Ihr wollt mit eurem Kleinkind Biken gehen? Besorgt euch einen geländegängigen Fahrradanhänger, raus auf die Trails und entdeckt eine neue Dimension von Familienabenteuern.

Bevor wir in den Testbericht einsteigen, möchten wir dich noch kurz auf unsere Sommer-Aktion hinweisen: Mit dem Gutschein-Code "E-MTB-SOMMER" erhältst du noch für kurze Zeit 20% Rabatt auf unsere aktuelle Jahresausgabe. Auf über 200 Seiten bietet sie dir Inspiration, eine riesige Wissensbasis sowie Tests der spannendsten und wichtigsten Bikes. Sichere dir jetzt dein Exemplar! (neues Fenster)

Fahrradanhänger sind eine grandiose Möglichkeit, um eure Kinder mit dem Mountainbike zu transportieren. Die Zwerge sind vor Wind und Wetter geschützt und von einem Überrollkäfig umgeben – eine stabile und sichere Methode, mit euren Kids eine Ausfahrt zu starten. Da die Kinder in einem Alter von bereits 3 Monaten bis zu 5 Jahren transportiert werden können, sind die Anhänger wohl der schnellste Weg, die Kleinen in euer Bike-Leben zu integrieren. Gerade für lange Ausfahrten sind sie besser geeignet als Front-Kindersitze und können außerdem Gepäck aufnehmen: Platz für Essen, Bekleidung, Windeln oder was auch immer. Natürlich kann die Möglichkeit, auch größere Kinder zu transportieren und extra Ausrüstung mitzunehmen, in puncto Rollwiderstand nachteilig sein: Je schwerer euer „Gepäck”, desto weniger werdet ihr es wohl genießen können, in hügeligem Terrain unterwegs zu sein. Den meisten Spaß hatten wir daher mit den Anhängern, wenn sie an E-Mountainbikes gekoppelt waren, weil diese das Mehrgewicht neutralisieren und das Biken einfach so viel leichter machen.

Einen Fahrradanhänger zu nutzen bedeutet Spaß für die ganze Familie!

Wenngleich teuer, so sind die meisten der getesteten Modelle einfach super vielseitig – ob beim Spazierengehen, Joggen oder sogar beim Skilanglauf. Solltet ihr ohnehin vorhaben euch einen Kinderwagen zu kaufen, kann euch der richtige Fahrradanhänger Geld und Platz sparen.

Was macht einen guten MTB-Fahrradanhänger aus?

Ein guter Fahrradanhänger sollte an jedes Bike passen, egal ob Hardtail oder Fully und unabhängig von Typ oder Breite der Achse. Außerdem muss er sich anpassen lassen, um auch an andere Bikes montiert werden zu können. Den richtigen Fahrradanhänger für die Bedürfnisse eurer Familie auszuwählen, ist entscheidend: Fragt euch deshalb, wo ihr damit fahren wollt. Gewicht, Rollwiderstand und wie der Anhänger das Handling eures Bikes beeinflusst, sind essentielle Faktoren, wie auch seine Fähigkeit, es mit gröberem Gelände aufzunehmen oder Bordsteinkanten hoch- und runterzubrettern. Vielseitigkeit und Kosten spielen ebenfalls eine wichtige Rolle: Wollt ihr damit ausschließlich Trails unsicher machen oder soll der Trailer multifunktionaler sein? Eltern, die nach einem Anhänger suchen, der sich gleichzeitig als Kinderwagen nutzen lässt oder mit dem eher kleinere Strecken wie die Fahrt zur Schule bewältigt werden sollen, werden nach robusten und stabilen Anhängern schauen, die auch größere Zusatzgewichte transportieren. Im Idealfall ist der Fahrradanhänger zum Einkaufen genauso gut geeignet wie zum Biken. Ist das Produkt auch witterungsbeständig und anpassungsfähig genug, um den Strapazen eines ganzen Jahres zu trotzen? Regen- und Insektenschutz sind unentbehrlich, wenn es darum geht, eure Winzlinge behütet und trocken zu halten. Auch das Packmaß sollte hinsichtlich Lagerung und Transport berücksichtigt werden, weiterhin ob der Anhänger sich leicht zusammenklappen lässt und ob er in den Kofferraum eurer Familienkutsche passt. Wenn ihr den MTB-Anhänger zwischen verschiedenen Bikes hin und her tauschen oder ihn abmontieren wollt, um allein eine Runde zu drehen, stellt sich natürlich auch die Frage, wie einfach er sich abnehmen und wieder befestigen lässt.

Kinderlächeln als Belohnung für Outdoor Abenteuer

Mit fast so vielen existierenden „Standards” wie es Mountainbike-Marken gibt, sind Probleme bezüglich Kompatibilität extrem nervig. Wir hatten sogar Schwierigkeiten, die richtigen Achsen beim Tausch zwischen Bikes mit Ausfallenden identischer Breite zu finden. Messt die Länge der Hinterachse eures Bikes daher genau und schaut euch auch den Gewindetyp an, um sicherzugehen, dass ihr nichts Falsches auswählt. Oder noch besser: Kauft bei einem lokalen Händler und lasst ihn all das abchecken!

Unser Test-Trio

Unser Ziel war, die besten Fahrradanhänger für die Ansprüche einer modernen und outdoor-affinen Familie finden. Daher haben wir drei Modelle ausgewählt, die für vollgefederte Rahmen und den Einsatz im Gelände geeignet sind. Unsere Kandidaten: Der 649 € teure Thule Chariot Lite, ein schlichter, aber qualitativ hochwertiger Allrounder von einem der bekanntesten Hersteller am Markt. Das robuste Burley D’Lite Modell für 705 €, der Packesel in unserem Test, bestens geeignet für wachsende Familien und große Ausflüge. Und schließlich der superleichte Tout Terrain Singletrailer für 1.390 €, mit seinem unverwechselbaren Einzelrad für kompromisslose Geländetauglichkeit.

Wir haben die Fahrradanhänger in verschiedenstem Gelände getestet, angefangen auf breiten Schotterwegen und einfachen Trails, und haben uns dann bis an den Rand unserer Komfortzone herangetastet, indem wir die Schwierigkeit des Terrains sukzessive erhöht haben. Außerdem haben wir jedes Modell auch für alltägliche Pflichten benutzt, wie Einkaufen oder den Transport zur Kinderkrippe, sowohl im Anhänger- als auch im Kinderwagen-Modus. Dann der ultimative Test: Das Fahren über Bordsteinkanten (natürlich ohne Kind), um zu sehen, wie wacker sich die Konstruktionen an Hindernissen schlagen würden, die einem jederzeit begegnen können.

Kleinkinder fühlen sich im Anhänger pudelwohl
Gemeinsam unterwegs sein ist einfach das Größte!

Tops

Das Einzelrad des Singletrailers und seine 200mm Federweg sorgten dafür, dass er es mit nahezu jedem Terrain aufnehmen konnte
Wegen dem Ständer am Singletrailer mussten wir unser Bike nicht einmal hinlegen oder anlehnen, wenn wir anhielten
Im Burley war massig Platz für Kinder und Ausrüstung
Schnörkelloses und funktionales Design machten den Thule besonders benutzerfreundlich
Geringes Packmaß bedeutet, dass der Anhänger euch überallhin begleiten wird

Flops

Die Blattfederung des Thule Chariot Lite beschränkt den Einsatzbereich auf lediglich leichte Fahrten im Gelände
Verschiedene Achslängen und Gewindegänge machen die Auswahl des richtigen Adapters zum Geduldsspiel
Das Anbringen der Befestigungsschelle des Singletrailers an Teleskopsattelstützen war ziemlich nervig

Welcher ist der beste Fahrradanhänger für’s Gelände?

Der Tout-Terrain Singletrailer ist der einzige Mountainbike-Anhänger für Kinder, um richtige Bike Abenteuer mit eurer Familie zu erleben. Allerdings ist der Singletrailer teuer und so einzigartig in seiner Herangehensweise, dass er womöglich nicht jedermanns Bedürfnisse erfüllt. Der Thule ist bedeutend vielseitiger und auch im Alltag nutzbar, während der Burley die mit Abstand komfortabelsten Features aufweisen kann. Außerdem ist Letzterer eine fantastische Wahl für wachsende Familien.

Über den Autor

Thomas Corfield

Nach fast 30 Jahren auf dem Bike und einer Karriere im Vertrieb einer Fahrradmarke begeistert mich das Thema Mountainbike noch wie am ersten Tag. In meiner Heimat in der Nähe der schottischen Grenze genieße ich Solo-Abenteuer in den Bergen ebenso wie Nightrides in größeren Gruppen.