Trails & Reise

Grindelwald – einzigartige Location an Eiger, Mönch und Jungfrau

Träume sind dafür da, um sie zum Leben zu erwecken und Wahrheit werden zu lassen, sonst bleiben es Illusionen und damit lässt sich bekannterweise nicht gut Kirschen essen. Dabei jedoch traumhafte Aussichten und Eindrücke zu genießen, sich von seinem Bike ausführen zu lassen und dabei in “lets fetz” Manier die Pisten des Grindelwaldes hinunter zu heizen, ist wahrlich ein Sakrileg wert. Ein weiterer beeindruckender Ausritt, den Frank Ellenberger mit eindrucksvollen Bildern und einer coolen Story euch zur Schau stellt.

Auf dem Mountainview-Trail der Sonne entgegen

Wer kennt die Filme über die gescheiterten Erstbesteigungen des Eiger nicht? Wer hat nicht mit den Bergsteigern mitgefiebert, als sie im Schneesturm nur wenige Meter von den Rettungskräften entfernt im Seil hingen? Beeindruckende Bergpanoramen gebündelt mit Action und Tragödie haben Tausende in die Kinos gelockt und sie gebannt an die Leinwände gefesselt. Und da stand ich dann eines morgens vor dem Hotel, sah in die steilen Bergwände gegenüber und war sprachlos, einfach nur beeindruckt! Selten in meinem Leben hatte ich eine beeindruckendere Berglandschaft gesehen, als hier in Grindelwald.

Blick von kl. Scheidegg in Richtung Bachalpsee mit Blick auf Mönch und Eiger (rechts) und Jungfrau (ganz rechts)

Das Frühstück war schweiztypisch sehr üppig und gehaltvoll. Man hatte uns im Vorfeld schon gesagt, dass wir dieses auch in vollen Zügen zu uns nehmen sollten, denn die folgenden Stunden und Tage würden so manche Körner von uns fordern.

Die Tour: gr. Scheidegg – Grindelwald – kl. Scheidegg – Wengen – Zweilütschinen.
Aussichtspunkte auf: Eiger – Mönch – Jungfrau

Am Busbahnhof in Grindelwald startete unsere Tour mit dem Postbus. Zunächst ging es hinauf zur großen Scheidegg. Umso höher wir kamen, umso schneebedeckter wurde es um uns herum. Nach der großen Scheidegg ging es auf einem hartgefrorenen Eisbelag zunächst auf Schotter los, um dann abseits des Weges in einen Trail zu münden, der sich wellig, als auch technisch anspruchsvoll in Richtung First zog. Ab hier zog sich erneut ein flowiger Uphill-Trail bis zum Bachalpsee!

Ohne Worte! Eine Panorama-Aufnahme des Bachalpsee

Die Berge spiegelten sich hier im Wasser und der Trail rechts vom See ließ schon erahnen, dass nun viel Höhenmeter Flow zu folgen hatten. Dieser Trail machte uns sprachlos, denn er zog sich zunächst wellig hinab und wurde nie wirklich schwer, doch er forderte auch unsere Fahrtechnik, sodass wir immer wieder einen Blick auf die immer näher kommenden Gipfel und Gletscher auf der gegenüberliegenden Talseite erhaschen konnten.

Im Adrenalinrausch fuhren wir nach Grindelwald ein und bei einem kleinen Mittagessen wurden unsere Bikeakkus geladen, denn nach der Pause zog ein zunächst asphaltierter Weg, der später in Schotter überging, hinauf in Richtung Männlichen. Nach dem Genuss des Panoramas fuhren wir auf einem einfachen, aber unheimlich flowigen Trail hinab zur kleinen Scheidegg, wo wir auf der Grindelwaldblickhütte mit Blick auf die legendäre Nordwand mit dem beleuchteten Stollenloch zunächst sehr gut zu Abend aßen und auch übernachteten.

Blick auf die legendäre Nordwand – am Fuße der Nordwand die Grindelwaldblickhütte
Auf einem Trail vom Bachalpsee in Richtung Grindelwald

Der zweite Tag führte hinunter zur Bahnstation. Hier wurden wir von unzähligen Asiaten empfangen, die sich neben uns stellten und sich mit uns gemeinsam fotografieren ließen. Und nach diesem ungeplanten Fotostopp führte uns der Lauberhorn-Trail in Richtung Wengen. Entlang der legendären Skiabfahrtsstrecke fuhren wir im teilweise reifentiefen Matsch hinunter. Der Trail war auch in diesem Zustand fahrbar, jedoch im Trockenen vermutlich ein flowtechnischer Hochgenuss!

Auf dem Lauberhorn Trail…
… kannte die Freiheit keine Grenzen!

Im Mittelteil führte er jedoch durch den Wald und die hölzernen Wegbefestigungen machten uns bei Nässe das Leben unheimlich schwer. Das war Schwerstarbeit am Bike und wir waren dann alle froh, als der Trail in Wengen wieder flowiger wurde und wir in windeseile hinunter nach Lauterbrunnen zu unserem Ladestopp fahren konnten. Der Nachmittag führte uns dann auf einem sehr schönen, jedoch wenig anspruchsvollen Trail hinauf, wo wir Mürren passierten und anschließend im sehr steilen Uphill zur Suppenalp fuhren. Dies war für diese Nacht unser Nachtquartier. Der Koch überraschte uns mit einem Käsefondue, dazu eine gute Flasche Fendant aus dem Vallais und der Abend war perfekt.

Am Morgen überraschte uns das Wetter extrem positiv. Die Sonne kam heraus und begann uns zu wärmen. Wir verließen die Hütte und begaben uns auf den Mountain-View-Trail in Richtung Grütschalp. Der Trail führte uns in moderatem Gelände, jedoch nicht ohne technischen Anspruch, am Hang entlang, zog sich immer wieder bergauf und bergab und gab stets Blicke auf die gegenüberliegenden Felsflanken und Schneefelder frei, um dann nach Grütschalp wieder steil Richtung Tal zu führen und unsere Fahrtechnik auf die Probe zu stellen.

Vor lauter Bäumen den Wald nicht sehen?
Fehlanzeige! Der Mountainview Trail wurde seinem Namen gerechter denn je.

Unterhalb von Grütschalp wechselte der Trail auf die Freeridestrecke. Bikepark mäßig geht es nach unten und Sprünge sowie steile Felspassagen wechselten sich ab, bis es dann kurz vor Lauterbrunnen wieder auf einen flowigen Wanderweg ging und Erholung für die Muskulatur angesagt war. Leider war die Tour in Lauterbrunnen fast zu Ende, denn nun folgte nur noch ein Schotterweg entlang des Flusses bis zum Bahnhof Zweilütschinen, von wo wir mit dem Zug zurück nach Grindelwald zum Start und Endpunkt dieser Wahnsinnstour fuhren.

Rückblickend, im wahrsten Sinne des Bildes, waren wir von den Eindrücken einfach nur überwältigt…
…ehe es dann am Fuße des Trails schweren aber zufriedenen Herzens zurück nach Hause ging!

Nie zuvor war ich eine so beeindruckende Tour gefahren! Die Kombination aus einzigartigen Bergen, flowigen Trails mit technischem Anspruch, atemberaubenden Panoramen und der schweizer Gelassenheit machten diese Runde um Eiger, Mönch und Jungfrau zu einem Erlebnis der Extraklasse. Und wem die Trails, die wir gefahren sind, zu anspruchsvoll sind, der kann aus einer Vielzahl anderer Trails wählen und dieselbe Tour deutlich einfacher gestalten. Die Guides aus Grindelwald haben für jedes Können entsprechende Wege parat und so kann diese Runde individuell gestaltet werden.

Infos zur Region: bikearena.ch
E-MTB Verleih und Reparatur: backdoorshop.ch (hier werden auch Guides vermittelt)


Übrigens: Kennst du schon die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition? Auf über 200 Seiten bietet sie dir Inspiration, eine riesige Wissensbasis sowie Tests der spannendsten und wichtigsten Bikes. Der Themenmix richtet sich gleichermaßen an erfahrene E-Mountainbiker und Einsteiger. Kaufberatung, Testberichte, Urlaubstipps, Reparaturhilfen, Firmenporträts, Trail-Knigge … die Liste der Artikel ist lang! Klicke hier für mehr Infos!

Text & Fotos: Frank Ellenberger