Wie viel Spaß kann ein E-Mountainbike machen? Das Rocky Mountain Altitude Powerplay Carbon möchte mit eigenentwickeltem Motor und einzigartigen Detaillösungen Trailperformance neu definieren. Gelingt das den Kanadiern mit E-Mountainbike-Debüt? Wir haben das Rocky Mountain Altitude Powerplay Carbon bereits in Südfrankreich getestet.

Die Rocky-Mountain-Ingenieure haben sich Zeit gelassen, doch das lange Warten hat sich gelohnt!

Das Rocky Mountain Altitude Powerplay Carbon ist schon im Stand ein echter Hingucker. Der eigenentwickelte Motor sitzt tief im schicken Carbonrahmen, der Akku ist fest ins Unterrohr integriert und liefert je nach Modell 500 oder 632 Wh Kapazität. Das Unterrohr fällt dennoch äußerst schlank aus und sorgt damit für eine elegante Silhouette mit Platz für einen Flaschenhalter. Das System wird von einer kleinen Fernbedienung am Lenker kontrolliert, die mit LEDs den Akkustand und die gewählte Unterstützungsstufe anzeigt – auf ein Display muss man bei Rocky verzichten. Im Tretlager des Bikes steckt eine handelsübliche Race Face-Kurbel, der Motor ist vor dem Tretlager montiert und treibt die Kette über eine Umlenkrolle an.

Im Gegensatz zu anderen Mittelmotoren verfügt das Altitude Powerplay über ein handelsübliches Tretlager, der eigentliche Motor sitzt davor.
Der fest integrierte Akku verfügt je nach Modell über 500 oder 632 Wh und soll in nur 1 h 40 min (2 h bei 632-Wh-Akku) auf 80 % seiner Kapazität geladen werden.

Die Geometrie des Rocky Mountain Altitude Powerplay

Die besondere Bauweise ermöglicht es, dass die Kettenstreben mit 423–426 mm (je nach RIDE-9-Einstellung) so kurz wie bei keinem anderen E-MTB dieser Kategorie ausfallen. Die Sitzposition ist sehr ausgewogen und dürfte Rocky-Mountain-Fans bekannt vorkommen, schließlich entspricht die Geometrie 1:1 der des aktuellen Altitudes ohne Motor. Das Bike verfügt über 150 mm Federweg am Heck und 160 mm an der Front, und es lässt sich mithilfe des RIDE-9-Systems auf die persönlichen Vorlieben abstimmen. Dabei kann man nicht nur die Progression des Hinterbaus verändern, sondern auch die gesamte Geometrie beeinflussen.

Das RIDE-9 System ist bereits aus den unmotorisierten Rocky-Mountain-Bikes bekannt und darf im Powerplay natürlich nicht fehlen.
Die Geometrie des Altitude Powerplay entspricht 1:1 seinem unmotorisierten Vorbild, die Fahreigenschaften sind dementsprechend sehr ähnlich.
Größe S M L XL
RIDE-9 Flach Neutral Steil Flach Neutral Steil Flach Neutral Steil Flach Neutral Steil
Sattelrohr 419 419 419 457 457 457 483 483 483 521 521 521
Oberrohr 578 576 575 603 601 600 628 626 625 658 656 655
Steuerrohr 100 100 100 120 120 120 130 130 130 145 145 145
Lenkwinkel 64,5° 65,0° 65,6° 65,0° 65,6° 66,1° 65,0° 65,6° 66,1° 65,1° 65,6° 66,1°
Sitzwinkel 74,0° 74,5° 75,1° 74,0° 74,6° 75,1° 74,0° 74,6° 75,1° 74,1° 74,6° 75,1°
Kettenstrebe 426 425 423 426 425 423 426 425 423 426 425 423
BB Drop 14 7 1 14 7 1 14 7 1 14 7 1
Radstand 1157 1156 1155 1180 1179 1177 1206 1205 1204 1239 1238 1236
Reach 411 416 422 430 435 441 452 458 464 479 484 490
Stack 583 579 575 604 600 596 614 610 605 628 623 619

Die Ausstattung des Rocky Mountain Altitude Powerplay Carbon

Die drei Ausstattungsvarianten sind alle auf den harten Geländeeinsatz zugeschnitten, wir hatten die Gelegenheit, das mittelpreisige Modell Altitude Powerplay Carbon 70 zu testen. Alle Modelle kommen mit SRAM EX1-Schaltung, SRAM Guide RE-Bremsen und MAXXIS Minion DHF Wide Trail in 2,5″ Breite. Unser Testrad setzt auf ein FOX-Fahrwerk, bestehend aus einer 36 FLOAT EVOL Grip Performance-Gabel und einem FLOAT DPS EVOL Performance Elite-Dämpfer. Abgerundet wird der Aufbau von einer FOX Transfer-Sattelstütze und stimmigen Race Face-Parts.

Alle drei Modelle kommen mit SRAMs E-MTB-Schaltung EX1, die harmonisch mit dem Rocky Mountain-Motor zusammenarbeitet.
MAXXIS Minion DHF in der Wide Trail-Variante mit 2,5″ sorgen für den nötigen Grip und passen hervorragend zum Konzept des Altitude.

Rocky Mountain Altitude Powerplay Carbon 90

Federgabel FOX 36 Float Factory 160 mm
Dämpfer FOX Float Factory DPS 150 mm
Motor / Akku Powerplay Drive 250 W / 632 Wh
Bremsen SRAM Guide RE 200 mm/200 mm
Schaltung SRAM EX1
Sattelstütze FOX Transfer Performance Elite
Vorbau Rocky Mountain
Lenker Race Face Next R 780 mm
Reifen MAXXIS Minion DHF 2,5″
Naben/Felgen Rocky Mountain Sealed Boost (vorne), DT Swiss 350 Boost (hinten)/Rocky Mountain 30AM Carbon
Gewicht 21,6 kg (in M, Herstellerangabe)
Preis 9.700 €

Rocky Mountain Altitude Powerplay Carbon 70

Federgabel FOX 36 Performance Grip 160 mm
Dämpfer FOX Float Performance Elite DPS 150 mm
Motor / Akku Powerplay Drive 250 W / 632 Wh
Bremsen SRAM Guide RE 200 mm/200 mm
Schaltung SRAM EX1
Sattelstütze FOX Transfer Performance Elite
Vorbau Rocky Mountain
Lenker Race Face Chester 780 mm
Reifen MAXXIS Minion DHF 2,5″
Naben/Felgen Rocky Mountain Sealed Boost (vorne), DT Swiss 350 Boost (hinten)/Sun Düroc 40
Gewicht 22,3 kg (in M, Herstellerangabe)
Preis 7.000 €

Rocky Mountain Altitude Powerplay Carbon 50

Federgabel RockShox Yari RC 160 mm
Dämpfer RockShox Super Deluxe RT 150 mm
Motor / Akku Powerplay Drive 250 W / 500 Wh
Bremsen SRAM Guide RE 200 mm/200 mm
Schaltung SRAM EX1
Sattelstütze Race Face Aeffect Dropper
Vorbau Rocky Mountain
Lenker Race Face Next R 780 mm
Reifen MAXXIS Minion DHF 2,5″
Naben/Felgen Rocky Mountain Sealed Boost (vorne), SRAM MTH 746 Boost (hinten)/Rocky Mountain 30AM Carbon
Gewicht 22,3 kg (in M, Herstellerangabe)
Preis 6.000 €

Fahreindruck vom Rocky Mountain Altitude Powerplay Carbon 70

Bereits nach wenigen Kurbelumdrehungen hat man sich an das Feeling des Antriebs gewöhnt. Der Motor entfaltet seine Kraft äußerst natürlich und lässt sich in allen drei Unterstützungsstufen sehr fein dosieren. Die Stärke der Stufen wird sich zukünftig mit einer eigenen App anpassen lassen, doch alle drei Stufen sind bereits in der Serieneinstellung sinnvoll nutzbar. Etwas gewöhnungsbedürftig ist das Gefühl an den Pedalen, denn die Kette wird über mehrere Umlenkrollen geführt und fühlt sich dadurch besonders in den kleinen Gängen etwas rau an. Mit dieser Umlenkung geht auch eine gewisse Geräuschkulisse einher, die mit keinem bestehenden Antrieb vergleichbar ist. Den Motor selbst hört man so gut wie nie, dafür aber das Rattern der Kette auf den Röllchen. Die Fernbedienung erfüllt ihren Zweck, könnte in dieser Preisklasse jedoch gerne etwas hochwertiger verarbeitet sein.

Der eigens entwickelte Motor liefert Leistung satt, mit seiner gelungenen Geometrie wird das Altitude Powerplay zur echten Bergziege.
Die zahlreichen Umlenkungen der Kette rattern in manchen Situationen relativ laut, dafür ist der Motor selbst so gut wie nicht zu hören.
Die kompakte Fernbedienung zeigt die Restreichweite und die gewählte Unterstützungsstufe an, gemessen am hohen Preis des Bikes wirkt sie aber etwas billig.

Doch solche Themen geraten schnell in den Hintergrund, sobald man mit dem neuen Altitude in den ersten Trail einbiegt. Die Geometrie entspricht der eines modernen Trail- oder Endurobikes und das merkt man, denn das Altitude Powerplay fühlt sich im Gelände sofort wohl. Bergauf klettert das Bike sehr gut und lässt sich agil über Stufen und Hindernisse manövrieren. Der Motor entfaltet bei ca. 75 Kurbelumdrehungen pro Minute seine maximale Leistung, funktioniert aber in einem sehr breiten Drehzahlbereich und schiebt das Altitude gleichmäßig und unaufdringlich vorwärts. Die maximale Performance des Motors liegt auf Augenhöhe mit bekannten Systemen, doch der Rocky-Motor lässt sich auch in der höchsten Stufe sehr gut dosieren und damit in allen Stufen gut im Gelände einsetzen.

Das Rocky Mountain Altitude Powerplay macht zwar auch an der Eisdiele eine gute Figur, sein volles Potenzial offenbart es aber erst im Gelände.

Auf der anschließenden Abfahrt wird das Powerplay erst so richtig zum Leben erweckt. Rocky Mountain ist es gelungen, dem Fahrgefühl eines klassischen Mountainbikes näher zu kommen als die meisten anderen Hersteller. Das Bike lässt sich locker aufs Hinterrad ziehen und motiviert den Fahrer zu einem verspielten Fahrstil; enge Kurven und schnelle Richtungswechsel bereiten keine Probleme. Doch auch bei höheren Geschwindigkeiten lässt es sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen, hierzu trägt neben dem tiefem Schwerpunkt auch die sinnvoll gewählte Ausstattung mit den 2,5″ breiten Wide Trail-Reifen und den bissigen SRAM Guide RE-Bremsen ihren Teil bei. Das Altitude Powerplay beweist, dass eine moderne Mountainbike-Geometrie auch im E-MTB hervorragend funktioniert und verwöhnt seine Piloten mit jeder Menge Fahrspaß.

Kräftiger Motor, gelungene Geometrie, klasse Fahrwerk: Das Altitude bietet alles, was man sich von einem modernen E-MTB wünscht.

Fazit

Das Rocky Mountain Altitude Powerplay Carbon ist ein charaktervolles E-Mountainbike mit einzigartigen Detaillösungen, das im anspruchsvollen Gelände zur Höchstform aufläuft. Die Trailperformance ist erstklassig und spricht vor allem ambitionierte Mountainbiker an. Das neue Antriebskonzept wird sich erst noch im ausführlichen Test beweisen müssen, doch wir ziehen den Hut vor der Entscheidung, einen eigenen Motor zu entwickeln, der neue Möglichkeiten bei Integration und Geometrie eröffnet.

Das Rocky Mountain Altitude Powerplay wird in begrenzten Stückzahlen ab Juni verfügbar sein. Weitere Infos auf der Rocky Mountain Website.

PS: Leserumfrage 2017 - Feedback geben und gewinnen: Unter allen Teilnehmern bei unserer Leserumfrage verlosen wir Preise im Wert von über 20.000 € - unter anderem E-Mountainbikes von Focus, Moustache und Thömus! Klicke hier um mitzumachen!

Text: Moritz Dittmar Fotos: Matt Wragg, Moritz Dittmar

Über den Autor

Moritz Dittmar