Ausgabe #025 Test

Bosch EasyPump im Test – Luft im Reifen ohne Anstrengung?

E-Bikes haben mittlerweile modernste Features, da sollte es selbstverständlich sein, dass auch die Werkstattausstattung moderne Technologien erhält. Bosch hat mit der EasyPump nun eine elektrische Pumpe im Programm. Kann sie die klassische Standpumpe ablösen und reicht die Pumpleistung, um einen Tubeless-Reifen aufzuziehen?

Bevor wir in den Testbericht einsteigen, möchten wir dich noch kurz auf unsere frisch erschienene Jahresausgabe hinweisen. Die E-MOUNTAINBIKE Print-Edition 2021 ist der ultimative Leitfaden für deine Suche nach dem perfekten E-Mountainbike. Auf 270 Seiten bieten wir dir eine umfassende Kaufberatung sowie Tests und Infos zu 35 Bikes und einen Vergleich der 8 spannendsten Motoren. Außerdem gibt es jede Menge Know-how, Tipps und die aufregendsten E-MTB-Trends. Hier klicken für mehr Infos oder direkt in unserem Shop bestellen!

Der kompakte Kompressor mit dem Namen EasyPump ist laut Bosch nicht nur zum Befüllen von Luftballons und Bällen geeignet, sondern soll auch zuverlässig Reifen von Autos und Fahrrädern mit einem Druck von bis zu 10,3 bar befüllen. Im Lieferumfang sind für 69,99 € verschiedene Adapter inklusive und geschickt im designten Griff verstaut. Darin befinden sich ein Sclaverandventilaufsatz, eine Kugelnadel und ein Ballonaufsatz – perfekt für die nächste Afterride-Party! Dank USB-Anschluss kann die EasyPump auch unterwegs geladen werden. Per LCD-Display kann man jederzeit den aktuellen Akkustand abrufen. Das Display zeigt nur die nötigsten Daten wie den aktuellen und den zu erreichenden Druck an und bietet eine gute Übersicht. Unter anderem kann man über das Tastenfeld eine LED-Arbeitslampe zuschalten. An der EasyPump kann der gewünschte Maximaldruck eingestellt werden – dann wird die Pumpe automatisch abgeschaltet, sobald er erreicht ist. Auf dem Papier verfügt die EasyPump über eine Strömungsgeschwindigkeit von 10 l/min. Was sich nach viel anhört, ist in der Realität sehr langsam: Die Bosch EasyPump benötigt bei einem durchschnittlichen 29”-Reifen für 1,8 bar Druck stattliche 2 min. Da ist sogar die handelsübliche Standpumpe schneller. Dank der automatischen Abschaltung beim Pumpvorgang könnt ihr in dieser Zeit zum Glück was anderes machen. Die Frage, ob man mit der EasyPump einen Tubeless-Reifen aufziehen kann, erledigt sich damit schon von selbst. Denn um einen Reifen schlauchlos aufzuziehen, benötigt man etwa 2 bar Druck in wenigen Sekunden, damit der Reifen auch dicht hält. Die handliche Pumpe von Bosch eignet sich daher nur, um den Druck anzupassen oder im Nachhinein Luft nachzufüllen. Mit einer voll geladenen EasyPump können etwa 8 Reifen komplett befüllt werden.

Alles im Blick
Mit dem LCD-Display hat man den Druck und die Akkuleistung immer genauestens im Blick.

So gut wie alle Bikes sind mittlerweile mit Sclaverandventil – auch französisches Ventil genannt – ausgestattet. Dafür ist im Lieferumfang ein Adapter enthalten. Leider ist seine Benutzung äußerst unkomfortabel und umständlich, da der Adapter aufgeschraubt werden muss. In unserem Fall war diese Verschraubung nicht zu 100 % dicht und hat nicht perfekt auf dem Ventil gesessen. Einfach nur nervig! Um eine gute Verbindung zu sichern, musste er kräftig aufgeschraubt werden, dabei kam es aber zum nächsten Problem: Drehte man zu doll zu, verschob sich das Tubeless-Ventil auf der Felge und wurde undicht.

Pumpenkopf mit Ventiladapter für Sclaverandventil
Langes Rumgefummel und am Ende doch nicht dicht – der Pumpenkopf beschert einem zusammen mit dem Sclaverandadapter durch die schraubbare Verbindung viel Ärger. Unser Tipp: Tauscht den Adapter gegen einen universellen Silca-Ventiladapter aus, dann funktioniert es deutlich besser.
Keine Chance für Tubeless-Reifen
Bei einem Reifen mit 29” benötigt die EasyPump für 1,8 bar etwa 2 min – für Tubeless-Reifen geeignet ist sie also ganz und gar nicht.
Passt in jede Werkzeugkiste
Die EasyPump ist sehr kompakt und lässt sich in jeder Werkzeugkiste oder im Auto verstauen.

Auch das Abschrauben hat in unserem Test nicht immer reibungslos geklappt. Wer nicht aufpasst, löst dabei den kompletten Kopf des Ventils. Unser Tipp: Tauscht den Ventiladapter z. B. gegen einen universellen Silca-Ventiladapter für etwa 35 € ein. Dann funktioniert die EasyPump fürs Bike deutlich besser, alles ist dicht, das Auf- und Abziehen gelingt innerhalb von Sekunden und auch Luft verliert ihr dann keine mehr. Bei unserem Transporter mit Autoventil war die Befüllung im Gegensatz relativ unkompliziert, es entwich keine Luft beim Auf- und Abdrehen der Verschraubung. Für die Befüllung eines kompletten Autoreifens braucht man allerdings sehr viel Zeit.

Tops

  • exakte Druckanzeige
  • Abschaltung beim Erreichen des voreingestellten Drucks
  • kann per USB-Kabel geladen werden

Flops

  • sehr geringe Strömungsgeschwindigkeit
  • nicht für Tubeless-Montage geeignet
  • Sclaverandventil-Adapter dichtet kaum ab

Fazit

Die kompakte Bosch EasyPump verbindet neuste Technik mit kompaktem Design, doch die Strömungsgeschwindigkeit ist für Tubeless-Reifen viel zu gering. Wozu wird sie dann genutzt? Eigentlich nur für leichte Anpassungen und die Kontrolle des Drucks. Wenn man es nicht eilig hat, punktet die EasyPump in diesen Disziplinen mit einem exakten Drucksensor und einem praktischen Display. Andere Ansprüche erfüllt sie aber nicht. Wer sie dennoch kauft, sollte den Ventiladapter tauschen und Zeit mitbringen.

Tester: Nils
Dauer: 1 Monat
Preis: 69,99 €
Gewicht: 400 g
Mehr Infos: bosch-diy.com


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann würde es uns sehr freuen, wenn auch du uns als Supporter mit einem monatlichen Beitrag unterstützt. Als E-MOUNTAINBIKE-Supporter sicherst du dem hochwertigen Bike-Journalismus eine nachhaltige Zukunft und sorgst dafür, dass der E-Mountainbike-Sport auch weiter ein kostenloses und frei zugängliches Leitmedium hat! Jetzt Supporter werden!

Text: Nils Mai Fotos: Jonas Müssig

Über den Autor

Nils Mai

Nils hat nicht nur den besten Style auf dem Mountainbike und in der Luft, sondern ist auch ein absoluter Tech-Geek! Als ehemaliger Enduro- und 4X-Racer und ausgebildeter Konstruktionsmechaniker ist der Younggun in unserem Redaktionsteam eine wahre Allzweckwaffe und könnte problemlos einen Bike-Rahmen schweißen. Deshalb verwundert es nicht, dass Nils eine Doppelfunktion innehat: Redakteur und Werkstatt-Chef zugleich! Doch damit nicht genug: Er kennt die besten Trails nicht nur durch seine ehemalige Tätigkeit als Outdoor-Redakteur für Komoot, sondern war unter anderem auch als Bikeguide auf Mallorca tätig und versteht die realen Bedürfnisse von Einsteigern genauso wie die von erfahrenen Mountainbikern. Heute trifft man Nils auf seinen neuen Hometrails rund um Stuttgart oder im ausgebauten Van in den heißesten Bikespots Europas!