Das Specialized Turbo Levo S-Works Carbon ist das aktuell beste E-Mountainbike am Markt. Es hat sich in diesem Vergleich souverän den Testsieg gesichert. Hier erfahrt ihr, was es so besonders macht.

Bevor wir in den Testbericht einsteigen, möchten wir dich noch kurz auf unsere neue Print-Edition hinweisen. Auf über 200 Seiten bietet sie dir Inspiration, eine riesige Wissensbasis sowie Tests der spannendsten und wichtigsten Bikes. Klicke hier für mehr Infos! (neues Fenster)

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste E-Mountainbike 2018 – Zwölf Traumbikes im Test

Specialized Turbo Levo S-Works Carbon | 150/135 mm (v/h) | 21,23 kg | 9.999 €

Die Präsentation des ersten Specialized Turbo Levo im Jahr 2015 war ein Paukenschlag. Eine eigens entwickelte App zur Steuerung der Motorcharakteristik und eine intelligente, restreichweitenbasierte Routenplanung suchte man bis dato bei anderen Bikes vergebens. Außerdem ging Specialized einen radikalen Schritt und verzichtete auf ein Display am Lenker. Und auch heute, drei Jahre später, setzt das Levo noch immer Maßstäbe. Angetrieben wird das Rad von dem mittlerweile bärenstarken Brose Drive S-Antrieb, der sich trotz seiner enormen Power sehr feinfühlig dosieren lässt und einen sehr natürlichen Charakter besitzt. Außer dem im letzten Jahr eingeführten Motoren-Update hat das Rad einen vom Lenker aus bedienbaren kleinen Schalthebel für die Unterstützungsstufen und die Schiebehilfe erhalten. Die Ausstattung des exklusiven S-Works Carbon-Modells ist vom Feinsten und wird dem Preis von 9.999 € absolut gerecht. Allerdings sind Teile wie die SRAM XX1-Schaltung für den Einsatz an einem E-Mountainbike aufgrund des hohen Verschleißes eigentlich viel zu schade. Das Thema Integration hat Specialized nicht nur beim Akku perfektioniert, sondern schafft es sogar, das Minitool und einen Kettennieter im Steuerrohr zu verstauen. Am Federbein hilft das sogenannte Auto-SAG-Ventil enorm, das richtige Fahrwerkssetup zu finden. Die Öhlins RXF-Federgabel dagegen erfordert mit ihren zwei getrennt zu befüllenden Luftkammern etwas Geduld und Fingerspitzengefühl beim Einstellen.

  Mit diesem Bike ist Fahrspaß garantiert – und zwar überall!

So unaufgeregt die zweifarbige Lackierung ist, so unaufgeregt vertraut ist auch der erste Kontakt mit dem Levo S-Works Carbon. Es passt einfach perfekt und man fühlt sich auf Anhieb pudelwohl. Die Sitzposition besitzt den idealen Mix aus sportlich gestreckt und aufrecht komfortabel. Grandios! Bergauf fährt man mit dem Levo fast allen davon. Das ist in weiten Teilen auch der Verdienst des kraftvollen Drive S-Antriebs, der neben seiner natürlichen Leistungsentfaltung auch mit viel Drehmoment überzeugt. Einzig sehr niedrige Trittfrequenzen quittiert er mit einem leichten Ruckeln. Super: Selbst in der höchsten Unterstützungsstufe lässt sich der Motor noch sehr feinfühlig dosieren. Doch noch viel besser als bergauf fährt sich das Levo bergab. Das Handling ist super lebendig und sehr direkt. Schnelle Kurven, enge Kurven, steile Kurven – ganz egal, das Rad setzt Impulse sehr direkt um und begeistert mit viel Agilität. Dennoch ist es alles andere als nervös. Die 135 mm Federweg am Hinterbau – übrigens der geringste Federweg im Testfeld – fühlen sich in der Realität nach deutlich mehr an und übertrumpfen Fahrwerke mit deutlich mehr Federweg in diesem Vergleichstest. Beide Federelemente arbeiten sehr feinfühlig und verschenken dennoch keinen Federweg. Das verleiht dem Rad ein sehr souveränes, berechenbares Handling. Auch in schnellen Sektionen und bei sehr steinigen Abschnitten bleibt das Levo sicher auf Kurs und vermittelt viel Sicherheit.

Das Specialized Turbo Levo S-Works Carbon im Detail

Federgabel Öhlins RXF 36 150 mm
Dämpfer RockShox Monarch RT3 Autosag 135 mm
Motor/Batterie Custom Turbo 1.3 Brose Drive S 504 Wh Specialized M1
Schaltung SRAM XX1
Bremsen SRAM Code RSC
Sattelstütze Specialized Command Post IRCC
Vorbau Syntace F109
Lenker Specialized Trail Carbon 780 mm
Laufradsatz Roval Traverse SL Carbon
Reifen Specialized Butcher Grid 2,8″

Super praktisch: Das Minitool ist immer Griffbereit
Clever
Das Minitool steckt im Steuerrohr und kann innerhalb von Sekunden entnommen werden
Ausreichend
Die LEDs am Unterrohr geben Aufschluss über den Akkustand und Unterstützungsstufe
Simpel
Mithilfe des Remotehebels kann man die Unterstützungsstufen wählen und die Schiebehilfe aktivieren
Kompliziert
Das Setup der Öhlins RXF 36 erfordert aufgrund der zwei getrennten Luftkammer etwas Geduld. Dafür entschädigt dann jedoch die Performance auf dem Trail.

Die Geometrie des Specialized Turbo Levo

Größe S M L XL
Sattelrohr 396 mm 435 mm 468 mm 520 mm
Oberrohr 554 mm 581 mm 611 mm 644 mm
Steuerrohr 95 mm 100 mm 130 mm 150 mm
Lenkwinkel 66,1° 66,1° 66,1° 66,1°
Sitzwinkel 74,2° 74,2° 74,2° 74,2°
Kettenstrebe 459 mm 459 mm 459 mm 459 mm
Tretlager Höhe 340 mm 340 mm 340 mm 340 mm
Radstand 1157 mm 1185 mm 1215 mm 1250 mm
Reach 386 mm 411 mm 430 mm 456 mm
Stack 598 mm 603 mm 630 mm 649 mm
Sospel, Südfrankreich: Ideale testbedingungen für das Specialized Turbo Levo S-Works Carbon
Helm Giro Montaro | Jersey iXS Progressive 6.1 Jersey | Schuhe ION Rascal

Fazit

Beim Specialized Turbo Levo S-Works Carbon gibt es die Extraportion Fahrspaß beim Kauf gleich mit dazu. Dieses Bike sorgt mit seinem grandiosen Handling für die maximale Endorphinausschüttung. Obendrein setzt es mit seinen technischen Details und der Mission Control-App Maßstäbe. Klarer Testsieger! Tipp: Wer sein Gewissen beruhigen will, greift zum 2.700 € günstigeren Turbo Levo Expert Carbon und erhält eine ähnliche Fahrperformance zum attraktiven Preis!

Stärken

– Fahrspaßmaschine
– geniale Details
– super Motor

Schwächen

– Preis

Uphill Downhill Laufruhe Agilität Preis-Leistung 


Mehr Infos unter: specialized.com

Das Testfeld

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste E-Mountainbike 2018 – Zwölf Traumbikes im Test

Alle Bikes im Test: BMC Trailfox AMP LTD | BULLS E-CORE EVO EN Di2 | FANTIC XF1 Integra Enduro 160 | FOCUS SAM² PRO | Giant Full-E+ 0 SX Pro | Haibike XDURO Nduro 10.0 | Moustache Samedi Race 11 | ROTWILD R.E+ ULTRA | SCOTT E-Genius 700 Tuned | Thömus Lightrider E1 – Team Di2 | Trek Powerfly 9 LT Plus


Übrigens: Kennst du schon die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition? Auf über 200 Seiten bietet sie dir Inspiration, eine riesige Wissensbasis sowie Tests der spannendsten und wichtigsten Bikes. Der Themenmix richtet sich gleichermaßen an erfahrene E-Mountainbiker und Einsteiger. Kaufberatung, Testberichte, Urlaubstipps, Reparaturhilfen, Firmenporträts, Trail-Knigge … die Liste der Artikel ist lang! Klicke hier für mehr Infos!

Text: Christoph Bayer Fotos: Christoph Bayer, Valentin Rühl

Die besten Specialized-Händler Deutschlands

Interesse an diesem Produkt? Auf der untenstehenden Karte findest du alle Specialized-Händler, die mit dem Top100-Siegel ausgezeichnet wurden. Die begehrte Auszeichnung wird ausschließlich an Bikeshops verliehen, die mit hervorragender Beratung, kundenorientiertem Service und zielgruppengerechtem Angebot restlos überzeugen können.
Klicke auf einen Marker, um weitere Informationen über einen Shop zu erhalten.

Über den Autor

Christoph Bayer