Kein Hersteller hat in den letzten Monaten für so viel Gesprächsstoff gesorgt wie Haibike mit seinen neuen FLYON-Modellen. Eines davon ist das Haibike XDURO AllMtn 8.0, das wir exklusiv für einen Vorab-Test erhalten haben. Unsere ersten Testfahrten haben gezeigt: Nicht nur die Optik des Bikes ist brachial.

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste E-Mountainbike 2019 – 14 E-MTBs im Vergleichstest

Haibike XDURO AllMtn 8.0 | 28,3 kg (inkl. Licht) | 6.999 €

Das Haibike XDURO AllMtn 8.0 hat im Jahr 2019 nichts mehr mit seinem Vorgänger gemein. Mit der neuen Produktfamilie FLYON stellt der E-Mountainbike-Pionier aus Deutschland wieder einmal die Branche auf den Kopf. Besonders im Fokus ist dabei der bärenstarke Motor auf Basis eines TQ HPR 120S mit von Haibike entwickelter Software. Dieser verfügt über 120 Nm Drehmoment! Damit lässt er die gesamte Konkurrenz hinter sich.

Bergauf geht es mit dem Haibike in Lichtgeschwindigkeit – Captain Kirk wäre hier neidisch!

Doch es ist nicht nur der Motor, der für Aufsehen sorgt. Auch das neue Bedienkonzept mit Farbdisplay, ein integriertes Lichtkonzept (serienmäßig nur beim Topmodell 10.0, optional beim von uns getesteten 8.0-Modell) und die Möglichkeit, das Rad in 60 Minuten bis zu 80 % schnell zu laden, sollen neue Maßstäbe setzen. Außerdem verfügt das Rad über einen neuen, 18-mal genaueren Speed-Sensor und das bereits bekannte E-Connect-System, mit dem man das Rad nach einem Diebstahl orten kann oder ein automatischer Notruf abgesetzt wird. Der Akku besitzt eine Kapazität von 630 Wh und sitzt integriert im voluminösen Unterrohr. Die Ausstattung des 6.999 € teuren Bikes ist insgesamt durchdacht gewählt und gibt keinen Grund zur Beanstandung.

Das Haibike XDURO AllMtn 8.0 im Detail

Federgabel FOX 36 Performance Elite 150 mm
Dämpfer FOX Float DPX2 Performance Elite 150 mm
Motor/Akku Flyon HPR120S/ Flyon The Battery 630 Wh
Schaltung Shimano XT 11-speed
Bremsen Shimano XT 4-Kolben 200/200 mm
Sattelstütze XLC AllMtn
Vorbau Haibike Components The Stem 2
Lenker Haibike Components The Bar 780 mm
Laufräder Haibike TheHub ++/Rodi Tryp 30
Reifen Maxxis Minion DHF 29×2,5″ / DHRII 27,5×2,8″

Bullig
Wie der Kühlergrill eines Sportwagens wirkt auch die Frontpartie des Haibikes super bullig und muskulös. Im Vergleich dazu sieht die FOX 36-Federgabel richtig schmächtig aus.
Variabel
Über einen Flip-Chip lässt sich die Geometrie des Bikes um bis zu einem Grad beim Lenk- und Sitzwinkel verändern. So kann man das Rad noch besser an die eigenen Vorlieben anpassen.
Die volle Information
Auf dem großen Display werden aktuelle Fahrdaten und System-Informationen auf insgesamt vier wechselbaren Screens dargestellt. Auch der Puls, die Trittfrequenz oder der Kalorienverbrauch können hier angezeigt und analysiert werden.
Futuristisch
Das von Haibike eigens designte Kettenblatt in Speichen-Optik trägt maßgeblich zum genialen Look der FLYON-Bikes bei.

Die Geometrie des Haibike XDURO AllMtn 8.0

Größe S M L XL
Sattelrohr 410 mm 440 mm 470 mm 500 mm
Oberrohr 570 mm 600 mm 630 mm 660 mm
Steuerrohr 110 mm 110 mm 130 mm 130 mm
Lenkwinkel 65,5° 65,5° 65,5° 65,5°
Sitzwinkel 75,1° 75,1° 75,1° 75,1°
Kettenstrebe 470 mm 470 mm 470 mm 470 mm
Tretlager Absenkung 25 mm 25 mm 25 mm 25 mm
Radstand 1.200 mm 1.230 mm 1.263 mm 1.293 mm
Reach 407 mm 437 mm 461 mm 491 mm
Stack 614 mm 614 mm 632 mm 632 mm

Das Haibike XDURO AllMtn 8.0 im Test

Helm Bell Sixer | Rucksack Ergon BA2 E Protect | Jersey Thinking Mu | Shorts ION Bikeshort Scrub Amp | Schuhe ION Rascal

Wer bisher glaubte, ein klassisches E-Mountainbike schiebt bergauf kraftvoll an, der wird mit dem neuen Haibike XDURO AllMtn FLYON eine neue Definition von „kraftvoll“ finden. Der Motor ist in den beiden oberen Unterstützungsmodi brachial. Der mittlere der 5 Modi gleicht in etwa dem Turbo-Modus des Bosch Performance CX. Entsprechend schnell erreicht man die 25 km/h Schwelle, an der die Kraft jedoch sanft ausgleitet und dann nahezu ohne Widerstand weitergefahren werden kann. Bei Zug an der Kette verhärtet der Hinterbau und das Rad sprintet willig nach vorn. Es fühlt sich richtig effizient an und das sehr hohe Gewicht von 28,3 kg (inkl. Lichtanlage) ist schnell vergessen – schwer zu glauben, aber wahr!

Tuning-Tipp: regelmäßig den Verschleiß an Kette und Antrieb checken!

Auch bergab fährt sich das Haibike XDURO AllMtn 8.0 deutlich agiler, als man es bei einem Blick auf die Eckdaten vermuten würde. Als Fahrer steht man angenehm integriert im Rad, hat eine gute Gewichtsverteilung auf beiden Laufrädern und bekommt vom Fahrwerk guten Gegenhalt. Dadurch meistert man Kurven sehr kontrolliert. Richtungswechsel werden schnell und präzise umgesetzt. Allerdings lädt das hohe Gewicht nicht gerade dazu ein, mit dem Gelände zu spielen, und Absprünge erfordern viel Kraft. Durch den weit nach vorn gezogenen Knick am Unterrohr ist die Bodenfreiheit an Kanten limitiert, die faserverstärkte Skid-Plate wird hier einiges an Kratzer aushalten müssen!


Fahreigenschaften

4

Agilität

  1. träge
  2. verspielt

Laufruhe

  1. nervös
  2. laufruhig

Handling

  1. fordernd
  2. ausgewogen

Fahrspaß

  1. langweilig
  2. lebendig

Motor-Feeling

  1. digital
  2. natürlich

Motor-Power

  1. schwach
  2. stark

Preis-Leistung

  1. schlecht
  2. top

Technische Daten

Größe: S M L XL
Gewicht: 28,3 kg (inkl. Licht)
Zul. Gesamtgewicht: 120 kg
Max. Gewicht Fahrer/Equipment: 92 kg
Motor-Drehmoment: 120 Nm
Akkukapazität: 630 Wh
Federweg (v/h): 150/150 mm
Laufradgröße: MX (29" vorne, 27,5" hinten)
Preis: 6.999 €

Fahrertyp

Genießer 1
Trail-Rider 2
Extrem-Biker 3

Fazit

Das Haibike AllMtn 8.0 aus der FLYON-Produktfamilie begründet eine neue Ära in Sachen E-Mountainbikes. Der super starke Motor verleiht dem Rad ein einzigartiges Fahrgefühl. Mit ihm fliegt man Berge nun förmlich empor und erlebt einen völlig neuen Geschwindigkeitsrausch. Gleichzeitig wurde auch das Handling bergab verbessert und so ist das Bike das beste Haibike, das wir je gefahren sind.

Tops

  • einzigartiges Fahrgefühl bergauf
  • Motor bietet unglaublichen Schub
  • sehr gute und innovative Integration
  • jede Menge smarte Detaillösungen
  • souveränes Handling bergab

Flops

  • hohes Gewicht
  • geringe Bodenfreiheit
  • hoher Stromverbrauch bei hoher Unterstützungsstufe

Mehr Infos unter: haibike.com

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste E-Mountainbike 2019 – 14 E-MTBs im Vergleichstest

Alle Bikes im Test

Canyon Spectral:ON 9.0 | Focus JAM² 9.8 DRIFTERGHOST HYBRIDE SL AMR X S 7.7+ LCGiant Trance E+ 0 Pro | Haibike XDURO AllMtn 8.0 FLYON | Husqvarna HC 9.0 | Intense TazerLapierre eZesty AM LTD Ultimate | MERIDA eONE-SIXTY 900E | Mondraker Level RRScott Genius eRIDE 900 TUNED | Specialized S-Works Turbo Levo FSRThömus Lightrider E1 | Trek Powerfly LT 9.9


Dieser Artikel ist aus E-MOUNTAINBIKE Ausgabe #016

Das E-MOUNTAINBIKE Magazin erscheint auf Deutsch und Englisch im digitalen App-Format. Ladet euch jetzt die App für iOS oder Android und lest alle Artikel auf eurem Tablet oder Smartphone. Kostenlos!


Endlich da: Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2019, unsere zeitlose Jahresausgabe! Auf rund 240 (!) Seiten bietet sie dir Inspiration, Kaufberatung, jede Menge E-MTB-Know-how sowie Tests der wichtigsten Bikes des Jahres. Das hochwertige Magazin richtet sich gleichermaßen an erfahrene E-Mountainbiker und Einsteiger. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop oder auf Amazon.de versandkostenfrei* bestellen!

Text: Christoph Bayer Fotos: Trevor Worsey

Über den Autor

Christoph Bayer

Abwechslung – das ist für Christoph das Wichtigste. Sowohl auf dem Bike als auch bei seiner Tätigkeit für das E-MOUNTAINBIKE Magazin. Er koordiniert das Magazin und ist dort gleichzeitig Fotograf und Redakteur. Auf dem Rad trifft man ihn vor allem im alpinen Terrain an, wo er neben flowigen Trails auch gerne mal eng verwinkelte oder verblockte Strecken in Angriff nimmt.