Die beiden deutschen Lampenhersteller Supernova und Lupine zählen nach wie vor zu den führenden Marken, was Highend-Fahrradbeleuchtung angeht. Was die beiden für 2017 im E-Bike-Bereich Neues zu bieten haben, lest und seht ihr hier.

Supernova

Der M99-Scheinwerfer ist zwar nicht mehr ganz neu – war aber für Endverbraucher bisher nur in den beiden Basisversionen Pure und Pure+ kaufbar. Die Topversion Pro fand sich nur an Komplettbikes diverser Hersteller. Damit ist nun Schluss und jeder kann in den exklusiven Genuss des 1.600 Lumen starken Fernlichts der Pro kommen. Das Abblendlicht mit 1.100 Lumen sowie das starke Tagfahrlicht sind identisch mit dem der Pure+, als Alleinstellungsmerkmal verfügt die Pro aber zusätzlich über einige Kommunikations-Schnittstellen mehr. So kann sie z. B. automatisch den angeschlossenen Motor erkennen und funktioniert so mit allen gängigen Systemen oder kann mit speziellen Bremshebeln verbunden werden und so ein entsprechendes Rücklicht als aktives Bremslicht nutzen. Der M99 Pro ist natürlich StVZO-zugelassen und es sind diverse Halterungen und Adapter erhältlich – unter anderem eine Direktmontage am Bosch-Display.

Nicht mehr ganz neu, aber nun für jedermann zu kaufen: der Supernova M99 Pro mit 1.100 Lumen Abblendlicht und 1.600 Lumen Fernlicht.
Nicht mehr ganz neu, aber nun für jedermann zu kaufen: der Supernova M99 Pro mit 1.100 Lumen Abblendlicht und 1.600 Lumen Fernlicht.

Die eigentliche Neuheit ist aber der Fernlichttaster MT, der nun der M99 Pro beiliegt: Mit dem winzigen Schalter lässt sich zwischen Abblend- und Fernlicht des Scheinwerfers wechseln. Ist man Besitzer einer MAGURA MT-Bremse, lässt sich die Klemmschelle des Bremshebels direkt mit dem Supernova MT-Schalter ersetzen und verschwindet dadurch optisch nahezu vom Lenker. Für den Fall, dass man andere Bremsen nutzt, liegt eine separate Schelle bei.

Brandneu: der Supernova MT-Taster. Er lässt sich, wie hier gezeigt, direkt an der Schelle einer MAGURA MT-Bremse befestigen (per Schelle auch separat) und steuert den Wechsel zwischen Fern- und Abblendlicht der M99 Pro.
Brandneu: der Supernova MT-Taster. Er lässt sich, wie hier gezeigt, direkt an der Schelle einer MAGURA MT-Bremse befestigen (per Schelle auch separat) und steuert den Wechsel zwischen Fern- und Abblendlicht der M99 Pro.

Lupine

Auch bei Lupine war man fleißig und stellt für 2017 den SL vor – ebenfalls komplett auf den Einsatz am E-Bike ausgerichtet, wird er direkt an den Motor angeschlossen. Das erklärte Ziel bei der Entwicklung war, die Lampe möglichst kompakt und klein zu halten, damit sie sich optisch mit dem Display verbindet und nicht ins Auge sticht. Klar, dass dabei die gewünschte Leistung natürlich nicht reduziert werden durfte. Das brachte in der Konstruktion einige Herausforderungen mit sich und man entwickelte letztlich ein recht komplexes Innenleben, das auf zwei hintereinander angeordneten, asphärischen Linsen basiert.

Die neue Lupine SL wurde speziell für E-Bikes konzipiert. Entwicklungsziele: Kompaktheit und optische Integration. Gelungen, wie wir finden.
Die neue Lupine SL wurde speziell für E-Bikes konzipiert. Entwicklungsziele: Kompaktheit und optische Integration. Gelungen, wie wir finden.

Der Wechsel zwischen Tag- und Nachtfahrlicht (900 Lumen) erfolgt automatisch per Sensor, kann auf Wunsch aber auch per Taster an der Unterseite eingestellt werden. Auch die Lupine SL ist für den Straßenverkehr zugelassen. Sie wird in zwei Versionen erhältlich sein: als SL B für die Direktmontage an Bosch-Displays oder als SL S für die Montage mit Shimano-Displays.

Die 12 LEDs des Tagfahrlichts (im Bild) sind definitiv auch im Sonnenlicht sehr gut wahrzunehmen. Das Nachtfahrlicht bietet dann 900 Lumen.
Die 12 LEDs des Tagfahrlichts (im Bild) sind definitiv auch im Sonnenlicht sehr gut wahrzunehmen. Das Nachtfahrlicht bietet dann 900 Lumen.
Die Kompaktheit erforderte eine aufwendige Entwicklung und Lupine kombiniert nun zwei komplexe asphärische Linsen hintereinander, um die gewünschte Ausleuchtung zu erreichen.
Die Kompaktheit erforderte eine aufwendige Entwicklung und Lupine kombiniert nun zwei komplexe asphärische Linsen hintereinander, um die gewünschte Ausleuchtung zu erreichen.

Mehr Informationen zu den beiden Lampen findet ihr unter lupine.lighting und supernova-lights.com

PS: Leserumfrage 2017 - Feedback geben und gewinnen: Unter allen Teilnehmern bei unserer Leserumfrage verlosen wir Preise im Wert von über 20.000 € - unter anderem E-Mountainbikes von Focus, Moustache und Thömus! Klicke hier um mitzumachen!

Text: Andreas Maschke Fotos: Noah Haxel, Moritz Dittmar