Mit Hamburg verbindet man so einiges: Hafen, Reeperbahn, Freiheit, Regen. Aber E-Mountainbikes? Die deutsche Firma STEVENS ist stolz auf ihre Wurzeln im Norden der Republik. Ob das neue STEVENS E-Whaka+ ES auf den Trails überzeugen kann oder nur für die Fahrt zur nächsten Hafenkneipe taugt, haben wir herausgefunden.

Stevens E-Whaka+ ES | 5.599 € | 21,20 kg | Shimano
Stevens E-Whaka+ ES | 5.599 € | 21,20 kg | Shimano

Eins steht fest: Mit dem STEVENS E-Whaka+ ES und seiner rubinroten Lackierung wird man auch bei echtem Hamburger Schietwetter nicht übersehen. Dennoch wirkt das Rad im Stand nicht aufdringlich, im Gegenteil. „Bodenständig“ beschreibt das Auftreten wohl am besten, wozu der leicht aufgesetzt wirkende Akku seinen Teil beiträgt. Die 500 Wh starke Batterie speist den brandneuen Shimano STEPS E8000 MTB-Antrieb mit 250 W Leistung. Ebenfalls dort gekoppelt ist die Shimano XT Di2-Schaltung, die Gangwechsel knackig, schnell und präzise erledigt und auch die restliche Ausstattung ist durch die Bank hochwertig und funktionell. Einziger Wermutstropfen: die KS Integra-Teleskopstütze, die des Öfteren den Sattel nicht ohne zusätzliches Ziehen nach oben beförderte. Das verbaute Cockpit der Eigenmarke Oxygen gefiel mit angenehmer Breite (760 mm) und gut gewählter Länge (50 mm). Wie alle anderen getesteten Shimano STEPS E8000 MTB-Antriebe der P3-Generation besitzt auch der am STEVENS verbaute Motor einen etwas zu großen Sprung zwischen den Unterstützungsstufen Trail und Boost. Häufig ist der Trail-Mode zu schwach, Boost jedoch deutlich zu stark. Hier sollte bis zur Serienreife noch nachgebessert werden.

stevens-e-whaka-es-review-web-6 stevens-e-whaka-es-review-web-4
stevens-e-whaka-es-review-web-1 emtb-group-test-2017-17

Bergauf klettert das sportliche E-Whaka+ ES souverän. Die Schwalbe Nobby Nic-Reifen bieten gemeinsam mit dem soft abgestimmten Dämpfer viel Komfort und ein hohes Maß an Traktion. Dank des steilen Sitzwinkels (76°) hat man nie den Eindruck, zu sehr über dem Hinterrad zu sitzen. Dass die Jungs von STEVENS auch ohne Berge wissen, worauf es beim Handling ankommt, zeigt sich in der Abfahrt. Super agil und dennoch angenehm spurstabil hämmert man mit dem E-Whaka+ ES über den Trail. Die Kombination aus langem Hauptrahmen und kurzem Hinterbau geht auf und sorgt für mächtig Fahrspaß – in wirklich jedem Terrain!

Helm Mavic Crossmax Pro | Jersey Fox Indicator SS | Shorts Alpinestars Pathfinder Short | Rucksack CamelBak H.A.W.G.
Helm Troy Lee A1 MIPS | Jersey ION TEE_HELIX_LS | Shorts ION BIKESHORTS_TRAZE_AMP | Rucksack EVOC STAGE 18L

Das Stevens E-Whaka+ ES im Detail

Federgabel FOX 34 FLOAT Performance Elite 140 mm
Dämpfer FOX FLOAT DPS Performance Elite 130 mm
Motor / Akku Shimano DU-E8000 504 Wh
Bremsen Shimano XT
Schaltung Shimano XT Di2
Sattelstütze KS CRUXi
Vorbau Oxygen E-Scorpo 50 mm
Lenker Oxygen Scorpo 760 mm
Reifen Schwalbe Nobby Nic 2,8″
Felgen / Naben SUNringlé Duroc 40 / Shimano XT

Gut geschützt Das Display des Shimano STEPS E-MTB- Antriebs zeigt dem Fahrer alle wichtigen Informationen und sitzt gleichzeitig gut geschützt hinter dem Lenker.
Gut geschützt
Das Display des Shimano STEPS E-MTB- Antriebs zeigt dem Fahrer alle wichtigen Informationen und sitzt gleichzeitig gut geschützt hinter dem Lenker.
Exponiert Das Steuerkabel der XT Di2-Schaltung verläuft beim STEVENS exponiert zum Schaltwerk. Bei einem stabilen klassischen Schaltzug kein Problem, bei dem dünnen Elektrokabel ist hier jedoch ein Defekt deutlich wahrscheinlicher.
Exponiert
Das Steuerkabel der XT Di2-Schaltung verläuft beim STEVENS exponiert zum Schaltwerk. Bei einem stabilen klassischen Schaltzug kein Problem, bei dem dünnen Elektrokabel ist hier jedoch ein Defekt deutlich wahrscheinlicher.
Not ready Der Shimano-Antrieb befindet sich noch im Prototypen-Status und besitzt noch nicht die finale Software. Wir hoffen, dass in Serie der große Sprung zwischen den Unterstützungsstufen harmonischer gestaltet wird.
Not ready
Der Shimano-Antrieb befindet sich noch im Prototypen-Status und besitzt noch nicht die finale Software. Wir hoffen, dass in Serie der große Sprung zwischen den Unterstützungsstufen harmonischer gestaltet wird.
Komfortabel Der Hinterbau des STEVENS liefert nicht nur jede Menge Traktion, sondern auch ein hohes Maß an Komfort.
Komfortabel
Der Hinterbau des STEVENS liefert nicht nur jede Menge Traktion, sondern auch ein hohes Maß an Komfort.

stevens-e-whaka-es-geo_ger

Fazit

Mit dem E-Whaka+ ES gelingt STEVENS eine echte Punktlandung. Tolles Fahrwerk, super Handling und eine sinnvolle Ausstattung machen es zu einem sehr attraktiven Gesamtpaket, auch wenn es in Sachen Integration noch Luft nach oben gibt.

Stärken:

– agil und laufruhig zugleich
– durchdachte Ausstattung
– hoher Komfort

Schwächen:

– optische Integration könnte besser sein

Weitere Informationen findet ihr auf der offiziellen Website des Herstellers!

Einen Überblick über das Testfeld erhaltet ihr hier: Was sind die spannendsten E-Mountainbikes 2017? 10 Bikes im Vergleich

Alle Bikes im Test: Bulls Six50 E FS3 | Cannondale Moterra 1 | CUBE Stereo Hybrid 140 HPA 27.5 SLT | MERIDA eONE-TWENTY 900 E | Moustache Samedi 27 Race 9 | ROTWILD R.X+ FS EVO | SCOTT E-Genius 700 Tuned | Specialized Turbo Levo FSR ST Comp 29 | Trek Powerfly 9 FS Plus

PS: Leserumfrage 2017 - Feedback geben und gewinnen: Unter allen Teilnehmern bei unserer Leserumfrage verlosen wir Preise im Wert von über 20.000 € - unter anderem E-Mountainbikes von Focus, Moustache und Thömus! Klicke hier um mitzumachen!

Text & Fotos: Christoph Bayer