SCOTT hat das E-Genius für die kommende Saison komplett überarbeitet. Neuer Rahmen, neuer Antrieb, neues Hinterbaukonzept – bis auf den Namen hat das neue Bike mit dem alten nichts mehr gemein. Ob uns das Rad nach zwei Tagen auf den anspruchsvollen Trails des Aostatals überzeugen konnte, erfahrt ihr in diesem First Ride-Test.

Brandheiß! Das neue SCOTT E-Genius wurde für die kommende Saison grundlegend überarbeitet. Wir haben es bereits für euch getestet.

Der Rahmen des neuen SCOTT E-Genius im Detail

Beim neuen E-Genius hat SCOTT kein Detail unberührt gelassen und das Rad für die kommende Saison komplett überarbeitet. Ein besonderes Augenmerk lag dabei auf der Integration des Shimano STEPS E8000-Antriebs. Hierfür hat SCOTT nicht nur die Batterie ins voluminöse Unterrohr gepackt, sondern auch ein eigenes, dreiteiliges Motor-Cover mit Air-Coolern und einer Skid-Plate entwickelt. Um dem Rad obendrein einen möglichst cleanen Look zu verleihen, verlaufen alle Züge im Inneren des Aluminiumrahmens.

Durch die Integration des Akkus in das Unterrohr bietet der Rahmen Platz für einen Flaschenhalter.

Ein Flip-Chip in der oberen Dämpferaufnahme erlaubt es, die Geometrie des neuen E-Genius in zwei Positionen anzupassen. Dabei ändert sich neben der Tretlagerhöhe auch der Lenk- und Sitzwinkel des Bikes. Der Hinterbau bietet Platz für bis zu 2,8″ breite 27,5″-Reifen oder auch für 2,6″ breite 29″-Pneus. SCOTT gibt das E-Genius ausdrücklich für beide Laufradgrößen frei, als Kunde hat man also die Wahl. Wir werden die Vorteile der einzelnen Laufradgrößen bald in einem ausführlichen Test detaillierter herausarbeiten, während der Präsentation fehlte hierfür die Zeit.

Sportliche E-Mountainbiker mögen über dieses Detail schmunzeln – für viele Kunden ist die Möglichkeit, einen Seitenständer direkt am Bike zu montieren, aber ein smartes Feature.

Die Ausstattung des SCOTT E-Genius 700 Tuned

Federgabel FOX 36 Float Factory 150 mm
Dämpfer FOX NUDE EVOL Trunnion 150 mm
Motor / Akku Shimano STEPS E8000 / 500 Wh
Bremsen Shimano Zee
Schaltung Shimano XT
Sattelstütze FOX Transfer
Vorbau Syncros FL1.5
Lenker Syncros FL1.0 Carbon 740 mm
Reifen MAXXIS Minion DHF 2,8″/ Minion DHR II 2,8″
Laufräder DT Swiss H1825

Mithilfe des kleinen Flip-Chips lässt sich die Geometrie des E-Genius optimal auf die jeweilige Laufradgröße anpassen.
Fast unsichtbar wurde der Seilzug des TwinLoc-Remote zum Dämpfer verlegt.
Schickes Detail: SCOTT integriert den Speed-Sensor mit an die Scheibenbremsaufnahme. Ein Verlust des kleinen Magneten ist somit ausgeschlossen.
Die Züge verlaufen bis zu ihrem Bestimmungsort im Inneren des Rahmens.
Der von Syncros entwickelte Fender passt perfekt zum E-Genius.
Serienmäßig besitzt das E-Genius einen 2,8″ breiten Minion DHF-Vorderreifen, ist jedoch auch mit 2,5″-Reifen oder 29″-Laufrädern kompatibel.
Gangwechsel erledigt beim Tuned-Topmodell eine elektronische Shimano XT Di2-Schaltung, die direkt vom Hauptakku mit Strom gespeist wird.
Am E-Mountainbike ein Muss: kraftvolle Bremsen vom Schlag einer Shimano ZEE mit 200 mm großen Scheiben.
Der Einschaltknopf des Shimano-Antriebs am Unterrohr ist etwas fummelig zu erreichen.
Das kompakte Display dagegen begeistert mit guter Lesbarkeit und schicker Integration.

SCOTT spricht nicht mehr von Plus-Reifen

Betrachtet man die Modellnamen des neuen SCOTT E-Genius, fällt schnell auf, dass der Begriff „Plus“ vollends aus der Produktbeschreibung verschwunden ist. Anstelle von Plus-Reifen spricht SCOTT nur noch von 27,5″- oder 29″-Reifen und ihrer jeweiligen Breite. Wer nun aber glaubt, Plus sei komplett aus dem Portfolio verschwunden, der irrt. Im Gegenteil: Serienmäßig verbaut SCOTT bei 27,5″ ausschließlich 2,8″ breite Pneus, bei 29″ sind es 2,6″ breite Reifen. Allerdings sind alle Räder auch mit Reifen von 2,5″ Breite kompatibel – als Kunde hat man freie Wahl.

Was ist eigentlich noch Plus? Links sieht man einen Nobby Nic 2,8″ auf einer 40 mm breiten Felge (69 mm breit), die restlichen Reifen sind auf 30-mm-Felgen montiert. Der zweite von links ist ein Rekon 2,8″, daneben ein Minion 2,5″ WT und ganz rechts ein Nobby Nic 2,6″ – alle drei Reifen besitzen eine Breite von 62 bis 63 mm.

Das Fahrwerk des SCOTT E-Genius

Die Silhouette des neuen E-Genius ähnelt stark der des erst kürzlich präsentierten E-Spark. Der Dämpfer hängt jetzt nicht mehr unter dem Oberrohr, sondern wurde vor dem Sitzrohr positioniert. Dadurch ließ sich nicht nur die Steifigkeit des Rahmens optimieren, sondern auch eine verbesserte Hinterbaukinematik realisieren. Der Hinterbau mit seinen 150 mm Federweg soll nun auch bei kleinen Schlägen noch feinfühliger reagieren, dem Fahrer aber dennoch genügend Gegenhalt bieten, um das Rad aktiv fahren zu können. Eine starke Endprogression verhindert außerdem, dass der Dämpfer bei großen Schlägen durchschlägt.

Der Dämpfer steht nun vor dem Sitzrohr, was eine bessere Steifigkeit und eine optimale Kennlinie ermöglichen soll.
Einzig die Tuned-Variante des E-Genius verfügt über eine FOX 36-Federgabel, die anderen Modelle besitzen eine E-Bike-optimierte FOX 34 bzw. eine RockShox Recon.

Dank der TwinLoc-Technologie lässt sich das gesamte Fahrwerk vom Lenker aus in zwei Stufen verhärten. In Bezug auf die Effizienz des Bikes ist das zwar zu vernachlässigen. Durch die Verhärtung wird allerdings auch die Tretlagerhöhe angehoben – und das stellte sich bei einem ersten Test als äußerst praktisch heraus, denn so werden Pedalaufsetzer in anspruchsvollem Terrain reduziert.

Mithilfe des TwinLoc-Hebels lässt sich das Fahrwerk in drei Stufen verhärten. Dazu wird nicht nur die Dämpfung erhöht, sondern im Traction Mode auch das Volumen der Luftkammer reduziert.

Die Geometrie des SCOTT E-Genius 700 Tuned

SCOTT ist es gelungen, die Geometrie des neuen E-Genius dank des kompakten Shimano STEPS E8000-Antriebs sehr nah an der des klassischen Genius anzulehnen. So sind die Kettenstreben im Vergleich zum alten E-Genius um fast 3 cm kürzer geworden, der Hauptrahmen ist im Gegenzug aber gewachsen und der Lenkwinkel ist ebenfalls flacher geworden. Das soll dem Rad mehr Laufruhe bei Highspeed verleihen und es dennoch agil durch Kurven zirkeln lassen.

Größe S 900/700 M 900/700 L 900/700 XL 900/700
Sattelrohr 410 mm 440 mm 490 mm 540 mm
Oberrohr 586/585 mm 606/605 mm 636/635 mm 666/665 mm
Steuerrohr 120 mm 125 mm 135 mm 145 mm
Lenkwinkel 64,8/65,3° 64,8/65,3° 64,8/65,3° 64,8/65,3°
Sitzwinkel 75/75,5° 75/75,5° 75/75,5° 75/75,5°
Kettenstrebe 462/460 mm 462/460 mm 462/460 mm 462/460 mm
Tretlager Höhe 342/340 mm 342/340 mm 342/340 mm 342/340 mm
Radstand 1216/1215 mm 1237/1236 mm 1259/1258 mm 1291/1289 mm
Reach 419/425 mm 437/444 mm 459/465 mm 486/492 mm
Stack 624/620 mm 629/625 mm 640/636 mm 649/645 mm

PS: Leserumfrage 2017 - Feedback geben und gewinnen: Unter allen Teilnehmern bei unserer Leserumfrage verlosen wir Preise im Wert von über 20.000 € - unter anderem E-Mountainbikes von Focus, Moustache und Thömus! Klicke hier um mitzumachen!