Wenn E-MTB-Marktführer Haibike seine Neuheiten für das nächste Modelljahr präsentiert, schaut die ganze E-Bike-Community erwartunsgvoll nach Schweinfurt. Wir waren natürlich für euch vor Ort und zeigen euch alle Haibike-Highlights 2018!

Haibike präsentiert die 2018er Modelle auf großer Bühne.

XDURO vs. SDURO

Bevor wir uns den einzelnen Modellen widmen, möchten wir euch die neue Namensgebung bei Haibike kurz erläutern. Ab 2018 verabschiedet sich Haibike von der bisherigen Logik, bei der XDURO als Synonym für Bosch- und SDURO für Yamaha-Motoren stand und ordnet die Modellpalette stärker nach Einsatzzweck. Ein Klick auf die folgende Grafik verdeutlicht den Unterschied:


In Zukunft steht SDURO für Komfort-Modelle mit klassischen Geometrien und XDURO für sportliche Modelle mit modernen MTB-Geometrien, unabhängig vom Motorhersteller. Vereinfacht könnte man sich das neue Schema wie eine Aufteilung in SUVs und „echte“ Geländewägen vorstellen. Damit stehen die einzelnen Modelle wieder mehr im Vordergrund, der Motor wird zum Ausstattungsmerkmal. Im XDURO-Lineup bleiben die Modellbezeichnungen AllMtn, Nduro und Dwnhill bestehen, bei den SDUROs wird das AllMtn in FullSeven LT umbenannt, Modelle mit mehr Federweg gibt es nur als XDUROs.

Bosch PowerTube-Integration

Für 2018 stellt Haibike eine Vielzahl an Modellen mit dem integrierten Bosch PowerTube-Akku vor. Die neuen Bikes sind nicht nur optisch deutlich schicker, sondern sind Neuentwicklungen mit deutlich moderneren Geometrien. Zwar stammt das Motor-Interface und die Hinterbauteile noch aus dem aktuellen Haibike-Baukasten, doch Unterrohr, Oberrohr und Steuerohr sind komplett neu konstruiert worden. Haibike verbaut den Bosch PowerTube-Akku hochkant und sichert ihn mit einem Schloss, darüber sitzt ein Kunststoff-Cover als Verkleidung.

Haibike Modular-Rail-System

Alle neuen Modelle mit integriertem Bosch PowerTube-Akku bekommen das neue Modular-Rail-System (MRS) mit dem verschiedene Anbauteile im vorderen Rahmendreieck verbaut werden können. Dazu wurde auf der Oberseite des Unterrohrs eine Montageschiene integriert, in der z.B. eine Trinkfalsche, ein Schloss oder eine Tasche an frei wählbaren Positionen befestigt werden kann. In Sachen Flaschenhalter setzt Haibike auf die innovative Lösung von FidLock, bei der die Flasche magnetisch am Rahmen gehalten wird.

Doppelt hält besser: Mit dem Range-Extender bekommen Hardtail-Fahrer satte 1000 Wh Akku-Kapazität.
Haibike hat gemeinsam mit Fidlock eine Trinkflasche mit Magnet-Halterung entwickelt.

Das spannenste am MRS ist jedoch die Möglichkeit, einen zweiten Akku zu montieren. Mit dem sogenannten Range-Extender kann ein handelsüblicher Bosch PowerPack auf dem Unterrohr montiert werde, das Rad verfügt dann über 1000 Wh Kapazität. Der Range Extender kann allerdings nur bei Hardtails, Cross- und Trekkingbikes montiert werden, bei Fullys fehlt leider der Platz.

Yamaha PW-SE

Mit dem Yamaha PW-SE stellt Haibike auch eine neue Ausbaustufe des PW-Motors vor. SE steht für Sport Edition und ist zwischen dem bekannten PW und dem PW-X positioniert. Die Motorsteuerung soll nun besser mit höheren Kadenzen zurecht kommen, außerdem verfügt der Motor über ein etwas höheres Drehmoment. Der Yamaha PW-SE kommt bei den günstigen SDURO-Modellen zum Einsatz und richtet sich damit an Komfort-orientierte Fahrer. Außerdem verzichtet Haibike bei der Integration des Yamaha PW-SE auf das Gravity-Casting um Kosten zu sparen.

Über den Autor

Moritz Dittmar