News

Yeti stellt das 160E 2022 vor – Alle Details zum ersten E-Mountainbike von Yeti

Was lange währt, wird endlich gut. Wie das erste E-Mountainbike von Yeti auf dem Trail abgeht, wissen wir zwar noch nicht, aber das Yeti 160E steckt voller spannender Features, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Kann die Edelmarke mit Shimano EP8-Motor, 630-Wh-Akku und 170 mm Fahrwerk überzeugen?

Yeti 160E T1 | Shimano EP8/630 Wh | 170/160 mm (v/h)
13.790 € | Hersteller-Website

Während die Edelmarke Yeti aus der analogen Bikewelt nicht mehr wegzudenken ist, denken eingefleischte E-Mountainbiker zuerst an eine Kreatur aus dem Himalaya. Vom driftenden Maskottchen auf dem Oberrohr abgesehen, konzentriert sich die amerikanische Marke aber auf die Bike-Entwicklung und stellt mit dem 160E ihr erstes E-Mountainbike vor.

Angetrieben wird das 160E von einem Shimano EP8-Motor, der seine Energie aus einem 630-Wh-Akku zieht und im Unterrohr des Carbonrahmens steckt. Auf den ersten Blick sind alle Komponenten des Motorsystems, wie Remotes und Geschwindigkeitssensor, sauber in das Bike integriert. Im Cockpit verlaufen alle Züge des Systems im Inneren des eigens fürs E-Mountainbike entwickelten Carbonlenkers. Das 160E soll laut Yeti vor allem bei Highspeed auf richtig ruppigen Strecken überzeugen und setzt deshalb auf 29”-Laufräder und 170 mm Federweg vorne und 160 mm am Heck. Aus Platzgründen kann das Team von Yeti beim 160E nicht auf sein bewährtes Switch-Infinity-Hinterbausystem zurückgreifen und hat deshalb das SIXFINITY-System entwickelt. Mit dem komplexen System will Yeti die Kinematik und Charakteristik des Fahrwerks ans E-Mountainbiken angepasst haben. Zusätzlich lässt sich die Progression des Hinterbaus in drei Stufen verstellen, sodass das 160E ganz nach euren Vorlieben eingestellt werden kann.

Yeti setzt auf den Shimano EP8-Motor…
… In Kombination mit Shimanos 630-Wh-Akku, der im Unterrohr steckt.
Der SIXFINITY-Hinterbau liefert 160 mm Federweg und je nach Dämpferposition 35 %, 30 % oder 25 % Progression. In der progressivsten Einstellung soll das 160E auch mit Stahlfederdämpfern funktionieren.
Der Motor ließ den Yeti-Ingenieuren nicht ausreichend Platz, um den von den analogen Bikes bekannten Switch-Infinity-Hinterbau umzusetzen. Der komplexe SIXFINITY-Hinterbau des 160E soll aber ähnliche Vorteile in der Kinematik bieten.
Für das 160E hat Yeti einen Carbonlenker entwickelt, der alle Züge des Motorsystems im Inneren versteckt. Das Cockpit ist entsprechend clean.

Die Geometrie des Yeti 160E

Das erste Yeti E-Mountainbike wird es in vier Rahmengrößen geben und soll so Fahrern von 1,55 m bis 2 m passen. Yeti paart einen langen Hauptrahmen mit 480-mm-Reach (Größe L) mit einer recht niedrigen Front (625-mm-Stack). Mit 78° ist der Sitzwinkel zumindest in der Theorie besonders steil und dürfte den Fahrer sehr zentral und mittig im Bike positionieren. Die Sitzrohre sind vor allem in XL (495 mm) zu lang, um beim 160E zur größeren, laufruhigen Rahmengröße zu greifen. Die Kettenstreben sind bei allen Größen 464 mm lang und für ein 29er kurz gehalten.

Größe S M L XL
Sattelrohr 380 mm 410 mm 450 mm 495 mm
Oberrohr 561 mm 592 mm 613 mm 642 mm
Steuerrohr 95 mm 98 mm 104 mm 115 mm
Lenkwinkel 64.5° 64.5° 64.5° 64.5°
Sitzwinkel 78° 78° 78° 78°
Kettenstrebe 446 mm 446 mm 446 mm 446 mm
Tretlagerhöhe 350 mm 350 mm 350 mm 350 mm
Radstand 1209 mm 1240 mm 1262 mm 1292 mm
Reach 430 mm 460 mm 480 mm 505 mm
Stack 617 mm 620 mm 625 mm 635 mm

Die Ausstattungsvarianten des neuen Yeti 160E 2022

Bei ihren analogen Bikes setzt Yeti je nach Ausstattung auf zwei verschiedene Carbonrahmen, die sich vor allem an den verwendeten Fasern und ihrer Ausrichtung und somit am Gewicht unterscheiden. Um das 160E so leicht wie möglich zu gestalten, setzt das Team von Yeti bei seinem ersten E-Mountainbike aber bei beiden verfügbaren Ausstattungsvarianten auf einen TURQ-Carbonrahmen mit den hochwertigeren Fasern. Den Einstieg macht das 10.990 € teure 160E C1, gefolgt vom 13.790 € teuren Yeti 160E T1, die beide in den Farben „TURQUOISE“ oder „RHINO“ zu haben sind. Bei der Ausstattung geht Yeti keine Experimente ein und setzt auch beim E-Mountainbike ausschließlich auf FOX-Fahrwerke, die 170 mm Federweg in Front und 160 mm am Heck bereitstellen.

Die Ausstattung des Yeti 160E T1

Das Topmodell 160E T1 setzt auf ein FOX Factory-Fahrwerk mit 38 GRIP2-Federgabel und X2-Dämpfer. Die Kraft des EP8-Motors überträgt eine Shimano XT 12-fach-Schaltung an das DT Swiss EX1700-Laufrad. Hier hat sich Yeti bewusst für einen schwereren, aber robusten Laufradsatz aus Aluminium entschieden und – zumindest am Heck – auch mit einem pannensicheren MAXXIS Minion DHRII Doubledown-Reifen kombiniert. Cool! Auch für den ASSEGAI in Front hätten wir uns statt der dünnwandigen EXO+ Karkasse eine robustere Version gewünscht. Eine SRAM CODE RSC bringt das E160 T1 mit großen 220-mm-Scheiben vorne und 200-mm-Scheiben hinten zum Stehen.

Yeti 160E T1 | Shimano EP8/630 Wh | 170/160 mm (v/h)
kg in Größe | 13.790 | Hersteller-Website

Yeti 160E T1

13.790 €

Ausstattung

Motor Shimano EP8 85 Nm
Akku Shimano BT-E8036 630 Wh
Display Shimano SC-EM800
Federgabel FOX 38 Factory GRIP2 170 mm
Dämpfer FOX X2 Factory 160 mm
Sattelstütze OneUP Dropper V2
Bremsen SRAM CODE RSC 220/200 mm
Schaltung Shimano XT 1x12
Vorbau Burgtec Enduro Mk3 50 mm
Lenker Yeti Carbon eBike 800 mm
Laufradsatz DT Swiss EX 1700 29"
Reifen MAXXIS ASSEGAI EXO+/Minion DHRII DD 2,5"/2,4"

Technische Daten

Größe S M L XL
Gewicht N/A
Zul. Gesamtgewicht 130 kg
Max. Gewicht Fahrer/Equipment N/A
Anhänger-Freigabe N/A
Ständeraufnahme N/A

Die Ausstattung des Yeti 160E C1

Den etwas günstigeren Einstieg in die Yeti E-Mountainbikes macht das 160E C1. Die FOX 38 Performance kommt dafür jedoch nur mit der GRIP-Dämpfungseinheit, die deutlich weniger Einstellmöglichkeiten als am Topmodell bietet. Auch der FLOAT X-Dämpfer bietet weniger Einstellbarkeit. Bei Laufrädern, Schaltung und Bremse hat Yeti ebenfalls ein Regal tiefer gegriffen und setzt auf die günstigeren Pendants zum Topmodell: Geschaltet wird mit Shimano SLX, gebremst mit einer SRAM CODE R und die selben Reifen sind auf einen DT Swiss E1900-Laufradsatz aufgezogen.

Yeti 160E C1 | Shimano EP8/630 Wh | 170/160 mm (f/r)
€ 10,990 | Manufacturer’s website

Yeti 160E C1

10.990 €

Ausstattung

Motor Shimano EP8 85 Nm
Akku Shimano BT-E8036 630 Wh
Display Shimano SC-EM800
Federgabel FOX 38 Performance 170 mm
Dämpfer FOX Float X Perfromance 160 mm
Sattelstütze OneUP Dropper V2
Bremsen SRAM CODE R 220/200 mm
Schaltung Shimano SLX 1x12
Vorbau Burgtec Enduro Mk3 50 mm
Lenker Yeti Carbon eBike 800 mm
Laufradsatz DT Swiss E 1900 29"
Reifen MAXXIS ASSEGAI EXO+/Minion DHRII DD 2,5"/2,4"

Technische Daten

Größe S M L XL
Gewicht N/A
Zul. Gesamtgewicht 130 kg
Max. Gewicht Fahrer/Equipment N/A
Anhänger-Freigabe N/A
Ständeraufnahme N/A

Unser erster Eindruck zum Yeti 160E

Mit dem 160E kommt Yeti sehr spät zur E-Mountainbike-Party: Die Amis haben sich bewusst Zeit gelassen, um mit einem ausgereiften Bike und ihrer Fahrwerks-Philosophie auf den Markt zu kommen. So soll das Bike mit Shimano EP8-Motor vor allem für ruppige Trails und hohen Speed gemacht sein und auch die Ausstattung wird dieser Prämisse größtenteils gerecht. Die Detailtiefe des Erstlingswerks ist ebenso hoch wie der Preis. Wir versorgen euch mit einem Test, sobald wir das neue Yeti 160E fahren konnten.

Mehr Infos unter: yeticycles.com


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann würde es uns sehr freuen, wenn auch du uns als Supporter mit einem monatlichen Beitrag unterstützt. Als E-MOUNTAINBIKE-Supporter sicherst du dem hochwertigen Bike-Journalismus eine nachhaltige Zukunft und sorgst dafür, dass der E-Mountainbike-Sport auch weiter ein kostenloses und frei zugängliches Leitmedium hat! Jetzt Supporter werden!

Text: Felix Stix Fotos: Yeti PM

Über den Autor

Felix Stix

Felix ist Testchef und unbestritten einer der besten Testfahrer der Welt. Mit seinem abgeschlossenen Sports-Engineering-Studium, exzellenten MTB-Skills, einer Bike-Guide-Ausbildung und seiner Liebe zur Technik hat Felix alles, was es für eine umfassende und faire Beurteilung von Bikes braucht. Seine legendären Vergleichstests sind international bekannt und gefürchtet und werden aufgrund der ausführlichen Erläuterungen und technischen Erklärungen gerne mal ein bisschen länger. Pro Jahr testet er weit über 100 Bikes, seine Spezialgebiete sind Reifen, Motoren, Fahrwerke – und im Winter auch Ski! Sein Know-how fließt in jeden unserer Tests mit ein und trägt so zur hohen redaktionellen Qualität bei.