Das neue SCOTT Patron eRide ist da – und steckt voller Überraschungen! Neben einem verdreht eingebauten Bosch Performance Line CX Smart System-Motor versteckt der Patron-Rahmen einen vollständig integrierten Dämpfer. Was hinter den spannenden Konzepten steckt und was es neben ersten Bildern noch alles zu entdecken gibt, erfahrt ihr hier.

SCOTT Patron eRide | ab 5.999 € | Hersteller-Website

SCOTT läutet mit dem brandneuen Patron eRide eine neue E-Bike-Generation im eigenen Portfolio ein und hat dafür ganz tief in die Trickkiste gegriffen. Das Patron soll schließlich das neue Gesicht und Aushängeschild der SCOTT E-Bike-Flotte darstellen und ist auf maximale Trail-Performance, perfekte Integration und hohen Alltagsnutzen ausgerichtet. Klingt spannend! Die Erwartungen sind hoch, schließlich versprechen die Schweizer das unglaublichste E-Bike aller Zeiten und den perfekten Partner für jedes Terrain, egal, ob schnelle Gebirgstrails oder anspruchsvolle Waldwege. Mit 160 mm Federweg in der Front und im Heck soll sich das Patron eRide zwischen dem SCOTT Genius eRide (zum Test) und dem SCOTT Ransom eRide (zum Test) einordnen, wobei es mit dem größten Akku, der besten Integration und der höchsten Konnektivität Maßstäbe setzen soll. Ihr seid heiß auf alle Infos, erste Bilder und unsere Einschätzung zum SCOTT Patron eRide? Dann seid ihr hier genau richtig!

Motorkonzept und Akkuintegration des SCOTT Patron eRide

Wow, was ist denn hier passiert? SCOTT geht mit dem Patron eRide neue Wege und platziert den Bosch Performance Line CX Smart System-Motor um 46° gedreht ins Rahmendreieck, wodurch er von unten gehalten wird. Das soll nicht nur einen steiferen Rahmen ermöglichen, sondern den Motor durch das Unterrohr zusätzlich vor Beschädigungen auf dem Trail schützen. Laut SCOTT wird durch die neue Motorintegration außerdem die Kühlung verbessert, da die Oberseite frei ist und der warmen Luft die Möglichkeit zum Entweichen gibt.

Der neue Bosch PowerTube-Akku, der mit einer stolzen Kapazität von 750 Wh daherkommt, hat es sich im Unterrohr gemütlich gemacht und kann von unten mit Hilfe eines Schiebemechanismus entnommen werden. Auch wenn andere Hersteller es schaffen, ihre Akkus noch weiter unten zu platzieren, so dürfte auch der niedrige Akku des SCOTT Patron eRide der Hinterbaukinematik zuträglich sein. Was uns sehr gut gefällt: Sämtliche Bikes in den Rahmengrößen S bis XL werden mit dem großen 750-Wh-Akku ausgestattet, es kommen also auch kleine Fahrer in den Genuss der vollen Akkukapazität und der größtmöglichen Reichweite.

Ihr habt mit Sicherheit bereits unseren Test des neuen Bosch Performance Line CX Smart System-Motors mit 85 Nm gelesen und so profitiert auch das neue E-Bike von SCOTT neben dem größeren Akku von den Verbesserungen in puncto Ergonomie und Konnektivität von Motorsystem, Remote und Display. Ihr könnt das Patron eRide auch ohne das Bosch Kiox 300-Display nutzen und den Motor einfach per Bosch LED-Remote bedienen, die auch den Ladestand anzeigt.

Was steckt hinter dem vollintegrierten Dämpfer des SCOTT Patron eRide?

SCOTT hat bereits beim analogen SCOTT Spark 900 (zum Test bei unserem Schwestermagazin ENDURO) gezeigt, wie sich ein Hinterbaudämpfer ansprechend ins Bike integrieren lässt. Neben der cleanen Optik hat das laut Hersteller den großen Vorteil, dass diese Bauweise mehr Platz für andere Komponenten, wie Motor und Akku, bzw. auch für eine größere Wasserflasche im Rahmendreieck schafft. Ein weiteres Plus ist zudem der Schutz des Dämpfers vor den Elementen und so können weder Nässe noch Staub, Dreck oder Steinschläge Schaden anrichten. Trotz des Verstecks soll der Dämpfer mit 160 mm Federweg einfach erreichbar sein. Aufgrund der Bauweise und dem daraus resultierenden Platzmangel ist der Einbau eines Dämpfer mit Piggyback leider keine Option. Wir sind jedenfalls gespannt, ob die nahtlose Integration auf langen und fordernden Downhill-Passagen eine ausreichende Kühlung des Dämpfers ermöglicht.

Integration, Integration und noch mehr Integration

Neben der Motor-, Akku- und Dämpferintegration spielt die Integration auch in weiteren Bereichen des Bikes eine große Rolle: In der Front setzt SCOTT auf ein einteiliges Syncros-Cockpit aus Vorbau und Lenker und verlegt sämtliche Kabel und Leitungen direkt vom Lenker durch Cockpit und Steuersatz in den Rahmen. Äußere Kabeleingänge am Rahmen gehören somit der Vergangenheit an. Hübsch! Bei der Anzahl an Hebeln und Remotes ist das auch die einzige Chance des Patron eRide, ein einigermaßen cleanes Cockpit aufzuweisen. Neben Bremshebeln, Schalthebel, Bosch Kiox 300-Display, Bosch LED-Remote und Dropper-Post-Remote kommt es nämlich nach kurzer Abstinenz beim SCOTT Ransom eRide zu einem Comeback eines alten Bekannten: Dem TwinLoc-Hebel. Haben wir uns damals zu früh gefreut? Sieht ganz so aus! Der TwinLoc-Hebel bringt unserer Meinung nach eine gewisse Komplexität ins Cockpit. Geht das Konzept mit den vielen Tasten auf dem Trail auf oder wird bei jeder dritten Betätigung eine falsche Remote erwischt? Das kann erst ein Test in der Praxis zeigen! Neben den Cockpit-Integrationen hat SCOTT dem Patron eRide Schutzbleche für vorne und hinten spendiert, wobei uns gerade der Fender im Heck mit zwei roten Rücklicht-LEDs auf jeder Seite auf Anhieb gefällt und vom Bosch PowerTube-Akku mit Strom versorgt wird. Wer in der Front ein Licht montieren möchte, wird sich über eine bereits verlegte Steckverbindung für ein Vorderlicht freuen. Da hat das Team von SCOTT mitgedacht. Für noch mehr Alltagstauglichkeit stehen dem Patron eRide eine Reihe von Syncros-Accessoires zur Verfügung, bestehend aus Fahrradständer, großem Schutzblech für hinten, Gepäckträger und Action-Cam-Halterungen.

Ausstattung, Geometrie und Preise des SCOTT Patron eRide

Das Topmodell der neuen Patron-Reihe, die aus insgesamt 7 verschiedenen Modellen besteht, hört auf den Namen Patron eRide 900 Ultimate und ist in der Front mit der FOX 38 FLOAT Factory und im Heck mit dem FOX Nude eRIDE EVOL-Dämpfer und der FOX Transfer Factory-Sattelstütze ausgerüstet. Für reibungslose Schaltvorgänge soll SRAMs kabellose XX1 Eagle AXS-Schaltgruppe sorgen, verzögert wird mit Shimano XTR-Vierkolbenbremsen. Die DT Swiss HXC1501 29”-Laufräder sind mit Maxxis Dissector EXO+-Reifen in der Breite 2,6” bestückt. Kostenpunkt? 10.999 €. Weitere Modelle sind das Patron eRide 900 Tuned, das 900, das 910 und das Einstiegsmodell 920 für jeweils 5.999 €. Neben neuen Farben und günstigeren Ausstattungsoptionen bringen die Modelle auch die Option auf einen Alu-Rahmen mit sich. Die beiden Contessa-Modelle unterscheiden sich lediglich in Ausstattung, Lackierung und dem Verzicht auf die Rahmengröße XL, die Geometrie ist die gleiche wie bei den Herren-Versionen.

SCOTT Patron eRide 900 Ultimate
SCOTT Patron eRide 900 Tuned
SCOTT Patron eRide 900
SCOTT Patron eRide 910
SCOTT Patron eRide 920 Black
SCOTT Patron eRide 920 Orange
Größe S M L XL
Sattelrohr 411 mm 441 mm 470 mm 500 mm
Oberrohr 579 mm 595 mm 626 mm 656 mm
Steuerrohr 120 mm 125 mm 135 mm 145 mm
Lenkwinkel 64,5° 65,0° 65,0° 65,0°
Sitzwinkel 77,0° 76,9° 76,9° 76,8°
Kettenstrebe 454 mm 454 mm 454 mm 454 mm
Tretlagerabsenkung 30 mm 30 mm 30 mm 30 mm
Radstand 1.222 mm 1.232 mm 1.264 mm 1.295 mm
Reach 433 mm 446 mm 474 mm 501 mm
Stack 635 mm 642 mm 651 mm 660 mm

Das SCOTT Axis eRide Evo Tour FS

Das neue und vollausgestattete SCOTT Axis eRide Evo Tour FS mit Alu-Rahmen basiert auf der gleichen Plattform wie das Patron eRide und kommt mit gleichem Motor- und Akkusystem. Mit langen Schutzblechen vorne und hinten, einem bis 15 kg belastbaren Gepäckträger, einer Supernova-Lichtanlage in der Front und im Heck und 140 mm Federweg ist es perfekt für den Alltag und Commuting bei jedem Schmuddelwetter geeignet. Schade, dass hier auf eine Dropper-Post verzichtet wurde, die das Leben im Alltag an Ampeln und mit viel Gepäck deutlich vereinfacht. Auch die FOX AWL wirkt mit ihren dünnen 34er Standrohren etwas verloren.

Unser erster Eindruck zum SCOTT Patron eRide

SCOTT präsentiert mit dem neuen Patron eRide eine ganze Reihe neuer Konzept- und Denkansätze und wir sind sehr gespannt auf einen ersten Test. Wie sinnvoll ist die Integration des Dämpfers im Heck und hat das TwinLoc-System doch seine Daseinsberechtigung? Wo wird sich das neue E-Mountainbike auf dem Markt positionieren und ist es den Schweizern tatsächlich gelungen, die eierlegende Wollmilchsau zu züchten? Ihr werdet es hier bei uns erfahren!

Mehr Informationen zum SCOTT Patron eRide findet ihr unter scott-sports.com


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann würde es uns sehr freuen, wenn auch du uns als Supporter mit einem monatlichen Beitrag unterstützt. Als E-MOUNTAINBIKE-Supporter sicherst du dem hochwertigen Bike-Journalismus eine nachhaltige Zukunft und sorgst dafür, dass der E-Mountainbike-Sport auch weiter ein kostenloses und frei zugängliches Leitmedium hat! Jetzt Supporter werden!

Text: Philipp Schwab Fotos: Benjamin Topf, SCOTT

Über den Autor

Philipp Schwab

Zweirad-Aficionado Phil ist ein waschechtes Multitalent. Stilsicher in ein Flanellhemd und eine ordentliche Portion gute Laune gehüllt, montiert er seine Traum-Bikes seit jeher in der eigenen Werkstatt. Neben Zentrierständer und Einpresswerkzeug weiß er auch mit den vollen Windeln seines Sohnes souverän umzugehen. Der Familienvater atmet Radfahren und bringt sowohl eine gehörige Portion MTB-Know-How als auch Rennradwissen mit in unser Team. Ob Alpenüberquerung mit dem Fully oder der Century-Ride auf 700 x 28C, als redaktionelles Schweizer Taschenmesser holt Phil die Action mit an die Tastatur. Nichts könnte ihm ferner sein als verstaubtes Schubladendenken!