DT Swiss gilt als der einflussreichste Laufradbauer der Fahrradindustrie, die Produkte der Schweizer stehen für höchste Performance, Qualität und Haltbarkeit. Jetzt stellt DT eine komplett neue Modellpalette für E-Mountainbikes vor und will damit eine neue Benchmark setzen. Wir haben uns die DT Swiss HYBRID-Laufräder genauer angeschaut.

Werben Hersteller mit „E-MTB-spezifischen“ Produkten, reagieren wir grundsätzlich etwas skeptisch. Aktuell herrscht in der Fahrradindustrie eine Goldgräber-Stimmung, wie es sie seit dem Mountainbike-Boom in den 80er nicht mehr gab. Jeder möchte ein Stück vom E-Bike-Kuchen abhaben und nicht jedes Produkt, auf dem ein großes E prangt, ist auch tatsächlich etwas Besonderes – geschweige denn, dass es auf dem Trail überzeugen kann.

Äußerlich sind sie kaum von normalen DT Swiss MTB-Laufrädern zu unterscheiden, doch das dezente Blau und der HYBRID-Schriftzug machen klar, dass es sich bei diesem Laufradsatz um etwas Besonderes handelt.

DT Swiss verspricht zwar nicht, das Laufrad neu erfunden zu haben, doch die neuen HYBRID-Modelle sollen von Grund auf für den sportlichen E-Mountainbike-Einsatz entwickelt worden sein und die neue Referenz für ambitionierte Fahrer werden. Große Worte von den sonst eher bescheidenen Schweizern, die uns neugierig gemacht haben. Daher haben wir nicht lange gefackelt und uns auf den Weg zum DT Swiss-Hauptsitz in Biel gemacht, um herauszufinden, was es mit der „Mission HYBRID“ auf sich hat.

DT Swiss Mission HYBRID

Die Geschichte der HYBRID-Laufräder beginnt vor über zwei Jahren, als DT Marketing-Chef Daniel Berger das E-Mountainbike für sich entdeckte. Der 52-jährige Schweizer war sofort vom E-MTB-Virus infiziert und erkannte früh, welches Potenzial in den Bikes steckt. Anfangs belächelten ihn die Kollegen noch, doch nach einiger Zeit wurde klar: E-MTBs sind der nächste große Trend im Mountainbike-Sport und DT Swiss wollte von Anfang an dabei sein.

Daniel Berger ist für alle Produkte bei DT Swiss sowie für das Marketing verantwortlich. Seine E-MTB-Begeisterung war der Startschuss für die Entwicklung der HYBRID-Produkte.

E-Mountainbikes stellen die Laufradentwickler vor zwei große Herausforderungen. Einerseits steigt durch die elektrische Unterstützung die Belastung der Komponenten, das Material leidet unter dem zusätzlichen Drehmoment und dem hohen Gewicht der Bikes. Andererseits werden mit E-MTBs oft deutlich längere Strecken zurückgelegt. Höher, schneller, weiter – plötzlich verdoppeln sich die Fahrleistungen, das E-MTB sorgt für mehr Fahrspaß und wird dadurch öfter bewegt als das verstaubte Mountainbike. In Summe steigt die Belastung für viele Komponenten deutlich an, eingeschränkte Dauerhaltbarkeit ist die Folge.

Was macht die DT Swiss HYBRID-Laufräder so besonders?

DTs Mountainbike-Laufräder sind bereits gut für den Einsatz im E-Mountainbike geeignet, doch die Schweizer wollten ein Produkt bieten, das auch über viele Jahre problemlos seinen Dienst verrichtet. Das Ergebnis der Bemühungen ist eine komplett neue Laufradserie, bei der kein Bauteil unberührt blieb. Die Performance und Haltbarkeit der HYBRID-Laufräder soll damit auch den Ansprüchen ambitionierter E-MTB-Fahrer gerecht werden und die Referenz in Sachen Laufrad darstellen.

Die Naben der DT Swiss HYBRID-Laufräder

Die Naben basieren auf den klassischen DT Swiss 240, wurden aber umfassend angepasst.

Beginnen wir beim Herzstück der Laufräder: Die neuen HYBRID-Naben basieren auf den legendären 240er DT-Naben, wurden aber umfassend an die erhöhten Lasten im E-MTB-Einsatz angepasst. Der Nabenkörper verfügt über eine höhere Wandstärke, größeres Gehäuse, verstärkte Achsen und größere Speichenlöcher. Größere Lager, neue Zahnscheiben mit 24 Zähnen und ein Stahl-Freilaufkörper runden das Paket ab. Damit halten die Hybrid-Naben Drehmomenten bis zu 500 Nm stand, 25 % mehr als klassische Naben. In den günstigeren Modellen kommen ähnliche Naben auf Basis der DT 350 und 370 zum Einsatz, wobei die sich die H 1900 mit klassischen Sperrklinken begnügen müssen. Alle Hybrid-Naben verfügen über eine 6-Loch-Bremsscheibenaufnahme.

Eigens entwickelte Zahnscheiben mit 24 Zähnen und ein Freilaufkörper aus Stahl sind nur einige der Besonderheiten der HYBRID-Naben.

Die Speichen der DT Swiss HYBRID-Laufräder

Die Naben bilden die Basis für 28 Straight-Pull-Speichen, die ebenfalls eigens für die HYBRID-Serie entwickelt wurden. Die verstärkten Köpfe verfügen über einen Durchmesser von 2,34 mm, in der Mitte verjüngt sich die Speiche auf 1,8 mm und am äußeren Ende weitet sie sich wieder auf 2,0 mm. DTs bewährten Pro Lock Squorx Pro Head-Nippel sollen den idealen Abschluss bilden.

DT Swiss überlässt nichts dem Zufall, im hauseigenen Testlabor werden alle Produkte bis an die Grenzen gebracht.

Die Felgen der DT Swiss HYBRID-Laufräder

Die Felgen basieren auf den bewährten EX-Felgen, wurden aber in der Mitte verstärkt. Damit steigt nicht nur die Spoke Pull Out Force, also die Kraft, die zum Ausreißen der Speichen nötig ist, um 20 %. Auch das zulässige Systemgewicht wächst von 120 kg auf 150 kg. DT testet die Dauerhaltbarkeit auf eigens entwickelten Prüfständen, die HYBRID-Felgen halten hier mehr als doppelt so lange wie die klassischen MTB-Produkte. In den höherwertigen Modellen sind die Felgen geschweißt, in den günstigeren gesteckt.

Die verstärkten Felgen sollen den hohen Belastungen, die beim E-Mountainbiken auftreten, auch langfristig standhalten.

Die HYBRID-Modellpalette im Überblick

Wie die klassischen MTB-Laufräder gibt es auch die HYBRID-Räder in verschiedenen Preis- und Qualitätsstufen. Alle Laufräder sind ausschließlich im Boost-Standard mit 15/110 mm vorne und 12/148 mm hinten erhältlich. Alle HYBRID-Laufräder kommen mit Shimano-Freilauf, ein XD-Freilaufkörper liegt jedoch bei und kann werkzeuglos umgerüstet werden. Zum Lieferumfang gehören außerdem Tubeless-Tape und Tubeless-Ventile.

DT Swiss ist nicht nur im Nachrüstmarkt aktiv, viele Bike-Hersteller vertrauen auf das Know-how der Traditionsmarke – entsprechend große Stückzahlen werden gefertigt.

HXC 1200 SPLINE

Die Spitze bildet der Carbon-Laufradsatz HXC 1200 SPLINE, den es ausschließlich mit 30 mm Felgeninnenbreite gibt. Die Waage bleibt bei 1.678 g in 27,5″ bzw. 1.786 g in 29″ stehen. Als einziges Modell der HYBRID-Serie ist das HXC auf 120 kg Systemgewicht beschränkt, es dürfte bei einem Preis von 2.248 € jedoch ohnehin nur für eine sehr kleine Käuferschicht infrage kommen.

HX 1501 SPLINE ONE

Das HX 1501 SPLINE ONE ist das Topmodell der Aluminium-Räder und damit sicherlich das spannendste Gesamtpaket des Line-ups. Die Gewichte liegen ca. 200 g über den klassischen EX 1501 SPLINE ONE-Laufrädern. Alle HYBRID-Laufräder aus Aluminium gibt es in 27,5″ mit 25 mm, 30 mm und 35 mm Breite, sowie in 29″ mit 30 mm Breite, wobei die 25-mm-Variante nicht im Aftermarket erhältlich sein wird. Die Naben basieren, wie oben beschrieben, auf DT 240-Naben, die Felgen sind geschweißt. Wir konnten einen Satz der HX 1501 bereits vor der offiziellen Vorstellung testen, wie er sich geschlagen hat erfahrt ihr in Kürze.

HX 1501 SPLINE ONE 25 mm 30 mm 35 mm
Gewicht 27,5″ 1.898 g 1.978 g 2.088 g
Gewicht 29″ N/A 2.081 g N/A
Preis nur OEM 1.078 € 1.118 €

H 1700 SPLINE

Das H 1700 bildet die Mittelklasse der HYBRID-Serie und dürfte in Zukunft in vielen Kompletträdern zu finden sein. Die Naben basieren auf DTs 350er-Naben und verfügen über den gleichen 24T Zahnscheiben-Freilauf wie die Topmodelle. Die Felgen sind im Gegensatz zu den HX 1501 SPLINE ONE gesteckt und nicht geschweißt. In Summe sind die H 1700 damit etwas über 100 g schwerer als die vergleichbaren HX.

H 1700 SPLINE 25 mm 30 mm 35 mm
Gewicht 27,5″ 2.000 g 2.090 g 2.200 g
Gewicht 29″ N/A 2.197 g N/A
Preis nur OEM 698 € 718 €

H 1900 SPLINE

Den Einstieg in die Welt der HYBRID-Laufräder gibt es in Form der H 1900 SPLINE. Hier kommt eine Nabe auf Basis der DT 370 zum Einsatz, die mit klassischen Sperrklinken statt der Zahnscheiben auskommen muss. Die restlichen Bauteile entsprechen denen der H 1700 SPLINE, das Gewicht ist daher bis auf wenige Gramm identisch.

H 1900 SPLINE 25 mm 30 mm 35 mm
Gewicht 27,5″ 2.003 g 2.093 g 2.203 g
Gewicht 29″ N/A 2.198 g N/A
Preis nur OEM 388 € 408 €

Die DT Swiss HX 1501 SPLINE ONE im Test

Wir hatten die Gelegenheit, einen HX 1501 SPLINE ONE-Laufradsatz bereits einige Monate vor der offiziellen Vorstellung zu testen, unseren Test-Eindruck könnt ihr in Kürze hier auf unserer Website lesen.

Wir konnten bereits ausführliche Fahreindrücke mit den neuen HYBRID-Laufrädern sammeln.

Außerdem haben wir DT Swiss Marketing-Chef Daniel Berger zu einem ausführlichen Gespräch getroffen. Seine Geschichte lest ihr in Ausgabe #010 des E-MOUNTAINBIKE Magazine, die im April 2017 erscheint.

Mehr Informationen findet ihr unter dtswiss.com

Text: Moritz Dittmar Fotos: Valentin Rühl

Über den Autor

Moritz Dittmar