Ausgabe #026 Test

Crankbrothers Mallet Boa-Schuh

Mit dem Mallet Boa-Schuh bietet Crankbrothers ein Komplettsystem aus Schuh, Pedalsystem und Pedal an. Wir haben den Schuh in der Boa-Version getestet, die sich in Sekundenschnelle der Fuß-Passform anpasst. Doch bieten der Race orientierte Schuhe auch genügend Komfort auf langen Touren und lohnt sich der Kauf auch wenn man keinen Rennen fährt? Unser Eindruck nach 6 Monaten:

Bevor wir in den Testbericht einsteigen, möchten wir dich noch kurz auf unsere frisch erschienene Jahresausgabe hinweisen. Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2021 ist der ultimative Leitfaden für deine Suche nach dem perfekten E-Mountainbike. Auf 270 Seiten bieten wir dir eine umfassende Kaufberatung sowie Tests und Infos zu 35 Bikes und einen Vergleich der 8 spannendsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Der Crankbrothers Mallet-Schuh wurde für Race- und Bikepark-Tracks entwickelt und kommt in der von uns getesteten Boa-Version mit dem geschickten Boa-Schnellverschluss. Der Schuh macht direkt einen sehr hochwertigen Eindruck und ist für 199,99 € erhältlich. Die Passform fällt sehr angenehm aus und die Mallet Boa saßen wie angegossen an den etwas breiteren Füßen unseres Testers Jonas. Die 424 g (in EU 42) schweren Schuhe kommen von Werk aus mit verschraubten Crankbrothers-Cleats – wenn ihr also Crankbrothers-Pedale fahrt, könnt ihr die Schuhe aus dem Karton nehmen und direkt ab auf den Trail! Natürlich können die Schuhe auch mit Shimano SPD-Pedalen und Cleats gefahren werden. Dank der großzügigen Match Box kann der Cleat in einem großen Bereich verstellt werden. Auch das Ein- und Ausklicken wird durch die große Box erleichtert. Dank der griffigen Sohle, dem cleveren Materialmix und der tiefen Matchbox kann man mit den Schuhen fast wie auf Flats laufen. Das Abrollverhalten ist für einen Schuh mit Cleats überraschend gut und durch die tiefe Match Box kratzt das Cleat nicht auf dem Boden. Wie auf den ersten Blick zu erkennen ist: Der Mallet kommt mit dem Boa-Schnellverschlusssystem, das euch innerhalb von wenigen Sekunden erlaubt, den Schuh zu verzurren oder zu öffnen. Für alle, die es noch nicht kennen: Das Boa-System funktioniert im Grunde wie ein Spanngurt. Über mehrere Punkte wird ein hauchdünner Nylon-Faden gespannt, der klassische Schnürsenkel ersetzt. Er ist mit einem Drehrad verbunden, über das man den Schuh extrem schnell gleichmäßig anzurren kann. Zum Öffnen zieht man etwas am Knopf und der Schuh ist direkt komplett offen. Das System funktioniert am Crankbrothers-Schuh zusammen mit dem Klettverschluss-Strap am oberen Teil der Zunge gut und sorgt für einen gleichmäßigen Sitz innerhalb von Sekunden.

Strap sorgt für einen noch besseren Sitz im Schuh
Dank Klettverschluss-Strap rutscht der Fuß im Schuh noch weniger herum.
Die Sohle des Crankbrothers Mallet Boa mit integrierter Matchbox
Die großzügige Match Box bietet viel Platz zum Justieren der Cleats.
Fester Sitz mit einem Handgriff – dank dem Boa-System sitzt der Schuh fest
Durch das Drehrad des Boa-Systems lässt sich der Schuh in Sekundenschnelle festziehen und mit nur einem Handgriff lösen.

Auf den ersten Blick wirkt die Polsterung des Mallet-Schuhs sehr großzügig, doch sie wurde bis ins letzte Detail durchdacht und bietet einen guten Kompromiss aus Komfort und definiertem Fahrgefühl. Die Zunge und der Oberteil des Schuhes sind großzügig gepolstert und bieten daher hohen Komfort. Das definierte Fahrgefühl wird durch die steife Sohle im Cleatbereich erzielt. Mega! Selbst an sehr langen Tagen auf dem Rad waren wir vom Sitz des Mallet-Schuhes durchweg überzeugt. Die Kombination aus Isolierung und Belüftung hat uns von einstelligen Temperaturwerten bis hin zu 20 °C immer ausgereicht, an wärmeren Tagen über 25 °C wurde es allerdings etwas schwitzig im Schuh. Beim Mallet Boa braucht ihr zwar nicht mit einem waschechten Schlechtwetter-Schuh rechnen, eine gewisse Menge an Spritzwasser hält er jedoch fern. Wenn es richtig schmuddelig wird, solltet ihr daher auf wasserfeste Socken setzen. Der Schuh sieht nach einem knappen halben Jahr sehr gut aus, lediglich die dezente Toe Box verfügt über gröbere Gebrauchsspuren, hat die Zehen unseres Testers aber zuverlässig geschützt. Die Sohle weist – gemessen an der Dauer und der Intensität des Einsatzes – nur geringe Gebrauchsspuren auf.

Fazit

Der Crankbrothers Mallet-Schuh wurde für Bikeparks und Racetracks konzipiert – aber er beeindruckt nicht nur auf harten Trails, sondern auch auf langen Touren durch seinen Komfort. Dank Boa-System kann man ihn in Sekunden an- und ausziehen und er bietet einen sehr festen, angenehmen Sitz. Das durchdachte Gesamtkonzept aus Schuh, Pedalsystem und Cleat hat uns auf voller Linie überzeugt! Grandios sind auch Features wie die gute Toe box, die großzügige Match box und die ausgewogene Polsterung.

Tops

  • Komfort – all day long
  • einfache, schnelle und gleichmäßige Schnürung
  • hohe Verarbeitungsqualität
  • hochwertiger, schlichter Look

Flops

  • im Sommer sehr warm
  • nicht für richtiges Sauwetter

Tester: Jonas
Dauer: 6 Monate
Preis: 199,99 €
Gewicht: 424 g in EU 42
Mehr Infos: crankbrothers.com


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann würde es uns sehr freuen, wenn auch du uns als Supporter mit einem monatlichen Beitrag unterstützt. Als E-MOUNTAINBIKE-Supporter sicherst du dem hochwertigen Bike-Journalismus eine nachhaltige Zukunft und sorgst dafür, dass der E-Mountainbike-Sport auch weiter ein kostenloses und frei zugängliches Leitmedium hat! Jetzt Supporter werden!

Text & Fotos: Jonas Müssig

Über den Autor

Jonas Müssig

Eigentlich müsste es Dr. Müssig heißen – immerhin hat Jonas, kurz bevor er die Arbeit bei uns begonnen hat, seinen Doktortitel in der Chemie verliehen bekommen. Am Ende siegte aber Leidenschaft vor Wissenschaft. Das bedeutet natürlich nicht, dass Chemie keine Rolle mehr spielt. Schließlich lassen sich sein wissenschaftliches Know-how und seine langjährige Leidenschaft fürs (E-)Biken perfekt kombinieren. Auf der Jagd nach der perfekten Ride-Life-Balance findet man Jonas im Sommer auf den Trails und im Winter ganz gerne mal mit dem Backpack in Asien oder im Camper in Südeuropa.