Das Produktportfolio von Haibike ist riesig, die Anzahl der Modelle gigantisch. Wer auf der Suche nach einem echten Allrounder ist, wird vermutlich trotzdem schnell bei den AllMtn-Modellen landen. Das Haibike SDURO AllMtn 7.0 ist einer der echten Kassenschlager – zu Recht?

Haibike SDURO AllMtn 7.0
Haibike SDURO AllMtn 7.0 | Yamaha| 23,13 kg | 4.299 €

Bei seiner Einführung wollte Haibike mit dem SDURO vor allem junge, sportliche Biker ansprechen. Für die neue Saison wurde dem SDURO AllMtn sowohl der neue Yamaha PW-X-Antrieb als auch eine noch etwas sportlichere Geometrie mit langem Hauptrahmen und kürzeren Kettenstreben spendiert. Alle Informationen werden nun über ein kleines, direkt im Vorbau integriertes Display dargestellt. Für den fairen Preis von 4.299 € besitzt das SDURO AllMtn 7.0 alles, was man sich von einem modernen E-Mountainbike wünscht. Dicke Schwalbe Nobby Nic-Plus-Reifen inkl. mit Apex verstärkter Seitenwand sorgen für Traktion, das FOX Performance-Fahrwerk liefert Komfort und Bodenkontakt.

Haibike SDURO AllMtn 7.0
„Kurven meistert das Rad souverän, es wirkt dabei jedoch trotz kurzer Kettenstreben etwas behäbig und stelzig.“
Haibike SDURO AllMtn 7.0 Haibike SDURO AllMtn 7.0

Kaum hat man das Pedal mit dem Fuß auch nur minimal berührt, schiebt der neue Yamaha PW-X-Antrieb auch schon kraftvoll an. Seine Zero Cadence-Einstellung sorgt für Schub ab dem ersten Impuls. Insgesamt fünf Unterstützungsstufen stehen zur Wahl, wobei die unteren beiden sehr schwach ausfallen. Die meiste Zeit nutzten wir Stufe drei, in der das AllMtn sehr willig bergauf klettert. Die Sitzposition ist zentral und dank hoher Bodenfreiheit meistert man auch technische Uphills spielerisch. Kritik gibt es nur für den 2-fach-Antrieb, da man unter Last nicht aufs kleine Kettenblatt schalten kann. Bergab ist das Handling ausgewogen. Kurven meistert das Rad souverän, es wirkt dabei jedoch trotz kurzer Kettenstreben etwas behäbig und stelzig. Als Fahrer hat man aufgrund des hohen Tretlagers etwas das Gefühl, mehr auf als im Bike zu stehen. Haibike begründet das höhere Tretlager mit einem nicht zu unterschätzenden Sicherheitsaspekt – nämlich Pedalaufsetzern, die im Gelände schnell gefährlich werden können. Dafür nehmen die Schweinfurter kleine Abstriche im Handling in Kauf. Der Hinterbau arbeitet relativ linear und setzt schnell viel Federweg frei. Das sorgt für Komfort, sportliche Fahrer werden aber etwas Feedback vermissen.

Haibike SDURO AllMtn 7.0
Helm Smith Forefront | Jersey Race Face Stage LS Jersey | Rucksack ION RAMPERT 8 | Shorts Race Face Podium Shorts

Das Haibike SDURO AllMtn 7.0 im Detail

Federgabel FOX 34 FLOAT Performance 150 mm
Dämpfer FOX FLOAT DPS 150 mm
Motor / Akku Yamaha PW-X / 500 Wh
Bremsen Magura MT5/MT4
Schaltung Shimano XT/SLX
Sattelstütze XLC AllMtn Remote
Vorbau Haibike Components The STEM 50 mm
Lenker Haibike Components The Bar 780 mm
Reifen Schwalbe Nobby Nic Evo
Felgen / Naben Rodi TR40 / XLC Evo Disc

Haibike SDURO AllMtn 7.0
Unique
Haibike integriert das Display direkt in den Vorbau. Das sorgt für eine aufgeräumtere Optik.
Haibike SDURO AllMtn 7.0
Verstärkt
Schwalbe bietet seine Plus-Reifen neuerdings auch mit einer durch Apex verstärkten Seitenwand an. Das erhöht den Pannenschutz und sorgt für ein definierteres Handling. Gerade bei E-Mountainbikes absolut sinnvoll.
Haibike SDURO AllMtn 7.0
Klappern
Die Züge verlaufen vom Oberrohr über die Sitzstreben zum Bestimmungsort. Leider werden sie beim Ein- und Ausfedern geknickt und klappern dann am Umlenkhebel.
Haibike SDURO AllMtn 7.0
Untauglich
Der 2-fach-Antrieb am Haibike funktioniert ausgerechnet immer dann nicht, wenn man ihn am dringendsten bräuchte: bei steilen Uphills. Aufgrund der konstanten Last durch den Antrieb springt die Kette dann nämlich nicht vom großen aufs kleine Kettenblatt.

Haibike SDURO AllMtn 7.0
Geometrie
Haibike SDURO AllMtn 7.0

Fazit

Das Haibike SDURO AllMtn 7.0 ist völlig zu Recht eines der beliebtesten Bikes der Schweinfurter. Es überzeugt mit einem sehr souveränen Handling, viel Komfort und einem kraftvollen Motor. Dank überarbeiteter Geometrie macht es auch bergab eine gute Figur. Der 2-fach-Antrieb mag im Laden ein einfaches Verkaufsargument sein, funktioniert in der Praxis aber nicht gut und ist unnötig.

Stärken

– kraftvoller Antrieb
– gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
– sehr komfortabel

Schwächen

– 2-fach-Antrieb unnötig
– in Kurven etwas stelzig
– klappernde Züge

Weitere Informationen findet ihr auf haibike.com

Einen Überblick über das Testfeld erhaltet ihr hier: 11 E-Mountainbikes unter 5.000 € im Vergleich

Alle Bikes im Test: Bergamont E-Trailster 8.0CENTURION No Pogo E2000 27+FOCUS JAM² 29 | Giant Full-E+0 Pro | KTM MACINA Kapoho LT 273 | MERIDA eONE-SIXTY 800 | NOX Bike EDT 5.1 HybridSCOTT E-Genius 720 Plus | Specialized Turbo Levo FSR 6FATTIE | Trek Powerfly 8 FS

Text & Fotos: Christoph Bayer

Aktuelle Ausgabe

Lies jetzt die aktuelle Ausgabe des E-MOUNTAINBIKE Magazine - Digital & kostenlos hier:

Noch nicht genug?
Hier findest du unsere anderen Magazine: