Der Bosch CX-Motor galt seit seiner Vorstellung 2015 lange als die Referenz im E-Mountainbike-Segment, doch die Konkurrenz schläft nicht und macht dem einstigen Alleinherrscher inzwischen die Vormachtstellung streitig. Mit dem neuen eMTB-Modus für den Performance-Line CX möchte Bosch sich nun wieder an die Spitze des Feldes setzen.

Performance-Sprung per Softwareupdate?

Was man vom Smartphone seit Jahren kennt, hält nun auch zusehends bei E-MTB-Motoren Einzug: Per Softwareupdate bekommen bestehende Systeme neue Funktionen. So können sich alle Besitzer eines Bosch CX-Antriebs freuen. Der neue eMTB-Modus lässt sich nämlich durch ein simples Update beim Händler nachrüsten, neue Hardware wird nicht benötigt.

Der eMTB-Modus im Detail

Der eMTB-Modus ersetzt den bisherigen Sport-Modus und passt sich dynamisch an die Fahrweise des Fahrers an. Die Funktionsweise kann man am besten mit einem Automatikgetriebe beim Auto vergleichen: Der eMTB-Modus wechselt selbstständig zwischen den Modi Tour, Sport und Turbo, je nachdem wie mit wie viel Kraft der Fahrer in die Pedale tritt. Statt der bisherigen Unterstützung von 210 % der Eigenleistung variiert diese nun zwischen 120 % und 300 %.

Diese progressive Motorunterstützung soll nicht nur das manuelle Wechseln der Fahrstufen überflüssig machen, sondern auch ein natürlicheres Fahrgefühl bieten. Bisher musste man im Gelände oft Kompromisse bei der Wahl der Unterstützungsstufe eingehen, die stärkeren Modi waren teilweise schwer zu kontrollieren, die schwächeren waren nicht kraftvoll genug. Mit dem eMTB-Modus soll das Anfahren nun deutlich leichter und sicherer werden, schließlich schiebt der Motor nicht direkt mit voller Leistung an. Tritt man kräftig in die Pedale, liefert der Motor im eMTB-Modus die gleiche Leistung wie im Turbo-Modus und deckt damit eine größere Bandbreite ab.

Fahreindruck

Wir hatten bereits die Gelegenheit, den neuen eMTB-Modus im Gelände zu testen. Beim Anfahren fällt sofort auf, dass der Bosch-Motor deutlich sanfter ans Werk geht als man das bisher vom Tour-Modus gewohnt war. Ab ca. 125 Watt Eigenleistung, die man als durchschnittlich trainierter Radfahrer leicht auf die Pedale bringt, schiebt der Antrieb dann jedoch mit der vollen Leistung bzw. Unterstützung von 300 % an, wie man sie bisher vom Turbo-Modus kannte. Durch die progressive Anpassung der Unterstützung fühlt sich der bekannte Bosch CX-Motor nun etwas natürlicher an. Statt vom ersten Meter an nach vorne zu stürmen, entfaltet der Antrieb die Kraft jetzt sanfter. Das Fahrgefühl kommt einem klassischen MTB daher ein wenig näher als bisher.

Auf technischen Anstiegen im Gelände sorgt der eMTB-Modus für mehr Kontrolle und bessere Dosierbarkeit der Leistung. Das gilt allerdings nur für sehr technische Sektionen mit Stufen und anderen großen Hindernissen, die auf den typischen Trailrunden der meisten E-Mountainbiker nur selten vorkommen werden. Auf weniger ruppigen Auffahrten ist der Unterschied zum Turbo-Modus praktisch nicht spürbar, da man dann auch im eMTB-Modus durchgehend mit voller Leistung unterwegs ist. Der Turbo-Modus bietet im Gelände praktisch keine Vorteile mehr und wird damit im Grunde überflüssig.

Wie wirkt sich der neue Bosch eMTB-Modus auf die Reichweite aus?

Das hängt in erste Linie davon ab, in welchem Modus man sonst bevorzugt unterwegs ist. Wer bisher viel in Turbo gefahren ist, kommt mit der progressiven Fahrstufe sicherlich etwas weiter. Für Fahrer, die sich eher in Tour oder Sport aufgehalten haben, gilt das Gegenteil.
Mit dem eMTB-Modus entfällt der bisherige Sport-Modus, den wir im Gelände durchaus gerne eingesetzt haben. Wenn man nicht die maximale Unterstützung abrufen möchte, etwa um Akku-Kapazität zu sparen, bleibt nach dem Update nur noch der Tour-Modus. Dieser ist im Gelände wiederum oft zu schwach. Wir würden uns deshalb einen zweiten progressiven Modus wünschen, der zwischen Eco, Tour und Sport (50 %–210 % Unterstützung) wechselt.

In Summe ist der eMTB-Modus eine willkommene Neuerung und wir können das Update den Besitzern eines E-Mountainbikes mit Bosch CX-Motor empfehlen, sofern sie auf den klassischen Sport-Modus verzichten können. Allerdings hat der Test auch gezeigt, dass die Vorteile in der Praxis marginal sind. Wesentliche Kritikpunkte am Bosch-Antrieb, etwa die große Bauform und das Getriebe, das über 25 km/h spürbar Kraft kostet, bleiben natürlich auch nach dem Update bestehen – hier müssen sich Bosch-Fans weiterhin gedulden.

Verfügbarkeit

Das Update wird ab dem 1. Juli 2017 zur Verfügung stehen.

Fazit

Mit dem neuen eMTB-Modus hat Bosch dem populärsten E-Mountainbike-Antrieb am Markt eine Frischzellenkur verpasst und den Abstand zur Konkurrenz wieder etwas verkleinert. Einen neuen Motor bekommt man mit dem Update allerdings nicht, die Vorteile fallen in der Praxis geringer aus als erwartet. Da das Update kostenlos ist, raten wir dennoch allen Besitzern des CX-Antriebs dazu, den eMTB-Modus aufspielen zu lassen.

Mehr Informationen findet ihr unter bosch-ebike.com

Text: Moritz Dittmar Fotos: Bosch, Christoph Bayer, Valentin Rühl