Die Teilnehmer und ihre Motivation, an der E-Mountainbike Experience teilzunehmen

Die Shimano E-Mountainbike Experience 2017 hatte alles zu bieten: E-Mountainbiker der ersten Stunde; überzeugte Mountainbiker mit 25-jähriger Trailerfahrung, aber nachlassender Kondition; mehr oder weniger erfahrene Normalo-Radfahrer, die aber fasziniert sind von der Technik und den Möglichkeiten, die das E-Mountainbike bietet; Mountainbike-Kumpels; Weltmeister im Cross Country und sonstige Ex-Profis sowie einfach Neugierige im Alter von 11 bis 78 Jahren, Singles und Ehepaare im besten Alter. Die Tour bot allen E-Mountainbiken in den schönsten Revieren Südtirols, in einer tollen hochalpinen Landschaft mit grandiosen Bergpanoramen. Verkürzt gesagt: Radsport trifft auf Alpenerlebnis und Genuss!

Gisela und Martin hatten jede Menge Spaß in den Südtiroler Bergen.

Das Kölner Ehepaar Gisela und Martin war bei seinem letztjährigen Bodenseeurlaub mit Leih-Fahrrädern in den Allgäuer Alpen unterwegs und hat dabei das Mountainbiken in den Bergen für sich entdeckt. Wochenendausflüge mit geliehenen E-Mountainbikes ins Bergische Land und das Siebengebirge folgten. Die Shimano E-Mountainbike Experience bot nun die ideale Gelegenheit, vor dem geplanten Kauf verschiedene Bikes unverbindlich zu testen. Gisela und Martin hatten in den vier Tagen nicht nur jede Menge Spaß, sondern konnten nebenbei dank der Anleitung der mitfahrenden Profis ihre Fahrtechnik stark verbessern.

Die „Fischfelder Biker“ sind für den Bikegenuss in Südtirol auf elektrifizierte Mountainbikes umgestiegen.

Sie nennen sich die „Fischfelder Biker“, kommen alle aus dem gleichen Viertel von Saarlouis und machen jedes Wochenende mit ihren Mountainbikes ihre Hometrails im Saarland unsicher. Der harte Kern von acht Fischfelder Bikern wollte ursprünglich eine geführte Transalp mit geliehen E-Mountainbikes machen, fand aber nicht den richtigen Veranstalter und so entschlossen sich Günter, Andreas und Gerhard, an der Shimano E-Mountainbike Experience teilzunehmen. Da die konditionellen Anforderungen in den Alpen doch wesentlich höher sind als im Saarland, ist laut Günter das E-Mountainbike für die reiferen Jahrgänge das richtige Fortbewegungsmittel, um weiterhin Spaß am Biken zu haben.

Francine und Marcel aus Belgien fahren schon seit Jahren auf E-Mountainbikes ab.

Für Marcel, der in Belgien einen E-Bike-Verleih hat und dort seit fünf Jahren auch geführte E-Mountainbike-Touren anbietet, bot die E-Mountainbike Experience die ideale Gelegenheit, unterschiedliche E-Bike-Antriebe in den Bergen zu testen. Francine und Marcel waren zwar schon mehrfach mit E-Mountainbikes in Ischgl und Galtür auf Tour. Da sie aber schon lange den Wunsch hegten, in den Dolomiten zu biken, war diese Veranstaltung für sie wie maßgeschneidert.

Elisabeth und Klaus aus München hatten sich für die 3. Tagesetappe von Brixen nach Bruneck ein Haibike XDURO FullSeven 6.0 und ein Haibike SDURO AllMtn 7.0 ausgeliehen.

Elisabeth und Klaus können bereits auf mehrjährige E-Mountainbike-Erfahrung zurückblicken. Klaus hat bereits sein fünftes E-Mountainbike und fährt sonst mit Elisabeth im Münchner Umland und im bayerischen Voralpenland.

Die wohl weiteste Anreise nach Südtirol hatten die beiden Japaner Nobuyuki und Kazuhiro.

Das aufopferungswillige Verhältnis der Japaner zu ihrem Arbeitgeber ist in Europa bekannt. Besonders hart traf es allerdings Nobuyuki und Kazuhiro, die von ihrem Chef beauftragt wurden, nach Südtirol zu reisen, um Erkenntnisse über die europäische E-Mountainbike-Szene zu sammeln. Das Ergebnis ihrer Recherche wird, davon sind wir total überzeugt, Shimano mehr als freuen.
Natürlich richtete sich ihr Augenmerk speziell auf den Shimano Steps MTB E8000-E-Mountainbike-Motor sowie die elektrische Shimano Di2-Schaltung beim Praxistest durch den Endkunden.

Wolfgang aus Backnang fährt seit seiner Beinamputation im vergangenen Jahr E-Mountainbike.

Wolfgang war bis zu seiner Beinamputation im April letzten Jahres sportlich hauptsächlich auf dem Golfplatz aktiv und das Mountainbiken mit seiner Freundin Susan war eher eine zweitrangige Freizeitaktivität. Die Beinamputation wegen einer Blutvergiftung hat aus Wolfgang nun aber einen überzeugen E-Mountainbiker gemacht. Bereits in der Reha-Klinik in Freiburg hat er sich ein E-Mountainbike besorgt und drehte mit diesem unter stillschweigender Duldung der Ärzte seine Runden, während die anderen Patienten noch im Rollstuhl saßen. Wolfgang wartet sehnsüchtig auf die Auslieferung seines neuen E-Fatbikes, eines E-Lom.


Jürgen aus Wolfertshausen fuhr auf der vierten Etappe mit einem BULLS E-Stream EVO 3 FS 27,5″.

Jürgen fährt seit 1990 Mountainbike, und zwar Hardtails. Seit er mit einem E-Mountainbike auf den Trails unterwegs ist, schwört er auf Fullys. Gerade will er sich ein neues E-Mountainbike zulegen, weshalb er die E-Mountainbike Experience als klasse Gelegenheit empfand, unterschiedliche Bikes und unterschiedliche Motoren einem Praxistest zu unterziehen. Seit er den First Ride Test des THOK MIG gelesen hat, hat er sich in dieses Bike der italienischen Newcomer-Marke verliebt.
Der Hauptgrund für Jürgens Umstieg aufs E-Mountainbike ist seine nachlassende Kondition zur Bewältigung der Höhenmeter. „Ich fahr ja nur bergauf, weil mir das runterfahren so viel Spaß macht“, erklärt Jürgen. „Ohne E-Bike wäre ich oben platt und könnte nicht mehr so konzentriert und schnell herunterfahren.“

Die 11-jährige Sophie aus Bad Karlshafen war die jüngste Teilnehmerin der Shimano E-Mountainbike Experience.

Sophie ist begeisterte Mountainbikerin und da trifft es sich natürlich sehr gut, dass an ihrer Schule eine Mountainbike-AG angeboten wird. Neben gemeinsamen Touren wird den Schülern auch die Technik erklärt und es werden Anleitungen für kleinere Reparaturen gegeben. Während Sophie mit ihren Eltern Jan und Tanja auf Tour war, befanden sich ihre jüngeren Geschwister in der Kinderbetreuung. Ein Kurzurlaub, der die ganze Familie glücklich gemacht hat.

Ralf aus Karlsruhe brachte als einziger Teilnehmer der E-Mountainbike Experience sein eigenes Bike mit.

Um sein Haibike FullSeven im alpinen Gelände besser kennenzulernen, brachte Ralf sein vor einem Jahr gekauftes Bike mit zur Experience. Sein Fazit: „Ich muss mein Bike unbedingt mit einer absenkbaren Sattelstütze aufrüsten!“ Als Entscheidungshilfe gibt’s im Schwestermagazin ENDURO Mountainbike Magazine einen Vergleichstest.

Andreas aus Göppingen hat einen größeren Fuhrpark zu Hause, benutzt aber zunehmend nur noch sein E-Mountainbike. Am letzten Etappentag testete er das Cannondale Moterra LT 1.

Andreas aus Göppingen hat zu Hause ein Crossrad, ein MarathonbBike und ein All-Mountain-Bike stehen, fährt seit einem Jahr aber fast nur noch mit seinem E-Mountainbike. „Ich wohne am Rande der Schwäbischen Alb mit vielen steilen Anstiegen und ich will nicht immer nur leiden. Mit meinem E-Mountainbike fahre ich jetzt öfter nach Feierabend auch noch eine größere Runde und hab Spaß dabei.“
Kurz vor der E-Mountainbike Experience hatte Andreas sein E-Mountainbike verkauft, sich bereits auf ein neues Modell fixiert, aber am letzten Tag des Events seine Kaufentscheidung revidiert. Für Andreas hat sich die Tour nicht nur aus diesem Grund gelohnt: „Es war ein super Event. Klar kann man selbst Routen aussuchen, Hotels buchen und alleine fahren, aber das Gemeinschaftserlebnis mit anderen Bikern und der Erfahrungsaustausch waren einfach spitze!“

Und immer wieder wurden Gruppenfotos geschossen, wie hier vor den Drei Zinnen, dem Wahrzeichen der Dolomiten. In dieser Bergregion befindet sich der Stoneman-Trail Dolomiti. Ein 115 km langer Trail, der über 4.000 Höhenmeter in die atemberaubende Naturlandschaft der Dolomiten führt.

Unser Fazit:

Eine rundum gelungene Premiumveranstaltung, der hoffentlich noch viele weitere folgen werden!

Mehr Infos zur Shimano E-Mountainbike Experience findet ihr unter: emountainbike-experience.org