Immer hat man am Ende was dabei, das man gar nicht braucht – und es fehlt etwas, das wahnsinnig wichtig gewesen wäre. Wollt ihr auch den Teufelskreis des falsch gepackten Daypacks durchbrechen? Dann geht es hier zu unseren Profi-Tipps!

Andreas Albrecht wurde 1994 mit dem Transalp-Virus infiziert. Seither ist er sehr viel mit dem Mountainbike und seit zwei Jahren fast nur noch mit dem E-Mountainbike unterwegs. Der Schwerpunkt seiner Touren liegt im Alpenraum, aber er hat auch die Albrecht-Route von Garmisch zum Gardasee (7 Tage, 487 km und 11.921 hm) entwickelt und verkauft seine Touren als GPS-Bikeguides und Bücher (Transalp Roadbooks). Seine E-Mountainbike-Touren im Südosten des Gardasees haben wir bereits vorgestellt und über weitere Touren werden wird berichten.

Der Alpencross-Experte Andreas Albrecht hat für uns s(einen) Tagesrucksack ausgepackt.
Der Alpencross-Experte Andreas Albrecht hat für uns s(einen) Tagesrucksack ausgepackt.

Andreas benutzt immer den gleichen Rucksack, unabhängig davon, ob er nur auf Tagetour geht oder 2–3 Tage unterwegs ist. Den Inhalt ergänzt er dann entsprechend mit Wechselkleidung und Hygiene-Artikeln.

Andreas benutzt immer seinen Deuter Trans Alpine Pro 28, unabhängig davon, ob er nur auf Tagestour geht oder 2–3 Tage unterwegs ist.
Andreas benutzt immer seinen Deuter Trans Alpine Pro 28, unabhängig davon, ob er nur auf Tagestour geht oder 2–3 Tage unterwegs ist.
Erweiterte Basisausstattung für eine Tagestour.
Erweiterte Basisausstattung für eine Tagestour.

Inhalt des Rucksacks

  • 1 x Knielinge
  • 1 x Handschuhe lang (kurze trägt Andreas üblicherweise)
  • 2 x T-Shirt (Kurz- und Langarm, Merinowolle wegen Geruch)
  • 1 x Regenjacke
  • 1 x Windjacke (VAUDE)
  • 1 x Knieschützer
  • 1 x Ellbogenschützer
  • 1 x First Aid Kit (von Deuter)
  • Toilettenpapier
  • Kugelschreiber
  • kleine Taschenlampe
  • Ladegeräte für Handy, GPS

Für den Notfall: eine Signalpfeife, die an einer Schnur fest mit dem Rucksack verbunden ist und sich in einer Außentasche befindet.

Werkzeug und Ersatzteile

  • 1 x Dämpferpumpe
  • 1 x Luftpumpe (Lezyne Mini-Standpumpe)
  • 1 x Multitool (wegen der Zange)
  • 1 x Minitool von Topeak
  • 4 x Reifenheber
  • 1 x Flickzeug für Fahrradreifen
  • 1 x Ersatzschlauch
  • 1 x Kettenschloss
  • 1 x Klebeband
  • Bremsbeläge
  • Schaltzug
  • Montagehandschuhe
  • Ladegerät für Bosch
  • Ersatzakku von Bosch

zusätzlich bei Mehrtagestouren: Kettenöl

Das Ladegerät von Bosch wiegt 738 g und der zweite Akku (Bosch Powerpack 500) schlägt mit 2.502 g zu Buche.

Verzichtbarer Luxus: Stativ und Funkauslöser für die Kamera (590 g). Eventuell kann auch die Kamera entfallen, da die meisten Smartphones bereits eine sehr gute Fotoqualität liefern.

Der gepackte Rucksack hat ein Gewicht von 8,71 kg (mit leerer Getränkeflasche). Individuell kann das eine oder andere zu Hause bleiben und somit den Rucksack erleichtern. Sein Handy und seinen Geldbeutel trägt Andreas am Körper.

Da eine Flaschenhaltermontage im Rahmendreieck von E-Mountainbikes meist nicht möglich ist, benutzt Andreas eine handelsübliche Plastikwasserflasche und das Trinksystem von SOURCE (Convertube mit Magnetic Clip).
Da eine Flaschenhaltermontage im Rahmendreieck von E-Mountainbikes meist nicht möglich ist, benutzt Andreas eine handelsübliche Plastikwasserflasche und das Trinksystem von SOURCE (Convertube mit Magnetic Clip).
Neben dem Ersatzschlauch ist ein Päckchen Verbandsmaterial, evtl. ergänzt mit persönlichen Arzneimitteln (Heuschnupfen-Spray o. ä.), ein Muss bei einer Tour in den Alpen.
Neben dem Ersatzschlauch ist ein Päckchen Verbandsmaterial, evtl. ergänzt mit persönlichen Arzneimitteln (Heuschnupfen-Spray o. ä.), ein Muss bei einer Tour in den Alpen.
Bei technisch anspruchsvolleren Strecken nimmt Andreas ergänzend Knie- und Ellbogenschützer mit auf die Tour.
Bei technisch anspruchsvolleren Strecken nimmt Andreas ergänzend Knie- und Ellbogenschützer mit auf die Tour.
Das SPORTLER Campack Towel ist ein ultraleichtes Handtuch aus Microfaser mit geringem Platzbedarf.
Das SPORTLER Campack Towel ist ein ultraleichtes Handtuch aus Microfaser mit geringem Platzbedarf.
Was gehört in den Rucksack: Ersatzakku, Ladegerät oder beides?
Was gehört in den Rucksack: Ersatzakku, Ladegerät oder beides?

Es gibt zwar immer mehr E-Bike-Ladestationen auf Berghütten, aber ohne das passende Ladegerät bzw. Adapterstecker gibt’s keinen Strom, weshalb man mit dem eigenen Ladegerät auf der sicheren Seite ist. Bosch bringt übrigens 2017 einen kompakteren und ca. 200 g leichteren Compact Charger heraus, der den Akku allerdings auch langsamer lädt. Die teurere Alternative ist natürlich ein Wechselakku.

Die persönliche Fotoausrüstung von Andreas umfasst eine Kleinbildkamera (aus Gewichtsgründen keine Spiegelreflex) mit kleinem Stativ und Funkauslöser für Selbstporträts auf dem Trail.
Die persönliche Fotoausrüstung von Andreas umfasst eine Kleinbildkamera (aus Gewichtsgründen keine Spiegelreflex) mit kleinem Stativ und Funkauslöser für Selbstporträts auf dem Trail.
Ein Navigationsgerät ist natürlich für die GPS-Tracks unerlässlich und üblicherweise am Lenker montiert. Sein Handy hat Andreas in der Bikehose verstaut.
Ein Navigationsgerät ist natürlich für die GPS-Tracks unerlässlich und üblicherweise am Lenker montiert. Sein Handy hat Andreas in der Bikehose verstaut.

Hat euch das Reise-Fieber gepackt? Dann schaut euch die E-MTB Touren von Andreas an:
E-MTB Traum Transalp – Die große Olperer-Umrundung
Die schönsten E-Mountainbike Touren am Gardasee
E-Mountainbike Touren im Südosten des Gardasees
Die schönen E-Mountainbike Touren im Salzkammergut

Text: Manne Schmitt Fotos: Robin Schmitt