Das Riese & Müller Homage ist ein vollgefederter Trekking-Tiefeinsteiger mit vielen Highlights: DualBattery mit 1.250-Wh-Akkukapazität, Bosch-Motor und GPS-Tracking lesen sich gut auf dem Papier. Ob das E-Bike auch als Ganzes überzeugen kann, haben wir in unserem großen Trekking-E-Bike-Vergleichstest für euch herausgefunden.

Bevor wir in den Testbericht einsteigen, möchten wir dich noch kurz auf unsere frisch erschienene Jahresausgabe hinweisen. Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2021 ist der ultimative Leitfaden für deine Suche nach dem perfekten E-Mountainbike. Auf 270 Seiten bieten wir dir eine umfassende Kaufberatung sowie Tests und Infos zu 35 Bikes und einen Vergleich der 8 spannendsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Riese & Müller Homage GT Touring | Bosch Performance Line CX/1.250 Wh | 100/105 mm (v/h)
34,1 kg in Größe L | 8.018 € | Hersteller-Website

Das E-Bike ist Teil unseres großen Trekking-E-Bike Vergleichstest. Hier findet ihr eine Übersicht über das Testfeld und alle wichtigen Informationen zur neuen Generation von Trekking-E-Bikes.

Der komfortable Offroad-Tiefeinsteiger für lange Strecken – So fährt sich das Riese & Müller Homage GT Touring

Riese & Müller ist für seine innovativen Konzepte und Premium E-SUVs bekannt. Beides trifft auch auf das Homage zu. Als einziger vollgefederter Tiefeinsteiger in unserem Trekking-E-Bike-Vergleichstest hat es vor allem Trekking-Fans im Fokus, die auf der Suche nach maximaler Reichweite und viel Komfort sind. Wir haben uns im Riese & Müller Online-Konfigurator ein Homage GT Touring mit DualBattery-Option, Nyon-Display und Offroad-Paket für 8.018 € zusammengestellt und sind mit dem 34,10 kg schweren E-Bike auf ausgedehnte Touren gegangen. Und haben herausgefunden, ob das einzigartige Komfort-Konzept auf Radwegen, Schotterstraßen und auch abseits befestigter Wege aufgeht. Steigt man auf das Homage auf, fällt sofort die entspannte und aufrechte Sitzposition mit guter Übersicht auf. Der verstellbare Vorbau ermöglicht die Anpassung der Sitzposition an die persönlichen Vorlieben und Körpergröße. Tritt man in die Pedale, setzt es sich wegen seines hohen Gewichts gemächlich in Bewegung. Einmal Fahrt aufgenommen, legt das Homage ein so hohes Maß an Fahrstabilität und Laufruhe an den Tag wie kein zweites E-Bike im Trekking-Vergleichstest. Das Handling ist gutmütig, Lenkbefehle setzt das Homage in langgezogene Kurvenradien um, die es mit stoischer Spurtreue beibehält. In gemütlichem Fahrtempo lässt es sich einfach in Kurven legen, mit hohem Tempo ist aber Nachdruck nötig, um das Homage aus der stabilen aufrechten Fahrposition einzulehnen. In verwinkelten Gassen und auf Pfaden abseits befestigter Wege kommt durch den trägen Charakter kein echter Fahrspaß auf.

Mini-Sonne
Die Supernova M99 MINI PRO ist eine klasse Lampe mit Fernlichtfunktion und viel Leuchtkraft für Nachtfahrten. Mit stark beladener Gepäckträgertasche geht ihr aber schnell das Licht aus.
Ey Mann, wo is’ mein E-Bike?
Riese & Müller bietet ein breites Servicepaket rund um ihren RX-Connect GPS-Ortungschip an, sogar ein Wiederbeschaffungsservice im Fall eines Diebstahls – einmalig in unserem Vergleichstest.
Weich wie ein Babypopo
Durch die geniale Hinterbaukinematik sorgt das gefederte Heck für einen spitzen Fahrkomfort. Der Dämpfer am Heck ist gut versteckt und schwer zu erreichen. Lasst euch beim ersten Setup auf euer Körpergewicht am besten direkt vom Händler helfen.
Transport-Tycoon
Der Heckgepäckträger ist fester Teil des vollgefederten Hauptrahmens. Dadurch wird das Gepäck zur gefederten Masse und das Homage bleibt selbst von ordentlich Zuladung unbeeindruckt. Weiterer Pluspunkt: Sensible Ladung wird in den Satteltaschen nicht durchgeschüttelt.
Top-Trekking-Tool
Das Bosch Nyon ist der next level Bordcomputer am E-Mountainbike und im Trekking-Bereich das beste Display am Markt. Es besitzt eine eigenständige Offline-Navigation und kann die verbliebene Akku-Reichweite anhand der Topographie der geplanten Route abschätzen.
Here’s Johnny!
Der griffige Johnny Watts-Reifen sorgt bei allen Fahrbahnverhältnissen für viel Traktion und wäre ein gutes Upgrade für die Trekking-Bikes mit schwächer profilierten Reifen im Vergleichstest.
Speichenmagnetismus
Eine kleine Unachtsamkeit reicht aus, um einen Speichenmagneten zu verdrehen und den Sensor zu verwirren – nervig. Diese Technik sollte ausgedient haben.
Vorderer Kofferraum
Für 99 € lässt sich der Frontgepäckträger mit 5 kg Zuladung im Online-Konfigurator hinzubuchen, für 169 € bekommt man ihn zusammen mit der praktischen Roll- und Reißverschlusstasche mit 18 Liter Volumen, die sich mit einem Handgriff in eine Umhängetasche verwandelt.

Riese & Müller Homage GT Touring

8.018 €

Ausstattung

Motor Bosch Performance Line CX 85 Nm
Akku 2x Bosch PowerTube 1.250 Wh
Display Bosch Nyon
Federgabel SR Suntour AION 100 mm
Dämpfer SR Suntour RS-19-EDGE 105 mm
Sattelstütze X-Fusion Manic 100 100 mm
Bremsen MAGURA MT4/MT5 180/180 mm
Schaltung Shimano XT/SLX/DEORE 1x11
Vorbau Satori R&M Custom mm
Lenker Satori R&M Custom mm
Laufradsatz RODI TRYP 35 27,5"
Reifen Schwalbe Johnny Watts 2,35"

Technische Daten

Größe M L XL
Gewicht 34,1 kg
Zul. Gesamtgewicht 140 kg
Max. Gewicht Fahrer/Equipment 105 kg
Anhänger-Freigabe RICHTIG
Ständeraufnahme RICHTIG

Besonderheiten

Supernova M99 MINI PRO-25/ M99
RX-Chip
winkelverstellbarer Vorbau
Bremslicht

Tiefergelegt
Auf dem komfortablen Homage kann man entspannt durch langgezogene Kurven cruisen. Dabei sollte man aber auf die Fußstellung achten, denn durch das niedrige Tretlager kommt es sonst zu Pedalaufsetzern.

Bodenständig – Die Fahrsicherheit des Riese 6 Müller Homage GT Touring

Auf dem Homage GT Touring fühlt man sich in den meisten Fahrsituationen wohlbehütet. Durch das tiefe Tretlager wird man gut in das Trekking-E-Bike integriert. Einziger Nachteil sind Pedalaufsetzer, wenn man sich mit der falschen Fußstellung zu stark in Kurven neigt. In der GX-Option kommt das Homage mit Schwalbe Johnny Watts-Reifen, die mit ihren ausgeprägten Stollen für viel Traktion in allen Lebenslagen sorgen. Die stark profilierten Reifen verzahnen sich selbst auf losem Untergrund zuverlässig mit der Fahrbahn und sorgen so für ein sicheres und kontrollierbares Fahrverhalten. Trotz der hohen Traktion muss man sich auf dem Homage wegen der hohen Masse auf längere Bremswege einstellen. Darüber hinaus bieten die unterdimensionierten 180-mm-Bremsscheiben und die MAGURA MT4-Zweikolbenbremse am Heck nur wenig Standfestigkeit. Besonders für Fahrten mit Gepäck, die Paradedisziplin des Homage, und in hügeligem Gelände wären 200-mm-Scheiben die bessere Wahl. Durch die einzigartige Rahmenkonstruktion ist der Gepäckträger Teil des vollgefederten Hauptrahmens und wird von den Stößen am Hinterrads entkoppelt. Selbst mit 10 kg Zusatzgewicht am Heck zeigt sich das Homage gänzlich unbeeindruckt. Ein weitere Vorteil: Fragile Fracht wie ein Laptop oder die Weinflaschen für das Picknick werden nicht durchgeschüttelt. Leider ist bei einer Zuladung von 105 kg auf dem Homage bereits Schluss, der niedrigsten in unserem Vergleichstest.

Helm Smith Convoy | Brille Bellinger House Blac Carbon | Schuhe Golden Goose Mid Star | Shirt Supreme | Socken FILA | Uhr Apple Watch 6 | Gepäckträgertasche ORTLIEB E-Mate

Erste-Klasse-Ticket mit Sitzplatzreservierung – Der hohe Fahrkomfort des Riese & Müller Homage GT Touring

Durch die DualBattery sind mit dem Riese & Müller Homage besonders lange Touren möglich. Der Fahrkomfort wurde für entsprechende Einsätze abgestimmt und ist auf dem höchsten Niveau im Test. Das vollgefederte SR Suntour-Fahrwerk mit 100 mm Federweg an der Front und 105 mm im Heck spricht sehr feinfühlig auf Fahrbahnunebenheiten an. Von kleinen Vibrationen auf Schotterstraßen bis hin zu größeren Schlägen durch Bordsteinkanten wird alles so stark abgedämpft, das ihr davon fast nichts mitbekommt. Der tiefe Durchstieg und die absenkbare Sattelstütze vereinfachen das Auf- und Absteigen, nur das CENTURION Country R2600i in unserem Vergleichstest lässt sich dank seines niedrigeren Durchstiegs noch leichter erklimmen. Bei der Handhabung des Homages tritt die zweite Seite der Medaille zu Tage: Für alle nicht-olympischen Gewichtheber lässt sich das 34 kg schwere E-Bike nur äußerst umständlich auf einem Fahrradgepäckträger hieven oder durch ein Treppenhaus bugsieren. Auch ist der Bedienkomfort am überladenen Cockpit mit Klingel, Schaltung, Sattelstützen-, Motor- und Fernlicht-Remote und den Mehrfinger-Bremshebel gewöhnungsbedürftig. Ein weiteres Manko: Der Dämpfer ist sehr schlecht zu erreichen. Unser Tipp: Lasst euch beim ersten Setup auf euer Körpergewicht direkt beim Riese & Müller-Händler helfen.

Das Riese & Müller Homage bietet mehr Fahrkomfort als ein Monstertruck, der durch ein dänisches Bettenlager rollt. Nur die Handhabung des schweren E-Bikes stellt eine echte Herausforderung dar.“

Gebt Dieben keine Chance – Die Connectivity und Ausstattung des Riese & Müller Homage GT Touring

Im Online-Konfigurator lässt euch Riese & Müller nicht nur bei einzelnen Komponenten wie Reifen oder Schaltung, sondern auch bei der Akkukonfiguration oder dem Diebstahlschutz die Qual der Wahl. Wir haben uns für den erstklassigen Bordcomputer, das funktionsreiche Bosch-Nyon-Display mit reichweitenbasierter Navigation und guter Connectivity entschieden. Darüber hinaus besitzt das Homage den Riese & Müller RX-Chip für 99,90 €. Dadurch wird das E-Bike digital vernetzt und für Diebe unattraktiv. Mit ihm kann man auf das Homage aus der Ferne zugreifen, wird benachrichtigt, wenn eine Bewegung festgestellt wird und das E-Bike lässt sich selbst dann noch orten, wenn es in einem fremden Keller abgestellt wird. Riese & Müller bietet dafür zusätzliche Service- und Versicherungspakete an, sogar ein Wiederbeschaffungsservice ist buchbar. Wer ein Rundum-sorglos-Paket sucht, wird hier fündig. Ein herkömmliches Schloss gibt es natürlich auch im Konfigurator. Die leuchtstarke Supernova M99 MINI PRO-Frontleuchte mit starker Fernlichtfunktion ist ein weiteres Ausstattungs-Highlight und die beste Lampe in unserem Vergleichstest – die Nacht werde zum Tag. Wählt man den praktischen Frontgepäckträger mit 5 kg Zuladung und Rollverschlusstasche für 169,90 € dazu, sollte man aber darauf achten, keine sperrigen Objekte in die Tasche zu packen, sonst wird die Lampe verdeckt. Im Heckgepäckträger ist das Supernova M99-Rücklicht mit Bremslichtfunktion integriert. Leider sorgen die Kunststoff-Schutzbleche und der schwache Pletscher Comp Flex-Ständer für ein permanentes Klappern.

Take the long way home
Unterwegs sitzt man auf dem Homage dank des hohen Fahrkomforts in der ersten Klasse. Muss man das schwere E-Bike zuhause wegstellen, fällt das oft schwerer, als sein Handgepäck in den Stauraum der Holzklasse zu quetschen.

Tuning-Tipps: Ständer tauschen | Fahrwerkseinstellung direkt beim Händler durchführen

Mit der Kraft aus zwei Herzen – Das Riese & Müller Homage GT Touring im Detail

In Sachen Integration setzt Riese & Müller auf viele eigene Ideen. Der breite Vorbau bietet eine Plattform für die Aufnahme des Displays und führt viele Kabel in den Rahmen, erreicht aber nicht den cleanen Look wie z. B. das CENTURION Country R2600i. Im Oversized-Unterrohr sitzen zwei 625-Wh-Akkus, die zur Seite hin entnommen werden können und durch fest installierte Gummicover geschützt sind. Sie bieten sogar noch mehr Akkukapazität als die DualBattery-Option am FLYER Goroc3 und sind für Fans von sehr langen Touren ein starkes Alleinstellungsmerkmal des Homage. Auf der Oberseite bietet das Unterrohr eine günstig platzierte Aufnahme für Trinkflaschen. Im Tretlagerbereich halten massive Schweißnähte die Rahmenrohre und das kantige Gehäuse des Bosch Performance Line CX-Motors fest zusammen. Der Motor schiebt das schwere Homage deutlich träger an als die anderen Bosch-Bikes im Vergleichstest, selbst im Turbo-Modus fällt das deutlich auf. Der progressive eMTB-Modus wurde auf das Homage nicht vorinstalliert, der Bosch-Händler kann hier per Software-Update nachhelfen. Den pannenanfälligen Speichenmagnet im Hinterrad kann er jedoch nicht gegen einen anderen Sensor tauschen.

Das Riese & Müller Homage GT Touring ist auf langen Touren der Komfort-Champion und der Transport-Titan in unserem Vergleichstest.“

Unser Fazit zum Riese & Müller Homage GT Touring

Das Riese & Müller Homage GT Touring bietet den höchsten Fahrkomfort in unserem Trekking-E-Bike-Vergleichstest. Zu den starken Tourenqualitäten zählen auch das gutmütige Handling, das sichere Fahrverhalten selbst mit Gepäck und die starken Navigations- und Connectivity-Features. Durch die Reichweite aus der DualBattery wird das Homage besonders attraktiv für Fans von langen, entspannten Touren. Das träge Handling und die umständliche Handhabung trüben jedoch den Allround-Charakter zu sehr ein, um das Homage als siegreichen Trekking-Allrounder zu küren.

Tops

  • sehr hoher Langstreckenkomfort
  • gutmütiges Handling, auch mit Gepäck
  • gefederter Heckgepäckträger
  • starkes Connectivity- und Sicherheits-Paket

Flops

  • klappriger Pletscher Comp 40 Flex Ständer
  • schwache Hinterradbremse
  • schwer zugänglicher Dämpfer

Mehr Informationen findet ihr auf der Hersteller-Website

Der Test des Riese & Müller Homage GT Touring ist Teil unseres großen E-Bike Vergleichstests „Das beste Trekking-E-Bike 2021 – 8 moderne E-Bikes für Touren im direkten Vergleich“. Wir haben 4 verschiedene Konzepte und 8 Bikes verglichen und sagen euch, worauf es ankommt und welches das beste E-Bike für den Trekking-Einsatz ist!

Alle Bikes im Test

CENTURION Country R2600i | FLYER Goroc3 6.50 | Greyp T5.2 | Kalkhoff Entice 5.B Advanced + | MERIDA eONE-FORTY EQ | Niner RLT e9 RDO | Riese & Müller Homage GT Touring | Trek Powerfly FS 9 Equipped


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann würde es uns sehr freuen, wenn auch du uns als Supporter mit einem monatlichen Beitrag unterstützt. Als E-MOUNTAINBIKE-Supporter sicherst du dem hochwertigen Bike-Journalismus eine nachhaltige Zukunft und sorgst dafür, dass der E-Mountainbike-Sport auch weiter ein kostenloses und frei zugängliches Leitmedium hat! Jetzt Supporter werden!

Text: Rudolf Fischer Fotos: Valentin Rühl

Über den Autor

Rudolf Fischer

In seinem früheren Leben war Rudolf in der Innovationsförderung tätig und hat Patentbewertungen im Millionen- und Milliardenbereich durchgeführt. Heute widmet er sich als Redakteur für DOWNTOWN und E-MOUNTAINBIKE nicht weniger spannenden Aufgaben. Als Data-Nerd beschäftigt er sich intensiv mit Zukunftsthemen wie Connected Mobility, testet aber natürlich auch gerne die neuesten Bikes, und zwar täglich. Entweder beim Pendeln oder zusammen mit dem Team bei unseren großen Vergleichstests. Der technisch orientierte Diplom-Betriebswirt ist so vielseitig wie ein Schweizer Taschenmesser. Beispiele gefällig? Rudolf beherrscht u. a. Front-, Side- und Backflip – zwar nicht auf dem Bike, aber per pedes in der Stadt. Seine Parkour-Karriere hat er mittlerweile jedoch an den Nagel gehängt. Darüber hinaus spricht er Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch und etwas Esperanto. Beim Versuch, sich selbst Japanisch beizubringen, ist er jedoch kläglich gescheitert. Wichtig zu wissen: Im HQ ist Rudolf bekannt, gefürchtet und (manchmal auch) gehasst für seinen trockenen Humor im Ricky-Gervais-Stil. Natürlich lacht er am meisten selbst darüber …