine Traum-Bikes seit jeher in der eigenen Werkstatt. Neben Zentrierständer und Einpresswerkzeug weiß er auch mit den vollen Windeln seines Sohnes souverän umzugehen. Der Familienvater atmet Radfahren und bringt sowohl eine gehörige Portion MTB-Know-how als auch Rennrad-Expertise mit in unser Team. Ob Alpenüberquerung mit dem Fully oder der Century-Ride auf 700 x 28C, als redaktionelles Schweizer Taschenmesser holt Phil die Action mit an die Tastatur. Nichts könnte ihm ferner sein als verstaubtes Schubladendenken!