Das FANTIC XF1 Integra Enduro 160 kann seine Wurzeln nicht verleugnen. Der italienische Hersteller hat sich vor allem im Motorrad-Enduro-Segment einen Namen gemacht. Das dort gesammelte Know-how findet nun auch bei den E-Mountainbikes Anwendung. Wir waren gespannt, wie viel Motocross im XF 1 Integra Enduro steckt.

Bevor wir in den Testbericht einsteigen, möchten wir dich noch kurz auf unsere neue Print-Edition hinweisen. Auf über 200 Seiten bietet sie dir Inspiration, eine riesige Wissensbasis sowie Tests der spannendsten und wichtigsten Bikes. Klicke hier für mehr Infos! (neues Fenster)

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste E-Mountainbike 2018 – Zwölf Traumbikes im Test

FANTIC XF1 Integra Enduro 160 | 160/160 mm (v/h) | 24,92 kg | 5.190 €

Wie der Name bereits vermuten lässt, besitzt das FANTIC XF1 Integra einen integrierten Akku. Was der Name nicht verrät: Er verfügt über satte 630 Wh Kapazität. Die Energie fließt beim FANTIC in den neuen Brose Drive S-Motor, der mit seinem hohen Drehmoment für viel Vortrieb sorgt. Dennoch begeistert der Motor mit einem sehr natürlichen Fahrverhalten und lässt sich sehr gut dosieren. Aus dem Motorrad-Segment hat FANTIC das Konzept zwei unterschiedlich großer Laufräder übernommen. An der Front soll ein 29er-Laufrad mit 2,4” breiten Reifen für gute Überrolleigenschaften und ein präzises Handling sorgen, am Heck soll ein Reifen mit 27,5 x 2,8” maximalen Grip generieren. Das Konzept macht Sinn, doch leider können die verbauten Vittoria-Reifen nicht mit denen von MAXXIS an anderen Rädern mithalten. Für 5.190 € bekommt man bei FANTIC ein funktional ausgestattetes Bike mit soliden Komponenten. Allerdings zeigten die Felgen bereits nach wenigen Fahrten Dellen und die Teleskopsattelstütze besitzt mit 120 mm nur wenig Hub – hier sollte man mittelfristig weitere Investitionen einkalkulieren.

Das FANTIC XF1 Integra Enduro 160 in Action auf südfranzösichen Trails

  Je schneller, desto besser! Erst bei Highspeed blüht das FANTIC auf.

Schon nach wenigen Metern im Sattel wird klar, wofür das FANTIC nicht konzipiert wurde: maximale Uphill-Performance. Die Sitzposition ist gemütlich, als Fahrer sitzt man etwas weit über dem Hinterrad. Besonders bei steilen Uphills ist deshalb viel Körpereinsatz gefragt, um das Vorderrad unter Kontrolle zu halten. Klassische Forststraßen sind jedoch kein Problem für das FANTIC. Seine Stunde schlägt bei der Abfahrt. Sobald der Trail bergab verläuft, gibt es für das Rad kein Halten mehr. Aufgrund des flachen Lenkwinkels und des sehr langen Radstands läuft es wie auf Schienen. Selbst die steilsten Abfahrten und fiesesten Steinfelder verlieren ihren Schrecken (gute Reifen vorausgesetzt). Das Fahrwerk ist extrem satt und super feinfühlig. Allerdings lässt der Hinterbau Feedback im mittleren Bereich vermissen. Zusammen mit der extremen Geometrie fährt sich das FANTIC bei schnellen Richtungswechseln und in engen Sektionen behäbig und erfordert viel Input. Wer ein wendiges und agiles Bike sucht, ist hier falsch.

Das FANTIC XF1 Integra Enduro 160 im Detail

Federgabel RockShox Yari RC 160 mm
Dämpfer RockShox Super Deluxe RL 160 mm
Motor/Batterie Brose Drive S Fantic Lithium Ionen630 Wh
Schaltung SRAM GX 1×11
Bremsen SRAM Guide RE
Sattelstütze SWITCH Teleskop 120 mm
Vorbau FSA Grid 50 mm
Lenker FSA Grid 760 mm
Laufradsatz Fantic Alu (29″/27.5+)
Reifen Vittoria Goma 29×2,4″/Cannoli 27,5×3,0″

Super Smooth
Im Bereich des Steuerrohrs sind keinerlei Schweißnähte zu sehen. Auf den ersten Blick wirkt das Rad wie ein Carbonbike.
Defekt
Bereits nach einem Tag besaß die Hinterradfelge eine ordentliche Delle. Hier sollte man Budget für hochwertigere Laufräder einkalkulieren.
Unausgewogen
Der massive Hauptrahmen wirkt in Kombination mit dem schlanken Alu-Hinterbau unausgewogen
Massiv
Der Akku ist formschön in den Rahmen integriert und besitzt satte 630 Wh Kapazität

Die Geometrie des FANTIC XF1 Integra Enduro 160

Größe S M L
Sattelrohr 390 mm 430 mm 480 mm
Oberrohr 565 mm 600 mm 630 mm
Steuerrohr 105 mm 110 mm 120 mm
Lenkwinkel 64,5° 65° 65,5°
Sitzwinkel 73° 73° 73°
Kettenstrebe 464 mm 464 mm 464 mm
Tretlagerabsenkung 10 mm 10 mm 10 mm
Radstand 1198 mm 1228 mm 1253 mm
Reach 398 mm 431 mm 458 mm
Stack 601 mm 609 mm 621 mm
Je schneller, desto besser! Erst bei Highspeed blüht das FANTIC auf.
Helm MET Roam | Jersey Troy Lee Designs Ruckus | Rucksack EVOC FR TRAIL 20l | Shorts iXS SEVER SHORTS

Fantic

Wer ein super laufruhiges Bike für anspruchsvollste Trails sucht und auf Highspeed steht, findet im FANTIC XF 1 Integra Enduro 160 einen guten Begleiter. Allerdings sollte man dafür nicht nur die Reifen upgraden, sondern muss auch Einbußen in Sachen Uphill-Performance und Agilität in Kauf nehmen.

Stärken

– sehr laufruhiges Handling
– klasse Motor

Schwächen

– Reifen fehlt es an Grip
– Sitzposition bergauf zu weit über dem Hinterrad

Uphill Downhill Laufruhe Agilität Preis-Leistung 


Mehr Infos unter: fantic-bikes.com

Das Testfeld

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste E-Mountainbike 2018 – Zwölf Traumbikes im Test

Alle Bikes im Test: BMC Trailfox AMP LTD | BULLS E-CORE EVO EN Di2 | FOCUS SAM² PRO | Giant Full-E+ 0 SX Pro | Haibike XDURO Nduro 10.0 | Moustache Samedi Race 11 | ROTWILD R.E+ ULTRA | SCOTT E-Genius 700 Tuned | Specialized Turbo Levo S-Works Carbon | Thömus Lightrider E1 – Team Di2 | Trek Powerfly 9 LT Plus


Übrigens: Kennst du schon die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition? Auf über 200 Seiten bietet sie dir Inspiration, eine riesige Wissensbasis sowie Tests der spannendsten und wichtigsten Bikes. Der Themenmix richtet sich gleichermaßen an erfahrene E-Mountainbiker und Einsteiger. Kaufberatung, Testberichte, Urlaubstipps, Reparaturhilfen, Firmenporträts, Trail-Knigge … die Liste der Artikel ist lang! Klicke hier für mehr Infos!

Text: Christoph Bayer Fotos: Christoph Bayer, Valentin Rühl

Über den Autor

Christoph Bayer