Know How News Test

FAZUA Evation Black Pepper – Exklusiv: alle Infos, How-To und Test zum Software-Update

Der FAZUA Evation-Motor hat die Kategorie der leichten E-Mountainbikes mit geringer Motorunterstützung begründet. Ab sofort ist ein neues Software-Update verfügbar, das den Charakter des Evation-Motors grundlegend verändern soll. Wir haben es bereits mehrere Wochen für euch getestet und verraten euch, was es kann, ob es sich lohnt und wie ihr es selbst durchführt.

Bevor wir in den Testbericht einsteigen, möchten wir dich noch kurz auf unsere frisch erschienene Jahresausgabe hinweisen. Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2020 ist die ultimative Testbibel, mit der wir dir helfen das perfekte E-Mountainbike zu finden. Auf 250 Seiten im hochwertigen Print-Format findest du eine umfassende Kaufberatung und Tests von 35 Bikes sowie der 7 wichtigsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Der FAZUA Evation-Motor ist ein echtes Multitalent. Das schlanke Drivepack, die Motor-Akku-Einheit, lässt sich mit einem Handgriff aus dem Rahmen des E-Bikes entnehmen. Im Bike verbleiben dann nur die minimalistische Remote und das 1,3 kg schwere Tretlager mit Getriebe und Sensoren. So kann jedes FAZUA-E-Bike auch als analoges Bike ganz ohne Motorunterstützung und Tretwiderstand mit geringem Mehrgewicht benutzt werden. Bisher hat der Evation-Motor vor allem mit seinem natürlichen und wenig aufdringlichen Fahrgefühl überzeugt. Ohne das hochtönige Summen unter Volllast könnte man – im positiven Sinne – meinen, ohne Unterstützung unterwegs zu sein. Doch das natürliche Fahrgefühl erkaufte sich FAZUA bisher durch geringe Leistung. Denn obwohl der Motor mit 55 Nm zwar nur 5 Nm weniger Drehmoment bereitstellt als z. B. ein Shimano STEPS E7000, ist er bisher spürbar schwächer. Nicht nur an steilen Rampen, sondern auch in der Ebene fehlt es ihm an Power, um mit den kraftvollen Motoren wie Shimano oder Bosch mitzuhalten. Hinzu kommt noch das relativ kleine nutzbare Drehzahlband, denn bei niedrigen Kadenzen und vor allem jenseits der 90 Umdrehungen pro Minute fällt die Leistung schlagartig ab. So hat beim Evation bisher das vorausschauende und schnelle Schalten der Gänge eine sehr wichtige Rolle gespielt. Bis jetzt, denn das Update ändert das nun grundsätzlich.

Bergauf hat der FAZUA Evation-Motor seinem Fahrer bisher auch im RocketMode einiges abverlangt

Der FAZUA-Motor mit der Firmware 2.0 im Test

Unsere Kritik an der geringen Motorpower, dem kleinen Drehzahlband und der Geräuschkulisse hat sich FAZUA angenommen und verbessert. Denn ab sofort bietet FAZUA das kostenfreie und rückwärtskompatible Software-Update auf die Firmware 2.0 an. Mit ihm ändert sich die Charakteristik des Motors grundlegend: Er ist deutlich leiser und obendrein effizienter geworden, wodurch sich höhere Reichweiten erzielen lassen. Dennoch ist die Leistung spürbar höher, wodurch der Evation im RocketMode in der Ebene und bei mäßiger Steigung problemlos mit Shimano oder Bosch mithalten kann. Erst an steileren Rampen fällt er zurück, ist aber spürbar schneller als vor dem Update.

Wer jetzt noch kein Update gemacht hat, ist selber schuld. Mit der neuen Firmware spielt der FAZUA-Motor in einer anderen Liga!

Auch die drei Unterstützungsstufen sind jetzt deutlich ausdifferenzierter. Im progressiven RiverMode ist das Fahrgefühl sehr natürlich. Der schwache BreezeMode ist sehr zurückhaltend und zum Akkusparen gedacht. Als Fahrstufe für den Trail-Einsatz ist er jedoch noch immer zu schwach. Der abrupte Leistungsabfall bei hohen Trittfrequenzen gehört mit dem Update ebenfalls der Vergangenheit an. An der Hardware des Motors ändert das Update natürlich nichts. So lässt sich ein FAZUA-Bike über 25 km/h auch weiterhin ohne spürbaren Tretwiderstand pedalieren. Lediglich das Ein- und Aussetzen des Motors im RocketMode hat sich verändert. Durch die gesteigerte Motorpower ist der Übergang jetzt zwar spürbar, aber noch immer sehr geschmeidig. Weniger geschmeidig – und der Hardware geschuldet – ist der relativ grob verzahnte Freilauf, der beim Rollen hörbar ist und beim Einrasten laut klackt.

Mit der neuen Firmware liefert der Evation ausreichend Power, um Uphills ganz entspannt zu meistern. Wer auf sein Work-out nicht verzichten möchte, kann die beiden schwächeren Unterstützungsstufen jetzt viel besser nutzen.

How-to: So gelingt das Fazua-Software-Update

Mit dem Black Pepper-Update ändert FAZUA vorerst nichts an der Hardware des Evation-Motors. Alle Verbesserungen in den Bereichen Effizienz, Motorpower und Geräuschkulisse haben die Entwickler lediglich durch Anpassung der Firmware erreicht. Alle neuen E-Mountainbikes mit FAZUA-Motor werden in Zukunft mit der neuen Firmware ausgeliefert. Gute Nachrichten, falls ihr bereits ein Bike mit Evation-Motor besitzt: Das Update auf die Firmware 2.0 ist rückwärtskompatibel und absolut kostenfrei. Sowohl euer Bike-Händler als auch ihr selbst könnt das Update in wenigen Minuten am Rechner durchführen. Alles, was ihr dafür braucht, ist euer DrivePack, einen Rechner mit der FAZUA-Toolbox (Hier zum Download), ein Mini-USB-Kabel, einen 10er-Torx und einen kleinen Schlitzschraubendreher.

Nehmt das Drivepack aus dem Bike
Mit dem 10er-Torx löst ihr die beiden Schrauben …
… und hebelt anschließend die Abdeckung vorsichtig mit dem Schraubendreher auf
Unter der Abdeckung sitzt die USB-Buchse. Verbindet das Drivepack mit eurem Rechner.
Ladet das Firmware 2.0 Software-Update herunter und wählt es im Menüpunkt Firmware-Update aus
Stecker ziehen, Abdeckung wieder gefühlvoll festschrauben (nach fest kommt ab) und ab mit dem Drivepack ins Bike
Ein eventuelles Update der Remote passiert dann ganz von alleine vom Drivepack auf die Remote

Endlich individuelle Motor-Setups

Eurem Bike-Hersteller ist es schon vor dem Update möglich gewesen, die Charakteristik des FAZUA Evation auf das Bike, in dem er steckt, anzupassen. Sie haben dann das maximale Level an Unterstützung, den Support-Factor und das Ansprechverhalten „tunen“ können. Dadurch vermittelt der Evation – je nach Setup – in einem E-Rennrad ein ganz anderes Fahrgefühl als in einem waschechten E-Mountainbike. Mit dem Firmware-Update seid ihr jetzt der Boss und könnt die MAX POWER, den SUPPORT FACTOR und das RAMP-UP des Motors in der FAZUA-Toolbox einstellen. Für alle drei Parameter hat FAZUA vorkonfigurierte Templates, bei denen ihr zwischen den Level Eco, Moderate und Performance wählen könnt. Wer den Evation noch besser an die persönlichen Vorlieben anpassen möchte, kann in den „Advanced-Settings“ alle drei Parameter für alle drei Fahrstufen (Breeze-, River- und RocketMode) individuell konfigurieren. Aber was bedeuten die Parameter eigentlich auf dem Trail?

  • MAX POWER ist die maximale Leistung und das maximale Drehmoment, die der Motor bereitstellt. 100 % bedeutet, der Motor kann seine vollen 55 Nm Drehmoment abrufen, während bei 33 % (z. B. im EcoMode) der Motor nur ein Drittel seiner maximalen Leistung liefert.
  • SUPPORT FACTOR gibt an, bei wieviel „Eigenleistung“ des Fahrers der Evation seine MAX POWER abruft. Bei einem geringen Wert schiebt der Evation also auch schon bei geringem Pedaldruck ordentlich an, kann sich dann aber auch unnatürlich anfühlen.
  • RAMP-UP gibt an, wie schnell der Motor auf den Fahrer-Input reagiert und wie schnell er entsprechend beschleunigt.
Die vorkonfigurierten Settings reichen von Eco über Moderate zu Performance und ändern die Charakteristik des Evation in allen drei Unterstützungsstufen
In den Advanced Settings könnt ihr die Parameter für jede Unterstützungsstufe individuell einstellen. Unser Tipp: Wählt erst ein passendes Template und verfeinert es dann im Advanced-Mode.

Im Moment lässt sich der FAZUA Evation nur am Rechner mit der FAZUA-Toolbox anpassen. Das bayerische Start-up arbeitet aber mit Hochdruck an einer App, mit der das Setup des Motors drahtlos vom Smartphone möglich sein soll. So könnt ihr auch auf dem Trail experimentieren und die Unterschiede zwischen den Setups noch besser erfahren.

Gibt es auch Änderungen an der Hardware?

Auch wir konnten kaum glauben, dass FAZUA ohne Änderungen an der Hardware die Performance des Evation-Motors so sehr steigern konnte. Dennoch ist das Gesamtsystem noch nicht perfekt. Allen voran der exponiert auf der Kettenstrebe montierte Geschwindigkeitssensor, bei dem FAZUA noch immer auf einen Speichenmagneten setzt. Auch die gemessen am Funktionsumfang klobige Remote b am Lenker ist bereits in die Jahre gekommen. Hier hat FAZUA zwar letztes Jahr mit der schlanken Remote fX nachgebessert. Sie eignet sich aber nur bedingt für den Einsatz auf dem Trail, weil sie sich nicht vom Lenker aus bedienen lässt. Wir konnten bereits einen ersten Blick auf die neue Remote bX werfen, die deutlich kompakter ist und gut erreichbar am Lenker sitzt. Ob sie sich auch auf dem Trail bewährt, wird sich zeigen. Obendrein sollen Geräte, wie z. B. Garmin oder Wahoo, in Zukunft alle relevanten Fahrdaten darstellen können. Nicht nur bei der ganz neuen Remote bx, sondern – mit einem weiteren Software-Update – alle Remotes.

Verfügbarkeit

Alle die jetzt schon einen 10er Torx und ein passendes USB-Kabel suchen, müssen sich noch bis zum 16.04. gedulden. Dann steht die Motor Firmware 2.0 und die neueste Version der FAZUA Toolbox zum Download bereit.

Fazit

Das kostenlose FAZUA Black Pepper Software-Update ist absolut lohnenswert. Mit der neuen Firmware wächst die Motorunterstützung des FAZUA Evation fast auf das Niveau der Allround-Motoren an – bei gleichbleibendem Gewicht, natürlichem Fahrgefühl und weniger Akkuverbrauch. Top – somit nutzt der Evation sein Potenzial voll aus! Wir sind gespannt, ob FAZUA mit den geplanten App- und Remote-Updates ebenso überzeugen kann.

Alle Infos zum Update und die benötigte Software findet ihr unter fazua.com


Endlich da: Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2020 ist die ultimative Testbibel, mit der wir dir helfen das perfekte E-Mountainbike zu finden. Auf 250 Seiten im hochwertigen Print-Format findest du eine umfassende Kaufberatung und Tests von 35 Bikes sowie der 7 wichtigsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Text: Felix Stix Fotos: Felix Stix, Robin Schmitt

Über den Autor

Felix Stix

Felix ist Testchef und unbestritten einer der besten Testfahrer der Welt. Mit seinem abgeschlossenen Sports-Engineering-Studium, exzellenten MTB-Skills, einer Bike-Guide-Ausbildung und seiner Liebe zur Technik hat Felix alles, was es für eine umfassende und faire Beurteilung von Bikes braucht. Seine legendären Vergleichstests sind international bekannt und gefürchtet, werden aber aufgrund der ausführlichen Erläuterungen und technischen Erklärungen gerne mal ein bisschen länger. Pro Jahr testet er rund 100 Bikes, seine Spezialgebiete sind Reifen, Motoren, Fahrwerke – und im Winter seine heißgeliebten Ski!