Das Orbea WILD M-LTD – amtierender Champion des letzten E-MTB-Vergleichstests – geht erneut ins Rennen. Es kommt mit kleinen Updates in der Ausstattung und dem Bosch Performance Line CX Race-Motor mit 625-Wh-Akku. Kann es den Titel zum besten E-Mountainbike des Jahres verteidigen?

Orbea WILD M-LTD | Bosch Performance Line CX Race/625 Wh | 170/160 mm (v/h)
22,3 kg in Größe L | 12.030 € | Hersteller-Website

So schnell sieht man sich wieder! Bereits letztes Jahr konnte sich das Orbea WILD M-LTD in unserem großen E-MOUNTAINBIKE Vergleichstest gegen 29 andere Bikes durchsetzen und den Testsieg mit nach Hause nehmen. Nun schicken die ehemaligen Waffenhersteller eine andere Art von Waffe in diesen Vergleichstest: das Orbea WILD, das E-MTB fürs Grobe mit unveränderten Eckdaten und leicht angepasster Ausstattung. So rollt es wie gehabt mit 170/160 mm Federweg (v/h) auf 29”-Laufrädern daher und wird von einem Bosch Performance Line CX Race-Motor mit 625-Wh-Akku angetrieben. Die Lizenz zum Racen gibt es allerdings nur in der M-LTD-Variante, alle anderen Ausstattungsvarianten des WILD haben den normalen CX-Motor verbaut. In der von uns getesteten M-LTD-Version bringt das Orbea WILD in Größe L 22,3 kg auf die Waage und ist damit auf der leichteren Seite der Full-Power-E-MTBs im Testfeld. Natürlich bietet der MyO-Konfigurator auch beim WILD wie immer viele Freiheiten, was die Auswahl des Rahmenlacks und der Ausstattung angeht. In unserer Ausstattung muss man 12.030 € auf den Tisch legen. Ob sich der Griff zum Geldbeutel lohnt und ob das Orbea WILD den Titel verteidigen konnte, haben wir für euch herausgefunden.

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste E-Mountainbike 2024 – Die 27 spannendsten Bikes im großen Vergleichstest

Wie hätten Sie es gern? – Was macht das Orbea WILD M-LTD 2024 aus?

Das Orbea WILD sieht schon im Stand schnell aus. Der Vollcarbonrahmen kommt mit klaren Kanten und das Oberrohr bildet eine gerade Linie mit der Sitzstrebe. Am markantesten ist die untere Dämpferaufnahme, die eine Brücke zwischen Unterrohr und Sitzrohr bildet. Auch die knallige, zweifarbige Lackierung springt sofort ins Auge. Wie ihr unschwer erkennen könnt, haben wir uns an der Farbauswahl beteiligt und das Bike in einem fetzigen Schweinchen Dick-Rosa lackiert. Die Farbe könnt ihr je nach Gusto an eure Vorlieben anpassen oder das Lackkleid sogar mit eurem Namen versehen. Doch der MyO-Konfigurator kann nicht nur Optik, sondern bietet auch große Freiheiten bei der Komponentenwahl. Für maximale Trail-Performance kommt unser WILD mit einem FOX Factory-Fahrwerk, bestehend aus einer massiven 38er-Gabel und einem FLOAT X2-Luftdämpfer. Im Vergleich zum Vorjahres-Testsieger ist jetzt eine elektrische SRAM XX Eagle Transmission-Schaltgruppe verbaut. Sie ist ohne Schaltauge direkt am Rahmen montiert, ist robust und ermöglicht präzise Schaltvorgänge auch unter Last. Das kabellose Schalten sorgt zudem für ein cleanes Cockpit am hauseigenen OQUO Carbon-Lenker und die wenigen vorhandenen Leitungen laufen direkt durch den Steuersatz in den Rahmen – was aber auch Mehraufwand beim Schrauben bedeutet.

Der Bosch Performance Line CX Race-Motor ist formschön in den Carbonrahmen integriert und bietet mit seinen 85 Nm Drehmoment und 600 Watt Maximalleistung viel Power.
Der ins Oberrohr integrierte Bosch System Controller und die kabellose Mini-Remote am Lenker lassen sich einfach bedienen und tragen zum cleanen Look bei.
Die wenigen Leitungen laufen direkt am Vorbau in den Steuersatz und sorgen für ein aufgeräumtes Erscheinungsbild. Allerdings bringt das auch einen Mehraufwand beim Schrauben mit sich.

Der Hub der hauseigenen OC Mountain Control-Sattelstütze kann ohne Aufpreis im Konfigurator gewählt werden. In unserem Fall bietet die Dropperpost der Eigenmarke massive 230 mm Hub und lässt sich komplett im Rahmen versenken – top! Auch aus eigener Herstellung stammen die OQUO Mountain Control MC32 TEAM Alu-Laufräder, die mit MAXXIS-Reifen kombiniert sind. Um keine Kompromisse bei der Abfahrts-Performance einzugehen, haben wir uns für die bewährte ASSEGAI-/Minion DHR II-Kombi in der unverwüstlichen DH-Karkasse für maximalen Pannenschutz entschieden. Sie lassen sich ebenfalls über den MyO-Konfigurator auswählen. Das Orbea WILD ist das einzige Bike im Testfeld mit derart robusten Reifen. Zudem kommen beide Reifen in der weichen MaxxGrip-Mischung für maximalen Grip vorne wie hinten.
So lässt die gesamte Ausstattung in Sachen Abfahrts-Performance dank umfangreichem Konfigurator keine Wünsche offen.

Die hauseigene OC Mountain Control-Sattelstütze kommt mit massiven 230 mm Hub und lässt sich komplett im Rahmen versenken. Das bietet viel Bewegungsfreiheit für den Fahrer.
Die MAXXIS-Reifen sind durch die sehr robuste DH-Karkasse nicht nur gut vor Platten geschützt, sondern liefern durch die weiche MaxxGrip-Gummimischung enormen Grip.

Damit das Orbea WILD auch so schnell fährt, wie es aussieht, ist der Bosch Performance Line CX Race-Motor mit 85 Nm Drehmoment und 600 Watt maximaler Leistung verbaut. Er fügt sich schön in den Rahmen ein und nur das markante Bosch-Logo ist noch zu sehen. Stöbert man durch den Online-Konfigurator, kann man zwischen einem 625- oder 750-Wh-Akku wählen. Egal welche Wahl man trifft, beide Energiespeicher sind fest verbaut und das Bike muss zum Laden in die Wohnung genommen werden – insofern man keinen Ladeplatz in der Garage oder dem Keller hat. Aber ganz ehrlich, das Orbea WILD macht auch neben dem Kamin eine gute Figur und zugleich kann man die schönen Detaillösungen bestaunen. So wie den eigens entwickelten Ladeport über dem Motor, der mit einer guten Haptik überzeugt. Wer vor hat, so viele Trails wie möglich unsicher zu machen, kann sich direkt einen Range Extender mit 250 Wh für 499 € extra dazubuchen. Er wird an einer Schiene am Unterrohr eingeklipst, allerdings muss dann auf einen Flaschenhalter plus Flasche verzichtet werden. Passend zur sportlichen Ausrichtung geben sich auch der minimalistische Bosch System Controller im Oberrohr und die Bosch Mini Remote am Lenker. Sie überzeugen mit einer einfachen Bedienbarkeit und einer schlanken Optik und überhäufen einen nicht mit unnötigen Informationen. Wer will, kann sich dennoch ein Bosch Kiox 300-Display für 149 € dazu kaufen. Alle Touren-Fahrer und auch Pedalritter, die das Tageslicht ausreizen wollen, können sich im Konfigurator für 99 € ein Lezyne-Lampen-Set für die Beleuchtung vorne und hinten ordern.

Orbea WILD M-LTD

12.030 €

Ausstattung

Motor Bosch Performance Line CX Race 85 Nm
Akku Bosch PowerTube 625 Wh
Display Bosch System Controller
Federgabel FOX 38 FLOAT Factory GRIP2 170 mm
Dämpfer FOX FLOAT X2 Factory 160 mm
Sattelstütze OC Mountain Control MC21 230 mm
Bremsen Shimano XTR 203/203 mm
Schaltung Sram XX Eagle AXS 1x13
Vorbau OC Mountain Control MC10 Alu SL 50 mm
Lenker OC Mountain Control MC10 Carbon 800 mm
Laufradsatz OQUO Mountain Control MC32TEAM 29"
Reifen MAXXIS ASSEGAI, MaxxGrip,DH Casing/MAXXIS Minion DHR II, MaxxGrip, DH Casing 2,5/2,4

Technische Daten

Größe S M L XL
Gewicht 22,3 kg
Zul. Gesamtgewicht 140 kg
Max. Gewicht Fahrer/Equipment 117 kg
Anhänger-Freigabe nein
Ständeraufnahme nein

Besonderheiten

Range-Extender

Tuning-Tipp: Licht im MyO-Konfigurator dazubuchen

Was kann das Orbea WILD M-LTD 2024 im Praxistest?

Das Orbea WILD M-LTD überrascht mit einem sofort sehr hohen Wohlfühl-Faktor und ist super einfach zu fahren. Selbst Anfänger finden sich nach den ersten Metern auf dem Trail schnell zurecht und steuern direkt auf rote und schwarze Trails zu, statt sich erst auf dem blauen Flowtrail heranzutasten. Man steht tief im Bike integriert und die hohe Front gibt einen zusätzlichen Sicherheits-Boost. Falls man sich doch mal verschätzt und die knifflige Linie über das Steinfeld nimmt, verzeiht das intuitive Handling Fahrfehler, ohne dass man womöglich den Abflug in die Botanik macht. WILD im positiven Sinne wird es, wenn erfahrene Piloten das Steuer des Orbea übernehmen. Durch Pushen erreicht man hohe Geschwindigkeiten und egal, wie ruppig das Steinfeld auch sein mag: Das Orbea bringt eine sehr hohe Laufruhe mit und bietet enorme Reserven. Trotzdem bleibt es agil und wendig und spontane Richtungswechsel oder Ausweichmanöver gehen ohne viel Kraft von der Hand – nur das Canyon Strive:ON CFR ist noch einen Ticken flinker. Die Fahrwerks-Performance des Orbea bleibt neben dem Canyon Strive:ON oder Pivot Shuttle AM im Testfeld unerreicht. Es sorgt vor allem auch in Verbindung mit den Reifen für enorme Traktion und ermöglicht es, selbst auf die schwierigsten Lines zu halten.

Wie eine Bergziege klettert das Orbea WILD dank dem kraftvollen Motor und des traktionsstarken Hinterbaus die steilsten Anstiege hoch.
Rauscht man über verblockte Steinfelder, bietet das WILD eine hohe Laufruhe und massig Reserven.

Geflasht von der ersten Runde geht es in den Uphill, bei dem man in einer aufrechten Sitzposition im Sattel positioniert wird. Im Vergleich zum Canyon Strive:ON sitzt man etwas komfortabler auf dem Bike und es ist auch nach langen Tagen noch bequem zu fahren. Durch die hohe Front lastet in der Ebene kaum Druck auf den Händen. Selbst wenn es steil bergauf geht, bleibt das Vorderrad am Boden und Lenkbefehle lassen sich präzise umsetzen. Auch technische Anstiege meistert das WILD gekonnt und liefert sich ein Kopf-an-Kopf Rennen bergauf mit dem Strive:ON, dem anderen überragende Kletterer im Vergleichstest. Der Hinterbau des WILD generiert in Kombination mit dem weichen Hinterreifen enormen Grip und lässt einen fast senkrechte Wände empor kraxeln. Dazu trägt auch der kraftvolle Bosch Performance Line CX Race-Motor bei. Er gehört zu den stärksten Motoren im Test und punktet neben seinem Shuttle-Feeling auf Forstwegen auch durch den langen Nachlauf. Der schiebt einen entspannt über Kanten oder Stufen, ohne dass man weiter pedalieren muss. Hat man sich bis zum Gipfel gekämpft, kann man die Motorenfunktion mit der Bosch eBike Lock-Funktion lahmlegen und unbekümmert seinen Kaffee schlürfen.

Das Orbea WILD M-LTD lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen und bewältigt spielend jede Art von Trail.

Größe S M L XL
Oberrohr 573 mm 595 mm 622 mm 649 mm
Sattelrohr 415 mm 415 mm 435 mm 460 mm
Steuerrohr 110 mm 120 mm 130 mm 140 mm
Lenkwinkel 64,0° 64,0° 64,0° 64,0°
Sitzwinkel 77,5° 77,5° 77,5° 77,5°
Kettenstreben 448 mm 448 mm 448 mm 448 mm
Tretlagerabsenkung 25 mm 25 mm 25 mm 25 mm
Radstand 1.223 mm 1.247 mm 1.277 mm 1.306 mm
Reach 435 mm 455 mm 480 mm 505 mm
Stack 621 mm 630 mm 639 mm 648 mm
Helm Troy Lee Designs ENDURO MTB-HELM A3 MIPS | Brille 100% Glendale
Shirt Monserat MTB Tech Hoddie (MH5) | Hose Monserat Trailpants
Schuhe Crankbrothers Mallet Enduro Speed Lace

Für wen ist das Orbea WILD M-LTD 2024 das richtige Bike, für wen nicht?

Ein E-MTB – schier endlose Möglichkeiten. Das Orbea WILD ist ein Allround-E-MTB, das immer noch seinesgleichen sucht. Egal ob für Shredder, die es so richtig krachen lassen wollen, Flowtrail-Fahrer oder Gipfelstürmer: Das Orbea bietet eine hohe Performance bergauf und bergab. Dabei holt es Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen ab und punktet mit maximalem Fahrspaß und hohem Sicherheitsempfinden. Aber auch Tourenfahrer kommen durch die komfortable Sitzposition und kraftvollen Motor auf ihre Kosten. Darüber hinaus kann jeder sein Traum-Bike durch den Konfigurator gestalten.

Fahreigenschaften

DESIGN

  1. unausgewogen
  2. stimmig

HANDHABUNG

  1. umständlich
  2. clever

PREIS/LEISTUNG

  1. schlecht
  2. top

TOUREN- & ALLTAGSTAUGLICHKEIT

  1. niedring
  2. hoch

HANDLING

  1. fordernd
  2. intuitiv

FAHRSPAß

  1. langweilig
  2. lebendig

Einsatzbereich

Schotterweg

Technischer Uphill

Flowtrail Downhill

Technischer Downhill

Fazit zum Orbea WILD M-LTD 2024

Das Orbea WILD gehört nicht zum alten Eisen, sondern lässt alle Bikes in unserem riesigen Testfeld alt aussehen. Es überzeugt mit einem erstklassigen Fahrwerk, hohem Sicherheitsempfinden und ist für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet. Egal wie anspruchsvoll, ob bergauf oder bergab, das Orbea bewältigt spielend jede Situation. Als i-Tüpfelchen lässt sich die Farbe und Ausstattung ganz nach eigenen Vorlieben gestalten. Das WILD überzeugt mit dem breitesten Einsatzgebiet und kann sich erneut gegen die Konkurrenz durchsetzen. Somit verteidigt es erfolgreich seinen Titel als: „Das beste E-Mountainbike 2024“!

Tops

  • riesiges Einsatzgebiet
  • super intuitives Handling
  • sehr hohes Sicherheitsempfinden
  • Individualisierbarkeit durch MyO

Flops

  • fest verbauter Akku

Mehr Informationen findet ihr unter orbea.com

Das Testfeld

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste E-Mountainbike 2024 – Die 27 spannendsten Bikes im großen Vergleichstest

Alle Bikes im Test: BULLS VUCA EVO AM 2 (Zum Test) | BULLS SONIC EVO AM SX-I (Zum Test) | Canyon Strive:ON CFR LTD (Zum Test) | Canyon Torque:ON CF Roczen (Zum Test) | CENTURION No Pogo SL R8000i (Zum Test) | CUBE AMS Hybrid ONE44 (Zum Test) | FLYER Uproc X 8.70 (Zum Test) | FOCUS SAM² 6.9 (Zum Test) | GASGAS ECC 6 (Zum Test) | GIANT Trance X Advanced E+ Elite 0 (Zum Test) | KTM Macina Scarp SX Prime (Zum Test) | Lapierre Overvolt GLP3 (Zum Test) | Merida eOne-Sixty 10K (Zum Test) | Mondraker Neat RR SL (Zum Test) | Moustache Samedi 29 Game 11 FOX (Zum Test) | Orbea WILD M-LTD | Pivot Shuttle AM Team (Zum Test) | Propain Ekano 2 CF (Zum Test) | RADON RENDER 10.0 HD (Zum Test) | ROTWILD R.X 1000 Ultra (Zum Test) | Santa Cruz Heckler SL XX AXS RSV (Zum Test) | SCOR 4060 ST (Zum Test) | SCOTT Voltage eRide 900 Tuned (Zum Test) | SIMPLON Rapcon Pmax Pinion (Zum Test) | Specialized Turbo Levo SL Expert (Zum Test) | Specialized Turbo Levo Pro (Zum Test) | Spherik E-SMT XX AXS (Zum Test)


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann würde es uns sehr freuen, wenn auch du uns als Supporter mit einem monatlichen Beitrag unterstützt. Als E-MOUNTAINBIKE-Supporter sicherst du dem hochwertigen Bike-Journalismus eine nachhaltige Zukunft und sorgst dafür, dass der E-Mountainbike-Sport auch weiter ein kostenloses und frei zugängliches Leitmedium hat! Jetzt Supporter werden!

Words: Mike Hunger Photos: Peter Walker

Über den Autor

Mike Hunger

Von Slopestyle und Landschaftsfotografie, hin zu Enduro und Actionfotografie. Mike probiert gerne neue Dinge aus und hat eine Vorliebe für Action. Und Handwerk: So zieht es ihn mit seinem Syncro-Van, den er selbst restauriert und umgebaut hat, regelmäßig auf verschiedenste Roadtrips. Natürlich immer mit dabei ist sein Bike und seine Kamera, um die feinsten Trails von Italien bis in die Alpen unter die Stollen zu nehmen und die schönsten Momente festzuhalten. Durch seine Ausbildung als Industriemechaniker, seiner Erfahrung aus dem Radsport und seinen Foto-Skills kann er das Know-How perfekt in den journalistischen Alltag umsetzen und testet jetzt als Redakteur die neuesten Bikes und Parts. Als “Foto-Nerd” hält er außerdem die Tests fotografisch fest und sorgt im Magazin für geiles Bildmaterial.