Puristischer E-Mountainbike-Look, voluminöse 2,6”-Reifen, 120-mm-Federgabel und offizielle Sprungfreigabe – BULLS lässt keinen Zweifel daran, für wen das E-STREAM EVO 1 WAVE 27,5 gedacht ist: Trailrider! Diese Ausrichtung macht das 3.599 € teure Bike weniger alltagstauglich, aber ist das schon ein Ausschlusskriterium?

Bevor wir in den Testbericht einsteigen, möchten wir dich noch kurz auf unsere frisch erschienene Jahresausgabe hinweisen. Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2020 ist die ultimative Testbibel, mit der wir dir helfen das perfekte E-Mountainbike zu finden. Auf 250 Seiten im hochwertigen Print-Format findest du eine umfassende Kaufberatung und Tests von 35 Bikes sowie der 7 wichtigsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Der beste Offroad-Tiefeinsteiger 2020

BULLS E-Stream EVO 1 Wave 27,5 | Brose Drive S Mag /750 Wh | 120/0 mm (v/h)
23,8 kg in Größe L | 3.599 € | Hersteller-Website

Die Designsprache des BULLS E-STREAM EVO 1 WAVE 27,5+ ist wuchtig, der Knick im Unterrohr ist prägnant und bereits auf den ersten Blick wird klar, dass es sich hier um ein E-Mountainbike und kein Trekking-E-Bike handelt – nur fehlt eben das Oberrohr. Der Brose Drive S Mag-Motor ist verdreht eingebaut und ohne Cover clean integriert. Die Antriebseinheit versorgt wahlweise ein 550-Wh- oder ein 750-Wh-Akku von BMZ mit Energie, der Preisunterschied beläuft sich auf richtig faire 200 €. Bei der 750er-Version hat man die zusätzliche Option auf einen GPS-Tracker – per App kann das Bike dann nachverfolgt werden. Über dem Motor befindet sich eine Verstärkung des Rahmens, die im Kontrast zur sonstigen Designsprache des Tiefeinsteigers steht und den Durchstieg leicht erhöht. Wer tief durchsteigen möchte, sollte auf eine Trinkflasche verzichten, denn BULLS verbaut die Fidlock-Flaschenhalterung tief am Unterrohr, wo sie einem beim Durchstieg zwangsläufig in die Quere kommt. Auf dem Trail hat die tiefe Flaschenhalterposition jedoch einen Vorteil: Man kann die Bewegungsfreiheit, die man durch das fehlende Oberrohr gewinnt, uneingeschränkt nutzen und hat so mehr Fahrspaß beim Trailsurfen. BULLS verbaut weder eine gefederte noch eine absenkbare Sattelstütze.

Beim Cockpit setzt BULLS auf eine aufgeräumte, Mountainbike-typische Lenkzentrale mit 65 mm kurzem Vorbau, 720 mm breitem Lenker und leider mit Zwei-Finger-Bremshebeln. Das minimalistische BLOKS 14D-Display ist eine elegante Lösung, allerdings verkratzt es leicht und ist bei starker Sonneneinstrahlung schlecht lesbar. Das E-STREAM EVO 1 WAVE kommt ohne Gepäckträger, Seitenständer, Schutzbleche und Lichtanlage. Montagemöglichkeiten sind ausreichend vorhanden, wer sein BULLS E-STREAM EVO 1 WAVE im Alltag nutzen möchte, hat also die Möglichkeit, nachzurüsten. Eine Monkey Link-Vorbereitung ist bereits vorne und hinten montiert. Das sorgt auch mit Lichtanlage für ein cleanes Bike und zudem für eine einfache Montage: dranklipsen und fertig. Monkey Link Vorder- und Rücklichter im Set mit 130 Lumen gibt es ab ca. 80 €, das ist bei einem Gesamtpreis von 3.599 € noch zu verkraften. Aber Achtung: Ihr solltet euch genau überlegen, ob ein Gepäckträger für euch überhaupt sinnvoll ist – die maximale Zuladung ist mit 101 kg stark eingeschränkt.

Am falschen Ende gespart
Die BULLS Lytro 34-Federgabel bietet nur beschränkt Einstellmöglichkeiten und limitiert die Performance bei sportlicher Fahrweise auf dem Trail – leider nur Mittelmaß.
Tiefer Durchstieg vs. Trinkflasche
Wer das BULLS mit Trinkflasche fährt, erhöht den Durchstieg deutlich. Wenigstens fliegt die Fidlock-Flasche nur ab, wenn man zu ungestüm ist – einen normalen Flaschenhalter würde man verbiegen.
MTB-Feeling pur
Das Cockpit sorgt mit seinem kurzen Vorbau und breiten Lenker nicht nur für pures MTB-Feeling, sondern ist dazu auch noch aufgeräumt – genau so wünschen wir uns das!
Keine Alltagsausstattung ab Werk
Montagemöglichkeiten für Schutzbleche, Gepäckträger und Co sind vorhanden, eine Monkey Link-Vorbereitung vorne und hinten inklusive.

BULLS E-Stream EVO 1 Wave 27,5

3.599 €

Ausstattung

Motor Brose Drive S Mag 90 Nm
Akku BMZ 750 Wh
Display BLOKS 14D
Federgabel BULLS Lytro 34 120 mm
Dämpfer mm
Sattelstütze Kalloy SP-368 - mm
Bremsen Shimano BR-MT420/BR-MT400 180/180 (v/h) mm
Schaltung Shimano Deore 1x10
Vorbau MonkeyLink AS-ML1 65 mm
Lenker Kalloy HB-RB12L 720 mm
Laufradsatz 27,5
Reifen Schwalbe Smart Sam Performance 2,6

Technische Daten

Größe S, M, L, XL
Gewicht 23,8 kg
Zul. Gesamtgewicht 125 kg
Max. Gewicht Fahrer/Equipment 101 kg
Anhänger-Freigabe ja
Ständeraufnahme ja

Besonderheiten

Monkey Link Lichthalterung (v/h)
GPS gegen Aufpreis möglich (nur mit 750 Wh-Akku)


Einfach gut
Die Ladebuchse ist gut vor Dreck geschützt und das magnetische Ladebuchsen-Cover sorgt für eine einfache Handhabung.
Brose Drive S Mag
Die meiste Motor-Power im ganzen Test! Aber mit ihr muss man auch umgehen können, sonst drehen die Reifen im Gelände öfter durch. Per App können die Unterstützungsstufen an die persönlichen Vorlieben angepasst werden.
Unterdimensioniert?
Anders als beim Moustache funktioniert die 10-fach-Schaltung am BULLS auch bei steilen Anstiegen gut. Die Motorpower des Brose Drive S Mag macht’s möglich.
Tubeless ready
Top – Reifen und Felgen sind geeignet für eine Tubeless-Montage. Wir empfehlen die Umrüstung auf „mit ohne Schlauch“.
Hose Fox Flexair | Jacke GORE BIKE WEAR WINDSTOPPER Urban Camo | Helm MET Roam

Das BULLS E-STREAM EVO 1 WAVE ist die beste Option für alle, die viel im gemäßigten Gelände unterwegs sein und über Trails jagen möchten!

Die 382 % Bandbreite der Shimano DEORE 10-fach-Schaltung wirken auf den ersten Blick unterdimensioniert, durch den 90 Nm starken Brose Drive S Mag passen sie allerdings auch bei steilen Rampen ins Gesamtkonzept. Mit der Power des Motors muss man aber auch umgehen können, sonst hat man mit einem durchdrehenden Hinterrad zu kämpfen. Wem die Kraft des Motors zu viel ist, der kann die Unterstützungsstufen noch per App an die persönlichen Vorlieben anpassen.

Die Sitzposition ist aufrecht und komfortabel – perfekt für lange Touren auf Radwegen oder in gemäßigtem Gelände. Geht es richtig steil bergauf, kommt das BULLS spät an seine Grenze. Mit keinem anderen Offroad-Tiefeinsteiger im Test klettert man so entspannt und bezwingt so steile und technische Anstiege. Die wahre Stunde des E-STREAM EVO 1 WAVE schlägt, wenn sich die Trails gen Tal neigen. Beim Surfen von Flowtrails, beim Pushen durch Wellen und bei kleinen Sprüngen macht der Tiefeinsteiger richtig Laune und das fehlende Oberrohr sorgt für enorme Bewegungsfreiheit. Das Handling ist präzise und zugleich gutmütig. Wird es steil, vermittelt die hohe Front viel Sicherheit. Die BULLS Lytro 34-Federgabel mit 120 mm Federweg basiert auf einer Suntour Axon, bietet nur beschränkte Einstellmöglichkeiten und ist in Sachen Performance dem Einsatzzweck nicht angemessen. Die voluminösen Schwalbe Smart Sam-Reifen in 2,6” sorgen für guten Komfort, eliminieren kleine Unebenheiten gut, sind Tubeless ready und sorgen für Grip auf fast jedem Untergrund. Bei dem Einsatzgebiet und Potenzial des BULLS fehlt uns eine absenkbare Sattelstütze, aber zum Glück ist die Sattelstütze zumindest mit einem Schnellspanner geklemmt. Der Rahmen des BULLS gehört zusammen mit dem von CENTURION und Riese & Müller zu den steifsten im Test.

Tuning-Tipp: absenkbare Sattelstütze nachrüsten

Fazit

Abgesehen von der fehlenden Vario-Sattelstütze und der suboptimalen Federgabel steht das Handling des BULLS E-STREAM EVO 1 WAVE 27,5+ einem E-MTB-Hardtail in nichts nach. Kein anderes Bike im Test kommt bergauf und bergab an die Trail-Performance des BULLS ran. Obwohl der Durchstieg nicht der niedrigste ist, profitiert man von ihm deutlich, solange man ohne Trinkflasche unterwegs ist. Das E-STREAM EVO 1 WAVE 27,5+ richtet sich gleichermaßen an Einsteiger und sportliche Trailjäger. Wir sind vom Konzept, Handling und Fahrspaß begeistert. Zudem ist der Preis fair – Kauftipp!

Tops

  • E-MTB-Feeling
  • steifer Rahmen
  • Komfort der Reifen
  • Bergziege mit potentem Motor
  • Fahrspaß

Flops

  • keine Vario-Sattelstütze
  • geringe Zuladung von 101 kg

Mehr Informationen findet ihr unter bulls.de

Das Testfeld

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Der beste Offroad-Tiefeinsteiger 2020

Alle Bikes im Test: BULLS E-STREAM EVO 1 WAVE 27,5+ | CENTURION E-Fire Country F3500 (Zum Test) | Corratec Life CX 6X Connect (Zum Test) | FANTIC ISSIMO FUN (Zum Test) | HNF-NICOLAI UD 3 (Zum Test) | INFRONT IF-4 Wave (Zum Test) | Kalkhoff Entice 5.B Excite (Zum Test) | KETTLER QUADRIGA TOWN & COUNTRY COMP (Zum Test) | Moustache Samedi 27 Off 2 Open (Zum Test) | Riese & Müller Homage GT (Zum Test)


Endlich da: Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2020 ist die ultimative Testbibel, mit der wir dir helfen das perfekte E-Mountainbike zu finden. Auf 250 Seiten im hochwertigen Print-Format findest du eine umfassende Kaufberatung und Tests von 35 Bikes sowie der 7 wichtigsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Text: Jonas Müssig Fotos: Robin Schmitt, Jonas Müssig, Philipp Schwab

Die besten Bulls-Händler Deutschlands

Interesse an diesem Produkt? Auf der untenstehenden Karte findest du alle Bulls-Händler, die mit dem Top100-Siegel ausgezeichnet wurden. Die begehrte Auszeichnung wird ausschließlich an Bikeshops verliehen, die mit hervorragender Beratung, kundenorientiertem Service und zielgruppengerechtem Angebot restlos überzeugen können.
Klicke auf einen Marker, um weitere Informationen über einen Shop zu erhalten.

Über den Autor

Jonas Müssig

Eigentlich müsste es Dr. Müssig heißen – immerhin hat Jonas, kurz bevor er die Arbeit bei uns begonnen hat, seinen Doktortitel in Chemie verliehen bekommen. Am Ende siegte aber Leidenschaft vor Wissenschaft. Das bedeutet natürlich nicht, dass Chemie keine Rolle mehr spielt. Schließlich lassen sich sein wissenschaftliches Know-how und seine langjährige Leidenschaft fürs (E-)Biken perfekt kombinieren. Auf der Jagd nach der perfekten Ride-Life-Balance findet man Jonas im Sommer auf den Trails und im Winter ganz gerne mal mit dem Backpack in Asien oder im Camper in Südeuropa.