Das Propain Ekano 150 ist Geschichte, aber keine Angst – das Ekano 165 kommt für das Modelljahr 2021 mit überarbeiteten Ausstattungsversionen und dem neuen Shimano EP8-Motor. Wir haben das neue Highend-Modell getestet und berichten euch, was sich im Detail geändert hat und und wie diese Änderungen das Fahrverhalten beeinflussen.

Bevor wir in den Testbericht einsteigen, möchten wir dich noch kurz auf eine aktuelle Aktion hinweisen: Zur Zeit bieten wir die 2020er und 2019er Ausgabe der E-MOUNTAINBIKE Print-Edition im stark reduzierten Kombi-Paket an - nur solange der Vorrat reicht! Auf insgesamt knapp 500 Seiten erwarten dich Inspiration, Kaufberatung, jede Menge E-MTB-Know-how und natürlich unzählige E-MTB-Tests. Klicke hier, um dir das Angebot zu sichern!

Propain Ekano 165 | Shimano EP8/504 Wh | 170/165 mm (v/h)
24,04 kg in Größe L | 8.369 € | Hersteller-Website

Das aktuelle Propain Ekano hat das Zeug dazu, euer Traum-Bike zu werden! Denn der üppige Konfigurator bietet umfassende Wahlmöglichkeiten – zum fairen Preis. Kaum ein anderer E-Mountainbike-Hersteller kann so detailliert auf eure individuellen Bedürfnisse eingehen. Außerdem überzeugt das Ekano mit einem ausgewogenen und gutmütigen Handling sowie viel Komfort. Für 2021 gibt es neben dem Wegfall des Propain Ekano 150 und überarbeiteten Ausstattungsvarianten nun auch den neuen Shimano EP8-Motor, allerdings ohne den neuen 630-Wh-Akku. Wir haben uns das neue Propain Ekano 165 näher angeschaut und sagen euch, was sich im Detail im Vergleich zum Vorgänger noch so geändert hat und ob davon das Fahrverhalten beeinflusst wird. Alle Einzelheiten zum Motor inkl. ausführlichem Fahreindruck findet ihr in unserem exklusiven Shimano-Special.

Das Propain Ekano im Detail

Beim Alu-Rahmen des Propain Ekano gibt’s für 2021 so gut wie keine Veränderungen gegenüber dem Modell von 2020. Wenn auch die 150er-Option für das kommende Modelljahr gestrichen wurde und das Ekano nur noch mit 170/165 mm Federweg zu haben ist, habt ihr nach wie vor die freie Wahl bei der Laufradgröße. Per Flip-Chip und dank verschiedener Ausfallenden lässt sich das Bike mit 27,5”, 29” oder einer Kombination aus beidem (MX) bestücken – Letzteres stellt dann auch unser Testmodell dar.

Am Hinterbau kann man immerhin ein kleines, aber erfreuliches Update entdecken. Hier wurde nämlich der Kettenschutz überarbeitet und zusätzlich wurden die Kettenstreben noch weiter nach unten gezogen. Das sollte das von uns kritisierte Schleifen der Kette im schwersten Gang beheben. Leider verfügte unser Testmodell noch über den alten Hinterbau und wir konnten die Änderungen dementsprechend nicht begutachten.

Das eigentliche Update beim Ekano ist jedoch der neue Shimano EP8-Motor. Er ist deutlich kompakter und passt in die Aufnahmepunkte des Vorgängermodells Shimano STEPS E8000. So konnte der Rahmen unverändert übernommen werden, was gerade für kleine Hersteller wie Propain von Vorteil ist, da sie den Rahmen nicht kostenaufwendig anpassen müssen. Leider hat Propain genau das, und auch nur das geändert, da die Akkuaufnahme nicht für das neue, größere 630-Wh-Modell passt. Als Käufer hat man beim Ekano also nach wie vor nur die Wahl zwischen 504 und 504 Wh Kapazität … Auch die Position der Ladebuchse bleibt unverändert und der Stecker kann wie bisher bei einigen wenigen Flaschenhaltern nicht mehr richtig eingesteckt werden. Modelle ohne Käfig wie z. B. von Fidlock sind hier empfehlenswert.

Zusammen mit dem neuen Shimano EP8-Motor (DU-EP800) kam auch ein Update fürs Display und die Remote unter der Bezeichnung EM800. Das Display ist praktisch eine Kombination aus dem Farbdisplay des E8000 und der erweiterten Funktionalität des neueren E7000. Die Remote entspricht prinzipiell der E7000-Serie, verfügt jedoch über eine deutlich bessere Haptik und einen besseren I-Spec-Montagepunkt.Der Akku ist so groß wie vorher, der Shimano EP8 wiegt ungefähr so viel wie der STEPS E8000 – das heißt in der Konsequenz, dass auch das Gewicht des Propain Ekano ziemlich stabil geblieben ist. Unser Test-Bike bringt in Größe L und mit Top-Spec 24,04 kg auf die Waage.

Die Ausstattung des Propain Ekano 2021

Nach wie vor hat man bei Propain dank des umfangreichen Online-Konfigurators die Möglichkeit, sein Wunsch-Bike bis ins Detail zu realisieren. Für alle weniger Versierten gibt es das Ekano ab 4.899 € in drei vorkonfigurierten Ausstattungsvarianten (Start, Performance, Highend), die Details könnt ihr hier jedoch ebenfalls jederzeit an eure persönlichen Vorlieben anpassen. Unser Test-Bike ist das Highend-Topmodell für 8.369 €. Das ist nicht gerade wenig Geld, allerdings wartet das Ekano in dieser Version auch kompromisslos mit den besten Komponenten auf, die derzeit erhältlich sind.

So bekommt man unter anderem ein FOX Factory-Fahrwerk mit 38-Gabel und FLOAT X2-Dämpfer, Crankbrothers Synthesis E11-Carbonlaufräder und eine drahtlose SRAM X01 Eagle AXS-Schaltung. Gerade auf das Luftfahrwerk waren wir sehr gespannt, da unser 2020er-Testmodell noch mit einem Stahldämpfer arbeitete, der leider etwas an Endprogression zu wünschen übrig ließ. Das Ekano kommt vorbildlich mit 200-/200-mm-Bremsscheiben, eine Option auf 220 mm vorne und hinten wäre jedoch noch schön gewesen. Das Cockpit unseres Test-Bikes mit dem 805 mm breiten SIXPACK MILLENIUM Carbon-Lenker und dem SIXPACK MILLENIUM-Vorbau à 35 mm war für unseren Geschmack etwas zu breit und zu kurz. Im Konfigurator kann man die Vorbaulänge aber anpassen und der Lenker selbst lässt sich jederzeit auf die gewünschte Länge kürzen.

Auch die Modelle Start und Performance machen einen soliden Eindruck und gehen keine Kompromisse ein, was die grundlegende Performance angeht. So finden sich in beiden Ausstattungsversionen Federgabeln mit größtmöglichem Rohrdurchmesser, 200-mm-Bremsscheiben vorne und hinten sowie robuste Reifen mit viel Grip. Falls ihr euch für das Startmodell entscheiden solltet, raten wir euch allerdings unbedingt dazu, den Coil-Dämpfer im Konfigurator durch ein Luftfeder-Modell zu ersetzen.

Propain Ekano 165

8.369 €

Ausstattung

Motor Shimano EP8 85 Nm
Akku Shimano BT-E8035 504 Wh
Display Shimano SC-EM800
Federgabel FOX 38 Factory 170 mm
Dämpfer FOX FLOAT X2 Factory 165 mm
Sattelstütze FOX Transfer 150 mm
Bremsen MAGURA MT7 203/203 mm
Schaltung SRAM X01-Eagle AXS1x12
Vorbau Sixpack Leader 35 mm
Lenker Sixpack Millenium 805 mm
Laufradsatz Crankbrothers Synthesis E11 Carbon 29"/27,5"
Reifen Schwalbe Eddy Current 2,6"

Technische Daten

Größe S M L XL
Gewicht 24,04 kg
Zul. Gesamtgewicht 130 kg
Max. Gewicht Fahrer/Equipment 105 kg
Anhänger-Freigabe nein
Ständeraufnahme nein

Besonderheiten

Konfigurator mit zahlreichen Optionen

Die Geometrie des Propain Ekano 165 mit gemischten Laufradgröße

Da der Rahmen des Propain Ekano 2021 der gleiche ist wie beim Modell von 2020, hat sich an den Geometriedaten nichts geändert. So fällt unser Ekano 165-Test-Bike mit gemischten Laufradgrößen in der Rahmengröße L nach wie vor relativ kompakt aus. Mit einem Stack von 643 mm ist die Front hoch und der Rahmen ist mit einem Reach von 452 mm relativ kurz. Der Sitzwinkel wirkt mit 75,3° auf dem Papier zwar nicht sonderlich steil, flacht aber beim Luftfahrwerk weniger ab als bei unserem 2020er-Testmodell mit Stahlfederdämpfer. Auch wenn das Sitzrohr mit 460 mm nicht super kurz ist, ist es dennoch kompakt genug, weshalb ihr in der Regel auch eine Sattelstütze mit viel Hub montieren könnt.

Größe S M L XL
Sattelrohr 420 mm 440 mm 460 mm 480 mm
Oberrohr 577 mm 600 mm 621 mm 642 mm
Steuerrohr 110 mm 120 mm 125 mm 130 mm
Lenkwinkel 64,3° 64,3° 64,3° 64,3°
Sitzwinkel 75,3° 75,3° 75,3° 75,3°
Kettenstrebe 445 mm 445 mm 445 mm 445 mm
Tretlagerabsenkung 12 mm 12 mm 12 mm 12 mm
Radstand 1200 mm 1221 mm 1242 mm 1265 mm
Reach 412 mm 432 mm 452 mm 472 mm
Stack 629 mm 639 mm 643 mm 647 mm

Das Propain Ekano 2021 im Test

Da sich die Geometrie seit dem Vorjahresmodell nicht geändert hat, ist auch die Sitzposition auf dem Ekano ein alter Bekannter – sehr kompakt, aber durchaus komfortabel. Wegen des hohen Stacks von 643 mm sollte man den super kurzen Vorbau im Konfigurator jedoch durch ein etwas längeres Modell tauschen, um in steilen Uphills etwas mehr Druck aufs Vorderrad zu bekommen. Davon unabhängig fährt das Ekano jedoch alles hoch, was man ihm vor die Räder wirft. Das butterweiche Ansprechverhalten von Hinterbau und Gabel, gepaart mit robusten Reifen, die geringe Luftdrücke ermöglichen, sorgt bergauf für hervorragende Traktion. Der neue Shimano EP8-Motor macht auch im Boost-Modus die Dosierung der Unterstützung viel einfacher und erlaubt volle Kontrolle über das Hinterrad. Hier gibt es auf Wunsch jederzeit mehr Power – und das ohne Durchdrehen der Reifen. Wer noch mehr aus dem neuen Shimano EP8-System rausholen will, kann außerdem noch mit den Fahrprofilen in der zugehörigen App spielen. Zusätzlich ist das Motorgeräusch leiser als beim E8000, was gerade auf langen Uphills ein willkommenes Update ist.

Bergab bleibt die Position auf dem Propain Ekano 165 kompakt und aufrecht. Grund dafür ist der Reach, der mit 452 mm für einen Rahmen in Größe L relativ kurz ausfällt. Dafür bringt die hohe Front hier ein hohes Sicherheitsgefühl, falls es mal steiler wird. Wenn es ums Handling geht, ist das Ekano 2021 wie schon sein Vorgänger von vorne bis hinten sehr ausgewogen. Es lässt sich einfach durch jede Art von Kurve zirkeln und macht jederzeit genau das, was man von ihm will.

Das Fahrwerk ist nach wie vor sehr feinfühlig und mit dem FOX X2-Luftdämpfer bietet das Ekano nun auch guten Gegenhalt. Mit vielen Volumenspacern in der Luftkammer hat sich die Progression am Hinterbau spürbar verbessert. Er gibt zwar nach wie vor viel Federweg frei, schlägt aber nicht mehr durch, wie es beim Coil-Dämpfer in unserem Vorjahresmodell regelmäßig der Fall war. Trotz gleich guter Traktion und Feinfühligkeit geht das Propain dadurch nun auch besser in die Luft. Ein Luftdämpfer ist ganz klar unsere Empfehlung für das Ekano 165! Ebenfalls positiv war der Eindruck, den die FOX 38-Federgabel hinterlassen hat. Sie passt durch ihre massiveren Rohre nicht nur optisch besser zum Bike, sondern sorgt durch das Plus an Steifigkeit auch für mehr Kontrolle – schließlich schieben einen immerhin gute 24 kg in den Anlieger.

An der restlichen Ausstattung des Propain Ekano 165 in der Highend-Version gibt es rein gar nichts zu meckern. Wir empfehlen höchstens, den Lenker für ein besseres Handling etwas zu kürzen oder auf ein schmaleres Modell im Konfigurator zu wechseln. Wer den vollen Speed auskostet, den das Ekano möglich macht, sollte sich über ein Upgrade der Bremsscheiben auf 220 mm Gedanken machen. Insgesamt liegt der Fokus beim Propain Ekano 165 trotz hervorragender Uphill-Performance auf der Abfahrt. Vollgas bergab durch ruppiges Gelände? Das ist genau das, was es will. Auf Flowtrails gibt sich das Propain eher gelangweilt – obwohl es hier mit dem Luftdämpfer auch deutlich besser abschneidet als das Vorjahresmodell mit Coil-Dämpfer. Es ist jederzeit einfach und intuitiv zu handhaben und sorgt so für viel Fahrspaß, ohne viel vom Fahrer abzuverlangen.

Helm Giro Manifest Spherical | Shirt NEB Tee | Shorts Specialized RBX Adventure Shorts | Schuhe ION Rascal Select

Leider ist das Propain Ekano immer noch kein leises Bike. Einerseits hat die Kette äußerst laut auf die Kettenstreben unseres Test-Bikes geschlagen. Das soll laut Propain bei den Bikes in Serie aber behoben sein, weil die Streben dort tiefer gezogen werden sollen. Andererseits ist das bloße Motorgeräusch des neuen Shimano EP8 zwar leiser als der Vorgänger, nur leider klappert das Innenleben ähnlich wie beim Bosch Performance Line CX bei Unebenheiten bzw. beim Ein- und Aussetzen der Unterstützung deutlich hörbar. Das kann je nach Toleranzschwelle durchaus nerven.

Unser Fazit zum Propain Ekano 165 2021

Das 2021er Propain Ekano 165 ist für sportliche, abfahrtsorientierte Biker gemacht. Ein wirkliches Update hat der Rahmen außer dem neuen Shimano EP8-Motor nicht bekommen, deshalb gibt es nach wie vor Nachholbedarf, was z. B. die Position der Ladebuchse, die kompakte Geometrie und den Platz für größere Akkus angeht. Dafür bietet der umfangreiche Konfigurator aber noch mehr und sinnvollere Ausstattungskombinationen. Wie viel besser der neue Motor wirklich ist und ob sich ein Wechsel lohnt, erfahrt ihr in unserem Vergleich Shimano EP8 vs. Shimano STEPS E8000.

Tops

  • gutmütig und dennoch schnell im Downhill
  • klasse Konfigurator
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Flops

  • metallisches Motorklackern
  • keine 150 mm Option
  • Shimano EP8 bedingte Auslieferungsverzögerung*

*Derzeit kann Shimano die neuen EP8-Motoren nicht ausliefern. Alle Infos dazu erfahrt ihr in unserem großen Test. Wir halten euch auf dem laufenden, sobald das Propain Ekano verfügbar ist.

Mehr Infos unter propain-bikes.com


Endlich da: Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2020 ist die ultimative Testbibel, mit der wir dir helfen das perfekte E-Mountainbike zu finden. Auf 250 Seiten im hochwertigen Print-Format findest du eine umfassende Kaufberatung und Tests von 35 Bikes sowie der 7 wichtigsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Text: Felix Stix Fotos: Sarah Fischer

Über den Autor

Felix Stix

Felix ist Testchef und unbestritten einer der besten Testfahrer der Welt. Mit seinem abgeschlossenen Sports-Engineering-Studium, exzellenten MTB-Skills, einer Bike-Guide-Ausbildung und seiner Liebe zur Technik hat Felix alles, was es für eine umfassende und faire Beurteilung von Bikes braucht. Seine legendären Vergleichstests sind international bekannt und gefürchtet und werden aufgrund der ausführlichen Erläuterungen und technischen Erklärungen gerne mal ein bisschen länger. Pro Jahr testet er weit über 100 Bikes, seine Spezialgebiete sind Reifen, Motoren, Fahrwerke – und im Winter auch Ski! Sein Know-how fließt in jeden unserer Tests mit ein und trägt so zur hohen redaktionellen Qualität bei.