Das ROTWILD R.E+ hatte in den letzten Jahren ein Problem: seinen fest verbauten Akku. In der neuen Saison gehört er der Vergangenheit an. Doch das ist nicht die einzige Neuerung. Was sich noch ändert und wie sich das Rad auf dem Trail verhält, erfahrt ihr hier.

Bevor wir in den Testbericht einsteigen, möchten wir dich noch kurz auf unsere neue Print-Edition hinweisen. Auf über 200 Seiten bietet sie dir Inspiration, eine riesige Wissensbasis sowie Tests der spannendsten und wichtigsten Bikes. Klicke hier für mehr Infos! (neues Fenster)

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste E-Mountainbike 2018 – Zwölf Traumbikes im Test

ROTWILD R.E+ ULTRA | 160/160 mm (v/h) | 22,57 kg | 7.799 €

Finde den Fehler! Wer genau hinsieht, der bemerkt, dass die Rahmenform unseres Testbikes nicht mit der des neuen R.E+ auf der Website übereinstimmt. ROTWILD hat nicht nur einen Wechselakku integriert, sondern auch die Lackierung und das Design des Bikes aufgefrischt. Die Sitzstrebe verläuft nun in einer Linie mit dem Oberrohr. Bis auf 7,5 mm längere Kettenstreben hat sich an der Geometrie jedoch nichts geändert, und auch die Kinematik des Hinterbaus ist noch immer die gleiche. Typisch ROTWILD überzeugt das R.E+ mit einer sehr guten Verarbeitungsqualität. Angetrieben wird das Rad vom brandneuen, bärenstarken Brose Drive S-Antrieb, der seine Energie von einem 648-Wh-Akku bezieht. Die Ausstattung ist dem Preis von 7.799 € angemessen und bietet nur wenig Raum für Kritik. Fahrwerk, Reifen und Laufräder sind top. Bei der MAGURA-Bremse hätten wir uns aber auch am Hinterrad einen großen Vier-Kolben-Bremssattel gewünscht. Bei der Federgabel setzt ROTWILD auf eine FOX 34 FLOAT Factory statt einer massiveren 36. Sie leistet sich aber keine Schwächen und begeistert mit einer super feinfühligen Performance. Die Schwalbe Magic Mary-Reifen in 2,6” Breite liefern mit ihrem groben Profil massig Grip und gute Traktion.

Das ROTWILD R.E+ auf staubigen Trails in Südfrankreich

  Super direkt und sehr agil zirkelt das R.E+ um die Kurve

Das ROTWILD R.E+ ULTRA ist eine echte Klettermaschine. Kein Bike im Test konnte bergauf mit dem R.E+ mithalten. Das liegt am grandiosen Antrieb, vor allem aber an der großartigen Geometrie und dem top Hinterbau. Dank des steilen Sitzwinkels sitzt man sehr zentral, hat viel Druck auf dem Vorderrad und die kurzen E13-TRS+ Carbon-Kurbeln mit 165 mm Länge bieten viel Bodenfreiheit. So erklimmt man auch die fiesesten Anstiege mit Gelassenheit. Aufgrund der noch etwas längeren Kettenstreben ist anzunehmen, dass das neue Serienbike sogar noch eine Schippe drauflegt. Trotz der schmaleren Reifen bietet das ROTWILD guten Komfort. Die Federelemente sprechen sehr feinfühlig an, vermitteln dennoch viel Feedback vom Untergrund und geraten auch bei richtig dicken Brocken nicht aus der Ruhe. Top! Aufgrund der eher schmalen Reifen ist das Handling sehr direkt. Richtungswechsel erledigt das R.E+ flink und willig. Einzig in Kurven neigt das Rad aufgrund seines eher hohen Schwerpunkts dazu, übers Vorderrad zu schieben, und in richtig schnellen Sektionen wünscht man sich ein Plus an Laufruhe.

Das ROTWILD R.E+ ULTRA im Detail

Federgabel FOX 34 FLOAT Factory HSC/LSC 160 mm
Dämpfer FOX FLOAT DPS 160 mm
Motor/Batterie Brose Drive S 648 Wh IPU.660.R Carbon
Schaltung SRAM EX1
Bremsen MAGURA MT Trail
Sattelstütze Cranckbrothers Highline
Vorbau Crankbrothers Iodine 50 mm
Lenker Crankbrothers Opium 780 mm
Laufradsatz DT Swiss HX 1501 Spline One
Reifen Schwalbe Magic Mary 2,6″

Kompromiss
Das verbaute Marquardt-Display zeigt alle nötigen Informationen, besitzt in Sachen Abbildung, Integration und Ergonomie aber noch Luft nach oben
Cool bleiben
Die Kühlrippen auf dem Motorgehäuse transportieren die erzeugte Wärme schneller ab und verbessern so die Effizienz
Reichweite, Baby!
Im Unterrohr des ROTWILD R.E+ befindet sich ein Akku mit satten 648 Wh Kapazität, der sich jetzt auch endlich entnehmen lässt
Zu klein
Die Bremsscheibe mit 180 mm in Kombination mit dem Zwei-Kolben-Bremssattel gerät bei Abfahrten schnell ans Limit

Die Geometrie des ROTWILD R.E+

Größe M L XL
Sattelrohr 445 mm 485 mm 535 mm
Oberrohr 595 mm 623 mm 650 mm
Steuerrohr 110 mm 120 mm 130 mm
Lenkwinkel 66° 66° 66°
Sitzwinkel 74,7° 74,7° 74,7°
Kettenstrebe 450 mm 450 mm 450 mm
Tretlager Höhe 347,5 mm 347,5 mm 347,5 mm
Radstand 1190 mm 1218 mm 1248 mm
Reach 430 mm 455 mm 4480 mm
Stack 594 mm 603 mm 613 mm
Helm Leatt DBX 2.0 | Jersey Race Face Stage LS | Shorts Race Face Indy

Fazit

Das ROTWILD R.E+ ULTRA ist ein sehr agiles E-Mountainbike mit toller Verarbeitungsqualität und großer Reichweite. Mit seinem Wechselakku ist es in der neuen Saison sicher für noch mehr Fahrer interessant. Kleinere Schwächen in der Ausstattung und das etwas kippelige Handling trüben allerdings den sonst sehr guten Gesamteindruck.

Stärken

– grandiose Uphill-Performance
– super Motor
– hohe Reichweite

Schwächen

– hoher Schwerpunkt sorgt für kippeliges Handling
– Untersteuern in Kurven
– Bremse hinten zu schwach

Uphill Downhill Laufruhe Agilität Preis-Leistung 


Mehr Infos unter: rotwild.de

Das Testfeld

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste E-Mountainbike 2018 – Zwölf Traumbikes im Test

Alle Bikes im Test: BMC Trailfox AMP LTD | BULLS E-CORE EVO EN Di2 | FANTIC XF1 Integra Enduro 160 | FOCUS SAM² PRO | Giant Full-E+ 0 SX Pro | Haibike XDURO Nduro 10.0 | Moustache Samedi Race 11 | SCOTT E-Genius 700 Tuned | Specialized Turbo Levo S-Works Carbon | <a href="http://Thömus Lightrider E1 – Team Di2„>Thömus Lightrider E1 – Team Di2 | Trek Powerfly 9 LT Plus


Übrigens: Kennst du schon die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition? Auf über 200 Seiten bietet sie dir Inspiration, eine riesige Wissensbasis sowie Tests der spannendsten und wichtigsten Bikes. Der Themenmix richtet sich gleichermaßen an erfahrene E-Mountainbiker und Einsteiger. Kaufberatung, Testberichte, Urlaubstipps, Reparaturhilfen, Firmenporträts, Trail-Knigge … die Liste der Artikel ist lang! Klicke hier für mehr Infos!

Text: Christoph Bayer Fotos: Christoph Bayer, Valentin Rühl

Die besten Rotwild-Händler Deutschlands

Interesse an diesem Produkt? Auf der untenstehenden Karte findest du alle Rotwild-Händler, die mit dem Top100-Siegel ausgezeichnet wurden. Die begehrte Auszeichnung wird ausschließlich an Bikeshops verliehen, die mit hervorragender Beratung, kundenorientiertem Service und zielgruppengerechtem Angebot restlos überzeugen können.
Klicke auf einen Marker, um weitere Informationen über einen Shop zu erhalten.

Über den Autor

Christoph Bayer