News

Shimano stellt neue DEORE 1×12-Schaltung vor – Volle Bandbreite für alle

12-fach für alle ist das Motto bei Shimano. Die Technologie der High-End-Gruppen kommt jetzt auch bei den erschwinglicheren Schaltungen zum Einsatz. Neben der neuen Schaltung gibt es auch eine neue Bremse: Hier findet ihr alle Infos.

Vor 2 Jahren hat Shimano die aktuelle High-End- XTR-Komplettgruppe vorgestellt, als damals erste 1×12-Schaltung von Shimano überhaupt. Letztes Jahr sind dann die XT- und SLX- Gruppen gefolgt, die neben dem 1×12-Prinzip auch neue Bremshebel und Sättel spendiert bekommen haben. Von den Technologien, die in den Profi-Schaltungen und -Bremsen verbaut sind, sollen jetzt auch preisbewusste Biker profitieren.

Die Shimano DEORE 1×12-Schaltung

Für die neue DEORE-Generation hat Shimano wirklich jedes Teil der Schaltung neu aufgelegt und für 1×12 optimiert. Deshalb kommt die DEORE Kurbelgarnitur in 170 mm oder 175 mm ausschließlich mit einem Kettenblatt vorne. Wahlweise mit 30 oder 32 Zähnen und mit der DYNAMIC CHAIN ENGAGEMENT+ Technologie, mit der die Kette besser auf dem Blatt gehalten werden soll.

Schlechte Nachrichten für alle, die gehofft hatten, dass sie die neue DEORE-Kassette auf einem Standard-Freilauf montieren können. Auch auf dem DEORE-Level benötigt die 12-fach-Kassette mit 10–51 Edelstahl-Zähnen den speziellen MICRO SPLINE-Freilauf. Dafür kommt auch bei ihr die HYPERGLIDE+ Technologie zum Einsatz, die wie bei den High-End Gruppen für besonders geschmeidige Schaltvorgänge unter Last sorgen soll.
Für so viel Bandbreite musste Shimano auch das Schaltwerk überarbeiten. Es ähnelt dem SLX-Schaltwerk sehr und kommt auch mit derselben SHADOW RD+ Kupplung, mit der die Kette unter Spannung gehalten wird. Das dazugehörige Trigger ist – wie auch der SLX-Trigger – gegenüber den XTR- und XT-Modellen im Funktionsumfang reduziert. Auf den MULTI-RELEASE, mit dem man zwei Gänge schwerer schalten kann, muss man bei SLX und DEORE verzichten.

Shimano DEORE-Bremse

Typisch Shimano gibt es immer eine komplette Gruppe, also auch eine neue DEORE-Bremse, in einer Vierkolben- oder Zweikolben-Version. Beim Bremshebel kommt jetzt ebenfalls die zweite Abstützung zum Einsatz, die für mehr Steifigkeit und ein direkteres Bremsgefühl sorgen soll. Der Vierkolben-Bremssattel für den Trail- und Enduro-Einsatz erhält allerdings nicht die neuesten Updates. Er basiert noch auf der alten Bremssattel-Generation.

Preise, Gewichte und Verfügbarkeit

Einige erste Komponenten der DEORE-Gruppe sind ab sofort verfügbar. Die Komplettgruppe soll laut Shimano ab Juni im Handel erhältlich sein. Angaben zu den Gewichten können wir bisher nicht machen, doch erfahrungsgemäß wird die DEORE-Gruppe etwas schwerer als die SLX-Komplettgruppe sein. Preislich sind alle Komponenten der DEORE-Gruppe sehr attraktiv. Die Kassette wird um die 85 € kosten, das Schaltwerk ca. 60 €, die Kurbel knapp unter 100 € und die Vierkolbenbremse wird knapp über 100 € liegen. Mit rund 35 € liegt der Trigger nur ca. 10 € unter den gängigen XT-Trigger-Preisen, sodass wir hier bereits vorab das Update empfehlen können. Warum das Sinn macht, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Test über die SLX- und XT-Gruppe.

Mehr Informationen findet ihr unter bike.shimano.com


Endlich da: Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2020 ist die ultimative Testbibel, mit der wir dir helfen das perfekte E-Mountainbike zu finden. Auf 250 Seiten im hochwertigen Print-Format findest du eine umfassende Kaufberatung und Tests von 35 Bikes sowie der 7 wichtigsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Text: Felix Stix Fotos: Shimano

Über den Autor

Felix Stix

Felix ist Testchef und unbestritten einer der besten Testfahrer der Welt. Mit seinem abgeschlossenen Sports-Engineering-Studium, exzellenten MTB-Skills, einer Bike-Guide-Ausbildung und seiner Liebe zur Technik hat Felix alles, was es für eine umfassende und faire Beurteilung von Bikes braucht. Seine legendären Vergleichstests sind international bekannt und gefürchtet und werden aufgrund der ausführlichen Erläuterungen und technischen Erklärungen gerne mal ein bisschen länger. Pro Jahr testet er weit über 100 Bikes, seine Spezialgebiete sind Reifen, Motoren, Fahrwerke – und im Winter auch Ski! Sein Know-how fließt in jeden unserer Tests mit ein und trägt so zur hohen redaktionellen Qualität bei.